SOCIAL MEDIA

Montag, 1. April 2013

Blog-Buster zum Ostermontag: Sablés au chocolat et fleur de sel nach Pierre Hermé

Es ging durch die französisch- und englischsprachigen Blogs bereits schon seit seit vielen Jahren (seit 2007 nach meinen Recherchen), la recette du célèbre pâtissier Pierre Hermé - das Rezept dieser Schokoladen-Sables des berühmten Pariser Pâtissier Pierre Hermé.

Wie bei allen Blog-Bustern könnte ich nun endlos listen, welcher und wieviele Blogger nacheinander bisher von diesen Sablés infiziert wurden. Dieses Mal spare ich mir das und nehme meinen Post zu diesen Keksen als soetwas wie *den letzten Aufruf* für jene, an denen diese Rezeptur bisher (blöderweise) vorbei gegangen ist.

Auch ich kann nichts anderes schreiben, als dass die Salznote, die zudem einen Knusper-Effekt durch die Größe der Salzkristalle hervorruft, schlicht S-E-N-S-A-T-I-O-N-E-L-L zur dunklen Schokade ist. Da die Kekse wie alle Sablés nur von der Rolle runterzuschneiden sind, ist es zudem eine schnelle Zubereitung.

Dicke Schoko-Dosis, schnelles Fertigen und das gewisse Eßwas - was will man von einem Petit Four Sec mehr erwarten. Blog-Buster eben. So schindet man in der Küche Eindruck...
Zutaten:

175 g Mehl
30 g Kakao
5 g Natron
150 g weiche Butter
120 g Rohrzucker
50 g Puderzucker
5 g Fleur de sel
Mark einer Vanilleschote
150 g Zartbitter-Schokolade (70%/ m: 120g 70%, 30g 85%)

Zubereitung:

Die Schokolade mit Hilfe eines Brotmessers oder einer Reibe fein hacken oder reiben.. Mehl, Kakao und Natron vermischen und sieben. Die sehr weiche Butter mit dem Rohrzucker, Puderzucker, Salz und Vanille gut vermischen. Die Mehl-Kakaomischung dazugeben und alles vermengen - die Schokoladenraspeln zuletzt unterkneten.

Nur so viel wie nötig kneten. Darauf achten, dass sich beim Rollen keine Luft einschließt. Aus dem Teig zwei 4 cm dicke Rollen formen (der Teig ist etwas bröselig, es hilft, die Rollen in Klarsichtfolie zu formen). 2-3 Stunden in den Kühlschrank stellen. Ein paar Minuten warten, bis der Teig sich ohne zu brechen schneiden lässt. Dann 1cm dicke Scheiben schneiden und mit ein wenig von etwa 2-3cm Abstand auf ein Blech mit Backpapier verteilen.

Bei 170 °C Umluft nicht mehr als 11-12 Minuten backen, sie dürfen nicht austrocknen. Komplett abkühlen lassen, bevor man sie in einer Blechdose aufbewahrt.
Quelle: Pierre Hermé oder hier oder hier oder hier oder hier  oder hier .....

Kommentare :

  1. wunderbar – kann ich nur bestätigen ;-) und sehr schnell weg! (trotz gut schliessender, aber wahrscheinlich zu verführerischer Dose) liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen
  2. Ich kenn die noch nicht...KREISCH!...ich lese zuwenige Foodblogs!!! Ü 1.0 wird begeistert sein. Mir fehlt die Zartbitter! Wann machen nochmal die Geschäfte auf morgen früh....um 7 ;-D??? LG Anne

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab' sie tatsächlich noch nie gemacht ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Pierre Hermé, der Gott der Pâtisserie schlechthin! Ich könnte mir vorstellen das diese Kekse noch besser schmecken wenn man in Deutschland irgendwie an seine eigene Schokolade kommt
    Ich hab sie noch nicht nachgebacken, sind die in seinem Pastries buch? Vielen dank für das tolle Rezept!

    AntwortenLöschen
  5. wird heute noch gebacken!!! klingt köstlichst!!! danke dir!
    ich wünsche dir und deinen lieben einen sonnigschönen, gemütlichen, harmonischen ostersonntag!!!
    alles liebe
    amy

    AntwortenLöschen
  6. Siehste mal...dunkle Schokolade und Salz liebe ich schon länger als sie in Mode sind. Die Kekse sind aber bisher an mir vorbeigegangen.
    Ich nehme deinen letzten Aufruf sehr, sehr ernst....bis demnächst dann bei mir ;)

    AntwortenLöschen
  7. Oh ja, die sind lecker :-) Könnte ich auch nochmal backen ...

    AntwortenLöschen
  8. @Svea: Ein sich schließender Kreis - schließlich ist das Rezept in la capitale entstanden :)

    @Anne: Knusperkunsper Knäuschen... - wenn du dich gleich morgen dran machst, wärst du aber echt fix!

    @Eva: Die Betonung liegt auf *noch* :)

    @Tini: Logo! Gute Schoko - gute Ergebnisse. Aber Valrhona oder eine andere gute Schoko sind ebenfalls supi!

    Und soviel ich vermute, was die Veröffentlichung seines Rezeptes angeht, ging das mal über das französische Fernsehen - ist aber, wie geschrieben, nur ein Verdacht.

    @Amy: Dann bin ich ganz und gar gespannt, ob dir die Sablés auch so einen Gaumenkitzel besorgen ;)

    Dir auch noch ein fröhliches Restostern!

    @Sybille: Immer und immer und immer wieder bekomme ich es bestätigt: wir brauchen keine gemeinsame Sekte, wir sind bereits in der gleichen Verschwörung :O)

    @Stefanie: Eine olle Kamelle für dich also - aber eine leckere, gell ;)!

    AntwortenLöschen
  9. ohh, das klingt lecker und nicht mal kompliziert...aber zuerst mal werde ich nächstes Wochenende bei Herme in der Boutique in Paris vorbeischauen und mich seinen göttlichen Macarons eindecken ;-)

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Micha,
    würde ich dem Süßkram nicht gerade entsagen, hätte ich sie schon nachgebacken! Nicht nur um die Blog-Buster-Serie fortzusetzen, sie sind bestimmt der Knaller. Pierre Hermé ist der Gott der Pâtisserie! Danke für das tolle Rezept, das kommt auf die Liste!
    Lieben Gruß, Dirk

    AntwortenLöschen
  11. Ja, die sind wirklich sehr lecker, habe ich auch schon mehrmals gebacken :)

    Und in allen möglichen Varianten, mal mit Chili-Schokolade, mal mit Mandarinen-Meersalz - einfach nur toll!

    Und Deine schauen wirklich sehr schön aus!!

    AntwortenLöschen
  12. @Mangoseele: Dann wünsche ich dir eine schöne Zeit in Paris - nicht nur kulinarisch ;)

    @Dirk: Ich feuere dich an, weiterhin durchzuhalten - das ist echt eine riesige Aufgabe für die Disziplin. Mir fällt es immer leicht, während unserer Reisen Kilos zu verlieren: raus aus den Gewohnheiten, abgelenkt, immer auf den Füßen...


    @Sandra: Das es halt noch knuspert durch die Salzkristalle, finde ich am *Schenialsten* :)

    AntwortenLöschen
  13. Hmm. Die hab ich ja total übersehen, bin die letzten Tage nicht viel zum Lesen gekommen ;)
    Ich glaube, die back ich am Wochenende gleich nach.

    AntwortenLöschen
  14. Also... vor ca. einer Stunde aus dem Ofen geholt... SENSATIONELL trifft es ganz gut.
    Ein Traum von Konsistenz und Geschmack. Die werden auch bei mir durch den Blog bustern ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Schönste für mich an einem Blogbuster ist: es sind IMMER Hit-Rezepte. Und da es nur *nachgekocht/ gebacken* ist, kann man ungebremst schwärmen ;)

      Löschen
    2. Ja, wenn man von den eigenen Sachen so schwärmt, kommt es etwas - äh - komisch rüber ;-)
      Diese Teilchen sind aber wirklich ein Traum. Der Knuspereffekt kommt nicht nur vom Salz, sondern auch vom Rohrzucker, der darin auch crunchy bleibt.
      Ich würde sogar so weit gehen - die besten selbstgebackenen Kekse für meinen Geschmack.

      Ich glaube, ich mach mich mal auf die Suche nach mehr von Pierre Hermé.

      Löschen
  15. Liebe Micha,

    da das Rezept wirklich phänomenal klingt, bin ich gerade dabei alles für's nachbacken vorzubereiten. Leider kann ich obigem Rezept nicht so recht entnehmen, an welcher Stelle die gerieben Schokolade zum Teig hinzugefügt wird. Könntest du dieses Rätsel vielleicht eben auflösen?

    Vielen Dank im Voraus,
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab's inzwischen selbst heraus gefunden. Die Schokoladen-Raspel kommen erst dazu nachdem die Butter- und die Mehlmischung schon vermengt wurden. Sollte vielleicht trotzdem der Vollständigkeit halber ergänzt werden.

      Grüße aus Dresden,
      Anna

      Löschen
    2. Vielen Dank, Anna für deinen Hinweis und deine Selbsthilfe :)! Werde deinem Ratschlag folgend nun ergänzen...
      ...viele liebe Grüße nach Dresden

      Ach, und? Lecker?

      Löschen
    3. Hm... sie sind leider komplett zerlaufen und haben Löcher, schmecken allerdings gut. Hab erstmal nur ein drittel des Teiges gebacken. Bei Rohrzucker hatte ich nur die Wahl zwischen dunklem Rübenzucker und Vollrohrzucker und habe letzteren verwendet. Könnte es daran liegen?
      Ausserdem hatte ich den Teig eingefroren um ihn transportieren zu können. Versuch's jetzt nochmal mit dem verbleibenden Teig.

      Grüße,
      Anna

      Löschen
    4. Oder besser gesagt morgen Abend...
      (Anna)

      Löschen
    5. So, diesmal hat's funktioniert. Sind zwar nicht ganz so schön wie deine (ein bisschen mehr in die Breite gegangen) aber trotz dem recht ansehnlich. Mal sehen wie die Reaktion ausfällt. :-)

      Grüße,
      Anna

      Löschen
  16. Hallo,
    danke für das tolle Rezept. Zur Zeit befindet sich die zweite Ladung des Schokogebäcks im Kühlschrank. Die erste hat nicht lange vorgehalten. Superlecker und so schnell gemacht! Ich habe die Schoko übrigens im Blitzhacker zerkleinert, das geht schnell und schmiert nicht.

    Grüße Bernd

    AntwortenLöschen