SOCIAL MEDIA

Dienstag, 9. April 2013

Aus Zwei mach Eins: Rote Bete Salat mit Orangen

Zwei so schöne Salate habe ich bei Robert entdeckt, dass ich mich schwerlich entscheiden konnte, welchen von beiden ich zuerst zubereiten sollte. In all dem Hin und Her habe ich schließlich beide miteinander verkreuzt, den Orangensalat mit Randen und den Salat aus Karamellisierten Randen mit Orangen

Wobei sich heute - dank eines zarten Hinweises des inspirierenden Roberts - herausgestellt hat, dass letzterer als Dessert gedacht war. Mais tant pis. Manchmal führt auch eine Unaufmerksamkeit ein blindes Huhn zum Erfolg. Denn für mich war der Clou dieses Salates eindeutig der Hauch Sternanis - hätte ich nie gedacht, dass dieses Aroma so zu Orange und Rote Bete harmoniert.

Glücklicherweise ist das Obst in herzhaften Gerichten eine geteilte kulinarische Liebe bei uns am Tisch - so kann ich meine Neigung ungezügelt ausleben.
Zutaten:

3 mittlere Rote Bete (m. verschieden farbig)
Olivenöl
ein paar Zweige Thymian
Fleur de Sel, Pfeffer
1 kleiner Kopf Radicchio
1 handvoll Feldsalat
2 Halbblut- oder Vollblutorangen
1 kleine, rote Zwiebel
etwas Grün von der Frühlingszwiebel
einige gehackte Walnüsse

20g Zucker
etwas feingeriebene Sternanis
etwas Zitronensaft
Olivenöl, Walnussöl
Fleur de sel, Pfeffer
Zubereitung:

Die Rote Bete schälen, in ca. 8 mm dicke Scheiben schneiden. Mit Olivenöl beidseitig einpinseln, auf ein Backpapier legen, salzen, Pfeffern, den Knoblauch in Scheiben drauf verteilen, mit Thymian bestreuen und im auf 180°C vorgeheizten Ofen ca. 30-40 Minuten confieren.

Inzwischen die Orangen schälen und filetieren - dabei den Saft auffangen. Die Zwiebel in sehr feine Streifen schneiden. Den Salat waschen und trocken schleudern.

Wenn die Randen gar sind, herausnehmen, erkalten lassen, das Öl mit Küchenpapier abtupfen und Randen auf einen Teller legen. 

Den Zucker in einer kleinen Pfanne karamelisieren lassen, die Hitze reduzieren und mit dem aufgefangenen Orangensaft ablöschen und den Abrieb der Sternarnis dazugeben und ein wenig einreduzieren. Den Sirup vermischen mit den zweilerlei Ölen und dem Zitronensaft. Die Rote Bete miit den grünen und roten Salatblättern und den Zwiebeln anrichten. Mit der Vinaigrette beträufeln. Salzen und pfeffern. 

Dazu gab es bei uns Kartoffel-Blinis à la Uwe.
Inspiration: Robert von Lamiacucina: Salat 1 und Salat 2

Kommentare :

  1. Guten Morgen,

    dein neuer Header - Grain des Sel : MEINE GARTENKÜCHE gefällt mir sehr gut, da bekommt man gleich noch einen besseren Eindruck auf was du wert legst in deinem Blog!

    Bilder wie immer sensationell, da möchte man sich gleich zu dir an den Tisch setzen!

    LG Netzchen

    AntwortenLöschen
  2. Die ersten Frühlingssalate geizen nicht mit Farbe. Gut so.

    AntwortenLöschen
  3. Kunstvoll, wie Du das Dessert zu einem Salat umgebaut hast ! Sternanis kenne ich sonst nur in der Weihnachtsbäckerei, er passt aber wirklich sehr gut zu Orange.

    AntwortenLöschen
  4. sehr lecker – aber ich habe nur flüchtig hingeschaut, mein Magen knurrt… liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen
  5. Chez toi, c'est déjà le printemps, ici, les bourgeons sont gros mais ils n'ont pas encore éclos...

    AntwortenLöschen
  6. @Netzchen: Mit so einem Kommentar fängt mein Tag doch wunderbar an! Merci!

    @SchnichSchnackSchnuck: Hmmm, bunt ist er, aber so RICHTIG frühlingshaft ist vorallem das Grün der Frühlingszwiebel. Ehrlich gesagt, selbst hier in Süd-F bin ich noch nicht richtig in Wallung für Frühlings-Gemüse... und die Natur hier ebenfalls nicht.

    @Robert: Oh, jetzt bekomme ich aber rote Backen - ich habe tatsächlich überlesen, dass der eine *Salat* als Dessert gedacht war. Wie ediere ich das nur?

    @Svea: Du hast einen braven Magen, der auf das richtige reagiert... viele liebe Grüße zurück

    @Alphonsine: Prèsque! Ici on a aussi commencé à chercher le printemps. Il est où??

    AntwortenLöschen
  7. Dein Salat ist köstlich! Noch viel köstlicher finde ich den "zarten" Hinweis von Robert und Deine charmante Art, wie Du doch noch die Kurve gekriegt hast.
    Viele schmunzelnde Grüße von Sabine, die jetzt endlich auch blühende Mandelbäume sehen möchte.

    AntwortenLöschen
  8. Ach wie schön, dass du einfach von roter Bete sprichst......das mit den "Randen" war bei Robert ja schon zuviel für mich :-)! Meine Lieblingssalatsauce ist auch eine Orangen-Sternanis-Kombi! Eine ganz großartige Zusammenstellung! LG Anne

    AntwortenLöschen
  9. Ah! Ungeheuer schön angerichtet! Was kann man da noch sagen? Begeistert!

    AntwortenLöschen
  10. @Sabine: Ritterlichkeit ist eine wunderbare, männliche Eigenschaft - so verbleibt die Dame auch im Stolpern in ihrer Würde :)

    @Anne: Bei *Randen* komme ich ebenfalls gerne ins Stutzen - bei Rote Bete wiederum habe ich das Problem, dass sich mir nicht erschließt, wo das zweite *e* der *Beete abgeblieben ist...

    @Yushka: ... und du machst *ungeheuer* schöne Komplimente - vielen lieben Dank!

    AntwortenLöschen