Mittwoch, 9. Januar 2013

Blogbuster - Minestrone nach Jamie Oliver

Diese Minestrone habe ich für einen Tisch voll Menschen zubereitet mit der Gewißheit, dass der Habib und ich am nächsten Tag noch gut davon essen werden. Pustekuchen. Ein Töpfchen zum Fotographieren habe ich noch gefüllt bekommen, das wars. Für einen schnöden Gemüse-Eintopf kam die Minestrone super an.

Aber wir reden schließlich von einer Blogbuster-Minestrone, die durch vieleviele Blogs (s. unten bei Quelle) gewandert ist - eben nicht von ungefähr. Und jaha, vom Jamie, den soviele Blogger ein dickes *Pffff, den mögen wir nicht* entgegenschleudern. Dieses Mal habe ich ein dickes Ass im Ärmel, um das ein wenig zu relativieren, und zwar niemand geringeres als unseren Profi Ralf, der diesen erstaunlichen Kommentar über Jamie hier im Blog zurück ließ: *Das Geniale an J.Oliver ist, dass es kaum jemand gibt, der mehr Menschen fürs Kochen begeistert hat wir er. Schau mal die neuste Kochserie auf SIXX. Das ist Kochbegeisterung pur. Ich zeig solche Filme immer meinen Lehrlingen.*

Und nun kommt als weiteres starkes Pro-Jamie-Argument diese Minestrone dazu - für immer und immer wieder...
Minestrone nach Jamie Oliver
Menge: 4-6 Personen

200g weiße, getrocknete Bohnen, über Nacht eingeweicht
(ersatzweise aus der Dose)
50 g Räucherspeck oder Pancetta, fein gewürfelt
2 kleine Zwiebeln, fein gewürfelt
3 Möhren, geschält und gehackt
2 Stangen Staudensellerie gehackt
1 Fenchelknolle
3 Knoblauchzehen, geschält und fein gewürfelt
1 kleines Bund frisches Basilikum, die Blätter abgezupft,
400 g Dosentomaten (m: ofengeröstete Tomaten)
2 kleine Zucchini, gewürfelt
1 Glas Rotwein
200 g Mangold oder Spinat, gewaschen und mit den Stielen in grobe Stücke geschnitten
(m: Mangold)
700ml Gemüsebrühe
100 g getrocknete Pasta (Spagetti)
Olivenöl und Parmesan zum Servieren

Zubereitung:

Das "soffritto" zubereiten: Dafür wird das Gemüse wie Zwiebeln, Sellerie, Knoblauch, Möhren und der Fenchel (wenn man hat) ganz langsam gedünstet. Dadurch können sich die Aromen der einzelnen Zutaten wundervoll entfalten und miteinander verbinden.

Für die Minestrone bedeutet das, daß zuerst der Speck etwas angedünstet wird, das o. g. Gemüse dazugegeben und bei niedriger Temperatur und mit halb aufgelegtem Deckel etwa 15-20 Minuten weitergedünstet wird, bis die Zutaten weich sind. Sie sollten auf keinen Fall Farbe annehmen. Den Wein, die Dosentomaten, die Zucchini ( und die weißen Bohnen) zugeben und alles sanft köcheln lassen.

Nach 15 Minuten den Spinat (m: Mangold) zugeben und die Brühe angießen. Die Nudeln ebenfalls in die Suppe einrühren und weiter köcheln lassen, bis die Pasta gar ist.
Wenn die Minestrone zu dick ist, noch etwas Brühe angießen, abschmecken, mit den Basilikumblättern und dem Fenchelgrün bestreuen, mit Olivenöl beträufeln und servieren.
Am Tisch Parmesan über die Minestrone reiben und geniessen.

Inspiration: beispielsweise Chili&Ciabatta/ von Olls a bissl/  von RezkonvSuite/ von einfach guad/ von flowers on my plate

Kommentare:

  1. mmmh lecker schaut sie aus, genau das richtig für mich Suppen-Liebhaber! Und gegen Jamie habe ich garnix, schau ihn mir gerne an und koche auch gerne mal was nach :)

    Ach ja, freues neues noch ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Schön, dass solche Schätze durch mehrere Blogs geistern, so komm wenigstens auch ich noch an dieses Rezept! :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich mag ihn und seine Rezepte, hab auch erst wieder ein meues ausprobiert. Seine Sendungen seh ich gerne unsynchronisiert, da ist das gleich noch einmal was anderes. Die Minestrone ist in den verschiedensten Abwandlungen fester Bestandteil in unserer Küche. Immer wieder köstlich!

    AntwortenLöschen
  4. Eine herrliche Minestrone - schön, um die grauen Tage, die wir hier haben, aufzuhellen.
    Ich mag J.O. ganz gerne - die alltagstauglichen Rezepte kann ich immer wieder ganz gut brauchen.

    AntwortenLöschen
  5. Minestrone wird gekocht! Zu Jamie, kann es sein, dass bei den Naserümpfenden eine große Portion Neid auf seinen Erfolg im Spiel ist? :-)

    AntwortenLöschen
  6. Bekommst du im Winter gut schmeckendes Basilikum in Frankreich? Ich hab hier nur sehr fades bekommen, deswegen durfte es auch nicht in meine Minestrone. Die war natürlich nicht nobel von Jamie Oliver, sondern private Resteverwertung nach Silvester.

    AntwortenLöschen
  7. Ich mag JOs Rezepte gerade deswegen, weil sie einfach sind. Ich bin ja keine Haubenköchin und was ich gar nicht mag, sind seitenlange Zutatenlisten, für die ich in drei verschiedene Spezialitätenläden gehen muss, die es in meiner Nähe eh nicht gibt. Für Jamies Küche braucht man nur ein paar Kräutertöpfchen auf dem Fensterbrett und damit macht er wirklich gut schmeckende Gerichte, die jeder hinbekommt, auch wenn man glaubt, dass man nicht kochen kann. Wer hat schon Zeit, stundenlang in der Küche zu stehen? Ich finde ihn einfach genial, genial einfach ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  9. Die Minestrone nach J.O. ist super, Deine wunderbar und danke das ich wieder daran erinnert wurde die mal wieder zu machen. Die Art wie J.O. kocht und es nahe bringt ist genial, ich kann absolut nicht verstehen wieso so viele ihn ablehnen, nun ja die Sympatie. Kochtechnisch ist er gut und das zählt. Die Rezepte mit guten und wenigen Zutaten leicht zu machen und schmecken. Last but not least ich mag ihn, gerne im Originalton und aus dem Buch. Liebe Grüße Ingrid

    AntwortenLöschen
  10. Ich habe keine Ahnung, welcher Art die Argumente gegen ihn sein könnten. Ich finde JO einfach nur gut und sonst nix. Die Minestrone übrigens auch.
    Lieben Gruß von Frau Ziii

    AntwortenLöschen
  11. Naja hier hat es ja haufenweise Fans :-) ich bin nicht ein wirklicher Fan, aber mag die Rezepte. Eine Minestrone ist eine tolle Idee, wird es bald mal geben!
    Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
  12. Tolles Rezept. Sieht das lecker aus in dem schönen Topf.
    Welche Pasta hast du benutzt? Die hat eine tolle Form. Oder was ist das in der Mitte des Topfs?

    AntwortenLöschen
  13. Hui, von dem Rezept habe ich noch gar nichts gehört! Aus welchem seiner Bücher ist das?
    Muss ich auch dringend mal nachbasteln - nur dann (natürlich) ohne Pancetta. : )

    Liebste Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen
  14. Minestrone geht immer! Die von Jamie muss ich auch mal wieder probieren. In letzter Zeit habe ich sie häufig zubereitet, je nachdem, was sich gerade im Kühlschrank fand.

    AntwortenLöschen
  15. Die ist hier ein Dauerbrenner geworden :-)

    AntwortenLöschen
  16. @Sandra: Ich mag ja auch dieses Grossfamilien-Ding, das er lebt. Nicht das typischste Lebensmodell unserer Zeit.

    @Eva: Wir Blogger wissen, dass Rezepte, die von Blog zu Blog huepfen, definitv zum Nachkochen sind. Da bin ich ebenfalls stets ueber Hinweise dankbar ;)

    @Kaerntnerin: Gell, fuer Minestrone haben die allermeisten bereits IHR Rezept. Aber wir Blogger sind ja quasi hobbytechnisch *gezwungen* immer Neues auszuprobieren.

    @Magentratzerl: Suppe ist eines meiner liebsten Gerichte zur kalten Jahreszeit. Wobei der Habib gerade auch bei heissen Temperaturen auf *Noodle- Soup* ggekommen ist :)

    @Kochpoetin: Nun, ueber den Jamie gabs tatsaechlich ausschweifende Diskussionen. Durchaus auch mit verstaendlichen Gegen-Argumenten. Aber nach der Suppe muessen, ok, sollten die Gegner ein Auge zudruecken :)

    @Turbohausfrau: Eindeutig erwischt. Da ich ja unterwegs in der Ferne bin, blogge ich aus der Reserve. Will heissen, der Basilikum wie auch die Zucchini waren noch aus dem Garten. Es ist, huestel, also eine Minestrone, die ich nicht gestern gekocht habe.

    @Jule: Und seine Frau Jules ist doch auch gewinnend, oder? :)

    @Ingrid: Weder bin ich gluehender Jamie-Fan, noch lehne ich ihn ab. Und da ich bereits einige Rezepte von ihm nachgekocht habe, die ich alle mochte, wird auch weiterhin Jamie nachgekocht. Jawohl.

    @Frau Ziii: Na Madame Eline und Granseigneur Robert faellt da einiges ein. Und wenn diese zwei Blogger-Sterne sich missfaellig laut machen, will ich nahezu intuitiv mitnicken. Aber nee, der Jamie ist eindeutig okay und diese Minestrone geprueft mehr als das!

    @Irene: Da sind wir zwei uns ganz einig!

    @Anonym: Ja, das siehst du richtig, das sind Mini-Farfalle, aber mit so abgerundeten Kanten. Frag micht nicht, wie die genau heissen sollen ;)!

    @Christina: Recht hast du - auch ohne Speck eine super Minestrone. Und schliesslich soll dich so eine Suppe auch nicht aus der ausgefleischten Bahn werfen :O)

    @Sabine: Wahrscheinlich ist Minestrone klassicherweise ein Reste-Essen. Das wuerde Sinn machen.

    @Petra: Wie gut, dass du mich bestaerkst. Also man muesste mir von einem anderen Minestrone-Rezept schon sehr vorschwaermen, dass ich von diesem hier lassen wuerde!

    AntwortenLöschen
  17. schöne Idee - Minestrone sollte ich dringend auch mal wieder kochen. Ich bin tatsächlich auch bekennender Jamie Fan - quasi schon immer. Als in Deutschland "the naked chef" noch über ORF empfangbar war. Ich hatte auch mal das Vergnügen, ihn persönlich kennen zu lernen ;)
    natürlich ist das alles streitbar - aber hey, wer und was ist das nicht in irgendeiner Form. Ich mag die Begeisterung fürs Produkt und für's Kochen bei ihm. Und man muss ja nicht alles nachmachen, was einem nicht gefällt ;)
    alles Liebe *annette

    AntwortenLöschen
  18. Oh, ich liebe Jamies Minestrone genauso wie den Kerl selbst! Als ich vor vielen Jahren noch vegetarisch gelebt habe, war das meine Standardsuppe. Ich kann ehrlich nicht verstehen, warum so viele auf ihn schimpfen. Ich habe bestimmt schon über 100 seiner Gerichte gekocht und war so gut wie immer begeistert. I love him!
    Liebe Grüße Simone

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...