SOCIAL MEDIA

Sonntag, 3. März 2013

Eingewickelt: Wirsingröllchen mit Karottensauce

Schon lange ist es kein Geheimnis mehr: Rezepte mir extra vielen Karotten als Zutat haben mich zum Freund.

Dieses hier von der geschätzten Christina von NKOTB stand schon lange auf der berühmten Liste. Ein paar kleine Änderungen habe ich vorgenommen wie etwa die zwiespältigen Rosinen ersetzt, Bulgur statt Quinoa und den Frischkäse von der in Südfrankreich nicht zu umgehenden Ziege verwendet. Es war mir ja sowas von klar, dass hier ein tolles vegetarisches Essen rauskommen muss, das viel weniger aufwendig zu kochen ist, als ich beim ersten Gucken gedacht hätte. Denn gewickelt ist es doch recht schnell - nicht nur um den Finger.

Allerdings frage ich mich heute zum xten Mal, wie ich nur auf den Trichter gekommen bin, Karotte unter *Möhren* zu taggen. Sollte wohl schick sein. Ich sage nie Möhre, NIE. Kein Mensch hier knabbert an einer Möhre. Selbst die Fränzis nennen sie *la carotte*. Ich sehe schon: irgendwann werde ich das namensgerecht ändern müssen... Tsss, Möhre......
Zutaten 2 Portionen:

20 g getrocknete Aprikosen /getr. Feigen
75 g Bulgur
400 ml Gemüsebrühe (evt. plus)
8 große Wirsingblätter 
35 g Parmesan 
1/2 Bio-Zitrone 
110 g Ziegenfrischkäse
1 Ei 
Salz, Pfeffer, geriebene Muskatnuss 
1/4-1/2 TL Curry
1/2 TL Thymianblättchen
2 Möhren (m: 150g)
1 Knoblauchzehe 
½ rote Chilischote 
½ TL  geriebener Ingwer
1 EL Butter 
250 ml Gemüsebrühe
80 ml Sahne 
ein paar Stengel Petersilie zum Bestreuen 
Zahnstocher

Zubereitung:

Aprikosen und Feigen in kaltem Wasser 30 Minuten einweichen. 170 ml Gemüsebrühe zum Kochen bringen und den Bulgur darin 15 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen. Im Anschluss auf der ausgeschalteten Herdplatte 10 Minuten ausquellen lassen. Die Wisingblätter waschen und die dicke Mittelrippe keilförmig herausschneiden. Salzwasser zum Kochen bringen und die Blätter darin zwei Minuten blanchieren. Mit kaltem Wasser abschrecken, damit die schöne grüne Farbe erhalten bleibt, und abkühlen lassen.

Den Parmesan fein reiben, von der Zitrone die Schale abreifen und 1 TL Saft auspressen und beides zusammen in einer Schüssel mit Bulgur, Ziegenfrischkäse, die getrockneten Fruechte und dem Ei vermengen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Jeweils einen Esslöffel Füllung auf die Mitte jedes Wirsingblatts geben, die Seiten einschlagen und das Blatt von unten her aufrollen. Mit Zahnstochern fixieren.

Die übrige Gemüsebrühe zum Kochen bringen, die Röllchen einschichten und bei mittlerer Temperatur im halb geschlossenen Topf ca. 20 Minuten köcheln lassen.

Für die Möhrensauce die Möhren schälen und in Scheiben schneiden, den Knoblauch schälen und fein hacken und von der Chilischote die Kerne entfernen und dann in Ringe schneiden. Ein paar davon für die Deko zur Seite legen. Die Butter in einem Topf erhitzen, Knoblauch und Chilischote darin anschwitzen, Möhren dazugeben, 2 Minuten mit anschwitzen und dann die Brühe angießen. Alles ca. 15 Minuten köcheln lassen und dann mit einem Pürierstab fein pürieren. Die Sahne dazugeben, kurz aufkochen lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wirsingröllchen aus dem Topf nehmen, kurz abtropfen lassen und mit der Möhrensauce auf Tellern anrichten. Mit gehackter Petersilie und Chiliringen bestreuen.
Asiatisch Gewickeltes
Karotten- und Möhrenverkäuferin
 Inspiration: Christina von NKOTB

Kommentare :

  1. Geht doch auch hier. Ein schönes, leichtes, fruchtiges Gericht mit leichter Süss-note, lieber als die asiatischen Rollen, auch wenn diese den Frühling versprechen.

    AntwortenLöschen
  2. Möhre, Karotte, Wurzel, einerlei ;-) Wir haben davon einen Verbrauch von mindestens einem Kilo pro Woche... vielleicht weil sie so anpassungsfähig ist? Das asiatisch Gewickelte sieht interessant aus. Was war drin?

    AntwortenLöschen
  3. ich teile deine Liebe für Karotten :-) deine Wirsing Röllchen gefallen mir übrigens ausgesprochen gut- habe ich in der Form noch nie gesehen! danke für das wunderbare Rezept, ich hoffe ich komme bald dazu es auszuprobieren!

    liebe Grüße, Ann-Katrin

    AntwortenLöschen
  4. Danke für diese schöne Anregung, ich freu mich schon drauf!

    AntwortenLöschen
  5. Jetzt wo du es sagst und ich zum ersten Mal drüber nachdenke...
    ich sage immer Möhre und ich liebe sie!!! Karotten liebe ich auch ;)

    AntwortenLöschen
  6. Ich sage auch Möhre zur Karotte, aber esse beides :D Es soll ja Regionen geben, wo der Wirsing "Wirsching" heißt. Ich weiß nur nicht, wo.

    AntwortenLöschen
  7. Wir mögen Karotten auch sehr und haben eigentlich immer welche zu Hause. Ohne geht´s nicht. Deine Wirsingröllchen, liebe Micha, sehen zum Anbeißen aus!

    AntwortenLöschen
  8. eine schöne Idee Wirsing vegetarisch zu füllen, ich kannte bisher nur die Variante mit Kastanien.

    AntwortenLöschen
  9. Gelbe Rüben hätte ich noch als Vorschlag - Möhre sag ich nie. Aber ich quäl mich öfter mal mit den Zutatenregistern von Kochbüchern, wenn ich wieder nach Karotte suche und alles unter Möhre steht....
    Die Röllchen sehen herrlich aus; und die Sauce wird demnächst auch bei uns auf dem Tisch stehen.

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Micha dein Teller sieht wieder einmal umwerfend aus, auf der Nachkochliste sitzt es schon. Hier essen wir Rüebli und wirz ;-)
    Liebs Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
  11. Mmmh, solche gewickelten und gefüllten Sachen mag ich so sehr. Allerdings so wirklich schnell geht das bei mir meistens nicht ;-)

    Ich esse übrigens gerade einen Karottensalat und der Wirsing heißt bei uns "Wärsching" und wird von Herrn Kamafoodra gerne mal als Synonym für Kopf verwendet.

    AntwortenLöschen
  12. Oh die sehen ja fantastisch aus! Tolle Idee, vegetarische Wirsingrollen....und Möhren mag ich auch so gern.

    AntwortenLöschen
  13. Ach,
    das finde ich ja witzig. Aprikosen in der Wirsingroulade und die Karotten in der Soße.
    Wir hatten kürzlich ebenfalls Wirsingrouladen (ein anderes Rezept) und ein paar Tage später gab es Rindsrouladen mit getrockneten Aprikosen.
    Aber diese Auswahl der Gerichte liegt vermutlich an der Jahreszeit.
    Was das Wort Möhren angeht, muss ich Dir recht geben.
    "Möhren", tztztz...

    Mit leckerem Gruß, Peter

    AntwortenLöschen
  14. Micha, die sind Dir großartig gelungen, dagegen sind meine ja quasi Atom-Rollen. ;-)
    Und mit Deiner kleinen Abhandlung über Möhren hast Du Recht. Jetzt, wo Du´s sagst ... :-D

    AntwortenLöschen
  15. Möhre ist doch aber ein so schönes Wort! Ich sag nie Karotte, viel zu hart für dieses zauberhafte Würzelchen! :-)

    AntwortenLöschen
  16. Gerade haben wir dieses sehr leckere Gericht gegessen und sind hellauf begeistert!
    Das wird es auf jeden Fall nochmal geben.

    Danke für das Rezept.

    LG, Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Kommentar wie deiner ist meine Lieblings-Rückmeldung! Merci, ich freue mich!
      ...viele liebe Grüße

      Löschen