Donnerstag, 21. Juli 2011

Pizzateig nach Wild Yeast

Tour de France ist mir egal. Mehrere Doping-Spezialisten, die sich graumsame Berge hochquälen - bitte, wers braucht. In Frankreich ist die Tour allerdings eine Heilige Kuh (so inetwa wie in Deutschland alles rund um den Fußball). Chacun son truc - leben und leben lassen, eine sehr französische Haltung mit der man sich in Brüderlichkeit übt.

Mal angenommen, ich würde müßte an der Tour teilnehmen, dann würde ich jetzt, wo es durch die italienischen Alpen geht, mindestens ein Mal Pizza essen. Oder - noch realistischer, mit dem Radsport aufhören und mit Adriano anbändeln. Alles rein fiktiv versteht sich!

Aufwachen in der Realität ist glücklicherweise nicht hart. Stelle ich mich den Tatsachen, dass das mit dem Rennsport nix wird, Adriono einfach zu spät dran ist mit seinem Werben, und hole mir einen Gusto Italien nach Hause: Musik an und Pizza teilen mit dem Habibi.

Für exakt eine solche Gelegenheit habe ich für euch quasi einen Celentano-Boden -  bißchen Macho, harte Schale, weicher Kern. Von wegen dünne Matte oder falsche Versprechung, nein, ein richtiger Pizzaboden: extrem knusprig,  extrem lockerer. Es ist das tolle Rezept von Wild Yeast. Für mich ein echtes Fundstück, das letzte Woche auch Paules für sich entdeckt hat.

Und mit einem Vorschlag für einen Belag, um eine Lieblingspizza zu basteln, komme ich die Tage auch noch raus.

Zutaten Pizzateig nach Wild Yeast: 

Weizen-Sauerteig - ca. 12 Stunden gereift um die 24°

6g WST (aktiv)
60 g W550
60g Wasser

(Alternativ Vorteig aus Krümel Hefe 61g Mehl/ 61g Wasser 1 Stunde bei Zimmertemperatur und ca. 11 Stunden im Kühlschrank)

Hauptteig:

126g Weizensauerteig ( = der vor ca. 12 Stunden angesetzte)
180g W550
110g Wasser
3g frische Hefe
1/2 TL Salz
9g Olivenöl 

Zubereitung:
 
10 Minuten kneten, Teigruhe 2 Stunden mit 2x Falten: nach 40min und nach 80min, Vorformen und 20min entspannen lassen, ausrollen und wieder 5min ruhen lassen ( ich hatte geformt und anschließend 20min ruhen lassen) - dann nach Wunsch belegen und bei hoher Hitze aus dem Backstein einschießen und knusprig backen.
Die Pizza auf dem unterem Bild ist belegt mit fourme d'ambert (ein sehr milder Blauschimmel) und Birne.
 
bereits veröffentlicht im ST-Forum: Pizzateig nach Wild Yeast
Quelle: Pizzateig von Wild Yeast

Kommentare:

  1. Weder Tour de France noch Adriana... beides nichts für mich - Aaaaber die Pizza nehm ich gerne ;-)

    AntwortenLöschen
  2. upsss, es ist noch früh am Morgen, ich meinte natürlich Adriano ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Hihi, guter Plan, falls man sich doch kurzfristig für eine Karriere auf dem Rad entscheidet: Pizza essen und anbandeln! ;-)
    Die Pizza sieht köstlich aus, dem Teig sieht man richtig an, wie fluffig er innen ist.

    AntwortenLöschen
  4. @Sabine: Tour und Adriono müssen nicht - aber Pizza muss!

    @Christina: Es gibt keinen Grund keinen Sport zu treiben - da darf man sich auch nicht von den schönen Dingen des Lebens davon abhalten lassen ;O)

    AntwortenLöschen
  5. @Micha, Du hast aber 2 mal WST in Rezept eingegeben. Ich denke da kommt nur einmal drin :( L.G.Cami

    AntwortenLöschen
  6. @Cami: Damit ist der obig-angesetzte WST gemeint. Ich habe das nun im Rezept versucht zu verdeutlichen. Denn der eine angesetzte Sauerteig reicht, da hast du recht. Danke fürs Mitdenken!

    AntwortenLöschen
  7. Micha, Sauerteig ist bald angesetzt und ich habe vor, morgen deine wunderbare Pizza nach zu backen. Habe mir Blauschimmelköse besorgt und Birnen und möchte sie so belegen. Was ist da noch drauf? Nur die beiden Zutaten? Birne schneide ich in Streifen (?). Rucola dazu?
    Dein Blog hat mich unheimlich zu einer in Vergessenheit geratenen Leidenschaft - Kochen - zurückgeführt. Die Fotos sind mehr als schön.
    Viele Grüße Küchenherd

    AntwortenLöschen
  8. Wegen des doppelten WST: In den Hauptteig kommen also 125 Gramm Weizensauerteig (der über Nacht angesetzte) plus 122 Gramm aktiver Weizensauerteig - richtig?

    AntwortenLöschen
  9. @Küchenherd: Vielen Dank für dein zauberhaftes Kompliment. Nix schöner, als wenn Leidenschaft ansteckend ist!

    @Kaltmamsell: Entschuldige meine späte Antwort - so ganz habe ich die Verwaltung wohl noch nicht im Griff. Es ist lediglich 1 MAL Sauerteig notwenig und zwar der zuerst angesetzte. Ich werde das jetzt direkt im Rezept klarstellen! Alles was man aufschiebt...., gell!!

    AntwortenLöschen
  10. Moin, sag mal bitte wenn ich dick Tomatensauce darauf mache, weicht der Teig durch? Muß ich es kurz vorbacken und dann belegen? Mit einen anderen Teig ist mir das schon passiert und mein Backstein war hin :( Vielen Dank und einen schönen Sonntag

    AntwortenLöschen
  11. @Cami: Da ich deinen Herd nicht kenne, kann ich dir nur sagen ,wie ich es mache:

    Pizzastein in Ofen und sehr gut vorheizen und dann bei 240-250°C einschießen und zwar auf einen wirklich heißen Stein. Solange backen, bis die Pizza knusprig ist. Bei der Temperatur kann nix durchweichen - egal wieviel Sauce. Auch dir einen schönen Sonntagabend!

    AntwortenLöschen
  12. Danke! Ich habe es schon gebacken und wir haben eine sehr leckere Pizza gegessen. Da ich der Teig sehr dün ausgerollt habe, hatte ich Angst, also habe ich 3 Minunten vorgebacken und dann belegt.

    AntwortenLöschen
  13. Hallo,

    ich bin Sauerteig-Einsteiger. Im ersten Teil, unter "Weizen-Sauerteig" schreibst du 60g WST (aktiv).

    Kannst du mir erklären, was genau ein aktiver Sauerteig ist und worin zB. der Unterschied zum Anstellgut (welches in vielen anderen Rezepten so verwendet wird) besteht?

    Das wäre super!
    Michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie auch bei meinen Brotrezepten, verwende ich stets aufgefrischten Sauerteig, einen Sauerteig, der sichtbar sprudelnd aktiv ist. Wie man das macht, wird wunderbar hier beschrieben: http://www.der-sauerteig.com/phpBB2/viewtopic.php?t=6111! Ich hoffe, damit habe ich deine Frage in Gänze beanwortet, Michael!

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...