SOCIAL MEDIA

Montag, 23. April 2012

Wiederbelebung: Rote Bete Salat mit Orange und schwarzen Oliven

Habt ihr den Yotam schon vergessen? Der ist kein Eintagsfliegerich! Sein Buch würde ich mir sofort wieder kaufen. Und wir haben noch lange nicht alles verbloggt aus seinem Kochbuch - nich, für alle, die das Buch wegen dem Einband nicht anfassen können, den Allergikern und so ;O)!

Rote Bete und Frucht paßt, das weiß ich. Daher harmonieren auch hier die Zutaten. Ich schließe mich Yotam Ottolenghi an, wenn er zu diesem Salat kommentiert, dass er ohne die Oliven bestimmt milder und frischer ist. Die geschacksintensiven und etwas salzigen Schrumpeloliven setzten zur Süße der roten Bete und der Orangen allerdings einen interessanten Gegenpunkt.

Einige kleine Veränderungen - je nach dem, was Haus und Garten geboten hat - habe ich vorgenommen, aber auch vermerkt. Roten Chicorée habe ich noch nie hier auf den Märkten gesehen, der wurde also ersetzt und nach meinem Geschmack hätten es im Verhältnis zur roten Bete mehr Orangen sein dürfen. Allerdings waren meine Blutorangen sehr kleine Kameraden.

Zutaten:

400g Rote Bete
2 Orangen
(m: 2 Blutorangen)
1 roter Chicorée
(m: Blattsalat)
1/2 kleine, rote Zwiebel, in dünne Scheiben geschnitten
3 EL gehackte Petersilie
(m: Pimpinelle)
40g schrumpelige, schwarze Oliven, entsteint
3 EL Rapsöl
(m: 1 EL davon Haselnussöl)
1 TL Orangenblütenwasser
1 1/2 EL Rotweinessig
Salz, schwarzer Pfeffer
Zubereitung:

Rote Bete-Knollen in einen Topf legen, mit kaltem Wasser bedecken und zum Kochen bringen. 1-2 Stunden kochen, bis sie gar sind. Im Kochwasser abkühlen lassen (m: abgeschreckt und geschält), dann schälen und halbieren. Die Hälften in Spalten schneiden; sie sollten an der breitesten Stelle 1cm dick sein. Die Spalten in eine Schüssel legen.

Von den Orangen mit einem scharfen Messer das obere und untere Ende abschneiden, dann der Rundung folgend die restliche Schale so abschneiden, dass auch die weiße Innenhaut entfernd wird. Nun die Orangenfilets zwischen den Trennwenden herausschneiden, den Saft auffangen, Orangenfilets und Saft zu den Rote-Bete-Spalten geben, die Trennhäute wegwerfen.

Den Chicorée quer in 2 cm dicke Scheiben schneiden, die Blätter voneinander trennen und ebenfalls zum Salat geben.

Zum Schluß die restlichen Zutaten hinzufügen und behutsam mischen. Abschmecken, bei Bedarf nachwürzen und servieren
Quelle: Yotam Ottolenghi- Genussvoll vegetarisch

Kommentare :

  1. Den Yotam vergessen..niemals.
    Gefällt dir das neue Buch von ihm??
    Ich hab's mir jetzt schon ein paarmal angeschaut, es gefällt mir nicht besonders. Eigentlich nur die süßen Rezepte!
    Deinen Salat werde ich vormerken, gegen Wochenende soll es endlich wärmer werden, das brauch' ich für so einen leckeren, sommerlichen Salat!

    AntwortenLöschen
  2. Wow! Dieses Tulpenfoto! Das stiehlt dem Otto direkt die Show.

    Nein, ich vergess den sicher nicht. Meine Liste seiner Gerichte wächst laufend. Mein Blog sagt, 14 Stück habe ich bisher gebloggt, wobei ich sicher bin, dass ich (chaotisch wie ich bin) ab und zu auch mal vergesse, das passende Stichwort im Posting zu vergeben.

    AntwortenLöschen
  3. Da hast du ein wunderschönes Bild auf den Teller "gemalt". Fast zu schön um zu essen...

    AntwortenLöschen
  4. wirklich ein schönes Bild von einem Salat, als Buch-Allergiker kann ich ja bei euch abgucken.

    AntwortenLöschen
  5. @Sybille: Gibts ein neues NACH dem *Genussvoll Vegetarisch*? Da muß ich gucken gehen. Ich bin immer froh, wenn ich Salat-Ideen aufgreife. Wir essen fast täglich Salat und da neige ich dazu, immer die gleiche Salatsaucen-Varianten zu mixen.

    @Turbohausfrau: Dann erkläre ich dich hiermit zur Vorsitzenden der Yota-Otto-Initiative ;O)!

    Mit soviel verbloggten Rezepten von ihm, liegst du eindeutig auf der poolposition! Und das Chaos bei den Stichworten kommt mir bekannt vor...

    @Zorra: Rote Bete ist ne Hübsche. Da fällt mir als belegendes Beispiel auch deine Rosa Ravioli ein!

    @Robert: Oh, Danke für die Blumen.
    Und da bitte ich doch darum, dass du dich dieser Initiative bedienst, die ja für eben solche wie dich ins Leben gerufen wurde ;)

    AntwortenLöschen
  6. wunderschöne Farben, dann kann ja jetzt endlich der Frühling kommen. Ein wenig beneide ich Dich, dass Du schon Borretschblüten hast, bei uns ist noch nicht mal ein klitzekleines grünes Blättchen davon zu sehen

    AntwortenLöschen
  7. Oh yummy - das ist ja richtig lecker hier. Dieser Salat sieht grandios aus.
    LG Claudia

    AntwortenLöschen