SOCIAL MEDIA

Mittwoch, 4. Juli 2012

Ratatouille - mon amour

Es ist Sommer, es ist heiß und es gibt wieder das Gemüse, das für mich Inbegriff für beides ist: Zucchini, Auberginen und Tomaten. Wie habe ich mich darauf gefreut. Die ersten eigenen Tomaten werden zuerst als Tomatensalat und Tomatensalat und Tomatensalat zelebriert. Und die ersten Zucchini kommen ins sommerersehnte Ratatouille. Für mich zudem eines DER Gerichte, die kulinarisch nicht enger mit Frankreich verwoben sein könnten. Das Wort klingt doch bereits schön: Ratatui. Es wundert mich, dass noch kein Auto so benannt wurde ;O)!

Was Hausmannskost angeht, bin ich nicht sehr mäkelig. Bon, auf unseren Reisen bin ich manchmal an meine Grenzen gestoßen. Bis zum heutigen Tag bereue ich zum Beispiel eine Situation in Burma, wo ich auf einem Vollmondfest an einer heiligen Höhle war. Nur unter Birmesen . An einem der Stände habe ich mir aus einem Kessel etwas schöpfen lassen und meine Reisebekanntschaft riet mir mit größtem Bedenken ob darin lauernden Krankheitsgefahren ab - und ich schaute in tiefenttäuschte Augen des Kochs. Wäre mein Habib dabei gewesen - Burma war meine erste Reise ganz alleine - wäre das nicht passiert. DER ißt im Ausland alles - OHNE, dass je etwas passiert wäre. (Es sei denn es war sog. Continental Food...)

Aber zurück zum geliebten Ratatouille, bei dem ich durchaus streng werden kann. In welchem Verhältnis ihr das Gemüse mischt, das sehe ich nicht eng. Ob mit oder ohne Paprika, auch das ist mir egal. Zuviel  Knoblauch oder eine Überdosis sogenannter provencalischer Kräuter, selbst ein eindeutiger Schwubber zuviel Öl - da bleibe ich gelassen. Doch was mir jedes Ratatouille vergällt ist, wenn es als wässrige Suppe daher kommt - das gibt ne glatte 6. Je nach Gesicht, das serviert ne 6+.
Da bin ich Domina :)!

Ihr wollt mich mit Ratatouille glücklich machen? Dann einfach nur die Gemüse nach einander sautieren, sprich über heißem Feuer mit wenig Öl dünsten. So wird das ein Ratatouille à mon goût!
mit dem Federkissen-Olivenöl-Kartoffelpü
Zutaten:

1 Zucchini, gelb
1 Zucchini, grün
1 Aubergine
1 rote Paprika
1 gelbe Paprika
1 rote Zwiebel
3 Tomaten
2 Knoblauchzehen
2 EL schwarze Oliven
Rosmarin
Thymian
Basilikum, Zitronenbasilikum
Olivenöl
Salz, Pfeffer
Harissa
1 Pr Zucker

Zubereitung:

Die Tomaten überbrühen und häuten. Das Gemüse waschen und getrennt von einander nicht zu klein würfeln (ca. 2cm). Die Gewürze fein hacken. Zuerst in einer Pfanne die Zwiebel mit dem Knoblauch in Olivenöl anschwitzen bis die Zwiebel glasig ist. Diese dann in eine Schüssel geben.

Nun die Hitze hoch stellen. Wieder etwas Olivenöl in der Pfanne erhitzen und die Auberginenwürfel darin braten, bis sie etwas Farbe angenommen habe und gar sind. In eine zweite Schüssel geben. So fortfahren mit der Zucchini und der Paprika und diese dann jeweils zu den Auberginen in der gleichen Schüssel zwischenlagern.

Wenn das Gemüse fertig sautiert ist, die Zwiebel wieder in die Pfanne zurückgeben, ebenso die Tomaten und die feingehackten Gewürze (außer dem Basilikum) und die Tomaten etwas einköcheln lassen. Erst jetzt alles Gemüse zusammen in die Pfanne geben und bei zugedecktem Deckel weitere 5-10 Minuten köcheln lassen Die Oliven unterrühren. Mit Harissa, Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Eventuell noch etwas Olivenöl angießen.
mit roter Polenta und Rouge Barbe
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...