SOCIAL MEDIA

Freitag, 11. Mai 2012

Spargelsalat mit Blogbuster-Radieschenblätter-Pesto, Ziegenfrischkäse und Radis

Für mich ist ein wesentlicher Teil des Foodbloggens, auf die Damen und Herren Kollegen zu verweisen, die mich zu einem Gericht angestiftet haben. Und dass man sich rechts und links in der Foodblogszene Anregung holt, müßte wohl zwangsläufig beim Lesen anderer einschlägiger Blogs passieren.

Durch das gegenseitige, stetige, Untereinander-Aufeinander-Verlinken, so und zwar nur so und nicht anders, wird die stetig wachsende Foodblog-Szene ein warmes Miteinander und den von Frau Kaltmasell erwähnten Flausch bewahren.

Ein gutes Beispiel gibt mir hierfür Juliane, die die lange Liste derer aufzählt, die an Nickys Pesto nicht vorbei gekommen sind und diese Liste ist mittlerweile bestimmt gewachsen - etwa um Margit . Soetwas nennt man dann Blogbuster: ein Gericht, welches die Runde durch die Blogs macht und wie eine kleine Homage ist an den Urheber. Juliane hat mir das Pesto erneut in Erinnerung gebracht, daher würde ich sie als Anregung zu meinem Salatdressing bezeichnen.

Und mit diesem Vorzeige-Post nehme ich selbstredend an einem Blogevent Teil, um damit das wollig-wuschige *Wir-sind-eine-funktioniert-Patchwork-Familie-Dings* auch komplett durchzuziehen. Klingt nach Strebern? Also ich bin in der Schule immer ganz hinten links gesessen.
Zutaten:

1 Bund Spargel, grün oder weiß (500g)
1 kleiner Salatkopf
1 Bund Radieschen
1 echalotte
1 Ziegenfrischkäse

1 EL Radieschenblätter-Pesto
 2 EL Rapsöl
 1 EL Haselnussöl
 1 EL gemahlene Haselnuss
 Salz, Pfeffer
 Blätter von Radieschen

2EL Weißweinessig
(1 TL Holunderblütenessig)
2 EL Olivenöl

Zubereitung:

Salat waschen, trocken schleudern und in mundgerechte Stücke rupfen. Radieschen waschen und in feine Scheiben schneiden ebenso die échaotte. Den Ziegenfrischkäse in Scheiben schneiden.

Die Vinaigrette aus Öl, Essig und dem Pesto anrühren, eventuell mit Salz und Pfeffer nachwürzen. Wer gerne eine dezente Süße in der Salatsauce hat, gibt noch etwas Holunderblütensirup dazu. Salat anrichten und genießen.

Wir haben den Salat mit einem Walnussbrot mit Butter als Mittagessen genossen.

Es ist zwar kein Radieschenevent, aber zu meiner Verteidigung domiert im richtigen Leben das Hellgrün des Blattsalats - wirklich; )
HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors
weitere bereits entdeckte Blogbuster:
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...