SOCIAL MEDIA

Freitag, 6. Juli 2012

Der 300ste Post, ein Versprechen und ein effektiver Kuchen

Die frische Früchte-Zeit darf gerne noch bleiben. Mit meinem Habib habe ich nämlich einen echten Frucht-Junkie an meiner Seite. Wir beide können Obst pur ziemlich ungebremst essen. Auch gerne in Verbindung mit Müsli - da sind wir deutsch geblieben. Wobei es nicht nur das Wort *Müsli* mittlerweile in Frankreich auch gibt. Aber große Frühstücker werden sie nie, die Fränzis.

Bei diesem Kuchen sind die Früchte - eine Mischung aus Kirschen, Himbeeren und Johannisbeeren - die Begleitung. Wer glaubt, dass sie damit nur die Nebenrolle haben, der täuscht sich. Sie sind mit dem Kuchen auf Augenhöhe. *Augenhöhe* ist ja in Politik und Sport so ein Lieblingsbegriff wie *effizient*. Bei der EM habe ich öfters gehört: *Eine Begegnung auf Augenhöhe*, wobei eine der beiden Mannschaften (die mit dem Tor mehr) *effizienter* gespielt hat. Jetzt erst fällt mir auf, dass diese Begriffe zu WEIT mehr dienen als nur für Politik und Sport - nämlich etwa für eine Rezept-Beschreibung. Denn hier verfehlt die Beeren-Sauce ihre Effizienz :) nicht, sondern dem Kuchen würde ohne sie die Süße und, klar, die Frucht fehlen.

In dieser Kombination erfüllt dieser Kuchen zudem meine Kriterien für ein veritables Gäste-Dessert. Mohn ist immer schmucke, rote Früchte sowieso und zum Sommer paßt es auch! Sowohl die Beeren wie den Kuchen habe ich kalt serviert. Und weil mir die Paarung Beerensauce mit Käsekuchen so gut gefallen hat, habe ich gleich mehr Beerensauce gemacht und portionsweise eingefroren.
Zutaten:

150g Mehl
80g Butter
1 Prise Salz
50g Puderzucker
etwas Wasser

Füllung:

150g Frischkäse
300g Quark
2 TL Vanillezucker
1 TL Abrieb Zitronenzesten
1 EL Zitronensaft
2 EL Rum
20g Mehl
2 Eier

40g Mohn
15g Butter
20g Zucker
40ml Milch

Fruchtspiegel:
200g Kirschen
100g Johannisbeeren
100g Himbeeren
3 EL Cassis
2 EL Zucker
Zubereitung:

Für den Mürbeteig Mehl, Butter, Zucker und Salz mit etwas Wasser zu einem glatten Teig verkneten, 30 Minuten kalt stellen.

Springform (18 cm) fetten, Teig hineindrücken. Dabei einen ca. mindestens 3-4 cm hohen Rand hochziehen. Etwa 30 Minuten in die Tiefkühltruhe stellen. Ofen auf 190° vorheizen. 

Mohn fein mahlen, besser quetschen. Mit 20 g Zucker, 15 g Fett und der Milch in einem Topf kurz aufkochen. Von der Herdplatte nehmen und ca. 30 Minuten ausquellen lassen.

Springform mit ausgelegtem Teig mit Backpapier abdecken und mit Hülsenfrüchte füllen. So 15 Minuten blindbacken. Dann Hülsenfrüchte und Backpapier entfernen, Boden mit einer Gabel einstechen und weitere 15 Minuten bei 180° backen, bis der Rand leicht Farbe hat. Sollte der Boden hochkommen mit einem Löffel wieder nach unten glätten.

Etwas abkühlen lassen. Ofen auf 160° (O/-U-Hitze) runterschalten

Für die Füllung Quark, Frischkäse, Zitronenschale, -saft, Mehl und Vanillezucker mit den Quirlen des Handrührers 5 Minuten cremig rühren. Eier einzeln jeweils 30 Sekunden unterrühren. Mohnmischung und Rum zugeben und unterrühren.

Kuchen auf der 2.Schiene von unten 45 Minuten backen.

Für den Beerenspiegel in der zwischenzeit die Kirschen entsteinen und vierteln. In einem Topf den Zucker karamellisieren lassen, mit dem Cassis ablöschen, die Kirschen und Johannisbeeren zufügen und noch 2, 3 Minuten auf der Flamme lassen, bis sie anfangen Saft zu ziehen, die Himbeeren ebenfalls dazu geben und vom Herd nehmen. Zusammen mit dem Kuchen servieren.

Kleine Kuchen - Back-Event bei Low Budget CookingGebacken in einer 18er Form geht der Kuchen an eines der Gründungs-Mitglieder des *Wir kochen uns das Leben schöner*-Vereins und gleichzeitige Gastgeberin des Dauer-Events der kleinen Kuchen, Madame Hedonistin.



Und Versprechen eingehalten, lieber Schokozwerg - du kannst Nyhet Bescheid geben ;)
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...