SOCIAL MEDIA

Mittwoch, 13. November 2013

Ofengeschmorter Wirsing mit Süßkartoffel-Schupfnudeln

Dieses Jahr haben wir den dicksten Wirsing ever! Sebstredend bin ich mächtig stolz auf die Habib-Zöglinge. Lange nämlich bin ich davon ausgegangen, dass ein Gemüse wie der Kohl zu den ganz robusten Burschen zählt - ein harter Kerl, der sich um sich selbst kümmert. Und was ist? Von wegen.

Kohl liebt einen üppigen Boden und viel Wasser - sprich Vollbetüttelung. Umsomehr lächelt man sie nun an, die Prachtexemplare. Logo, das bleibt im Garten nicht unbemerkt. Ich staune beim Kohlputzen immer wieder, wieviele unterschiedlichen Viecherchen mitessen.

Obwohl. Rein geschmacklich wundert es mich nicht. Ich liebe Grünkohl. Wie Blumenkohl pimpt eine Runde Ofenrösterei  das Gemüse auf und gibt eine süßlich-karamellige Note. Die Kombination aus Rösten und Dünsten im Backofen habe ich mir von Astrid mitgenommen. Lecker! Der so zubereitete Wirsing hat super zu den Süßkartoffel-Schupfnudeln gepaßt! Wer mag kann statt Süßkartoffeln auch zu Kürbis greifen.
Zutaten 4P:

300g Süßkartoffel
150g Kartoffel
1 Ei
1 Eigelb
2 EL Kartoffelstärke
150g Mehl (evt. plus)
Salz
Muskatnuss

1 kleiner Wirsing
Schmalz
500ml Gemüsebrühe
100ml Sahne
Salz, Pfeffer
Kreuzkümmel

Butterschmalz

4 Scheiben geräucherter Schinken (optional)

Zubereitung:

Kartoffeln und Süßkartoffeln schälen, und in Stücke schneiden - die Süßkartoffeln in etwas größere Stücke als die Kartoffeln (wegen der kürzeren Garzeit). In Salzwasser aufsetzen und gut gar kochen.

Den Ofen auf 180° vorheizen.

Den Wirsing waschen, halbieren, vierteln und den Strunk herausschneiden. Nun die Viertel nochmals halbieren. Ein tiefes Backblech mit Butterschmalz ausfetten, den Wirsing darauf verteilen und ca. 15min im Backofen rösten, bis sich erste dunkle Stellen zeigen. Zwischendrin 1x wenden. Dann die Gemüsebrühe und die Sahne anschütten, auf O-/U-Hitze stellen und weitere 20-30min im Ofen dünsten. Mit Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel abschmecken.

Abschütten, kurz ausdämpfen lassen, dann (falls notwendig, weil die Süßkartoffeln zuviel Wasser gezogen haben) in einem Tuch ausdrücken. Noch warm durch die Kartoffelpresse drücken. Mehl, Kartoffelstärke, Salz und Muskatnuss dazugeben und vermengen. Am Schluß das Ei und das Eigelb untermischen. Ist der Teig zu klebrig, noch etwas Mehl zufügen. Drei Rollen formen mit je ca. 2cm Durchmesser. Von diesen mit der Teigkarte Stücke abschneiden und länglich rollen. In reichlich Salzwasser garen bis sie an die Oberfläche steigen. Auf einer Platte lagern bis alle fertig gegart sind.

In einer Pfanne Butterschmalz erwärmen und die Süßkartoffel-Schupfnudeln nacheinander goldbraun knusprig braten. Zusammen mit den Wirsing (und dem dazu gezupften Schinken) anrichten.

Kommentare :

  1. Ahhhh immer diese Mitesser! Mich habe sie diesen Sommer so einige Nerven gekosten... Raupen, Erdflöhe usw *ggrr*
    Aber die meisten Gemüse haben sich durchgesetzt ;)

    Kohlfan bin ich jetzt nicht unbedingt, aber die Schupfnudeln!!!! Ich liebe Süsskartoffeln und so als Schnupfnudeln - mmmmhhh - lecker :)

    AntwortenLöschen
  2. Süßkartoffel-Schupfnudeln klingt sehr nachahmenswert, vor allem da es mir immer etwas an Ideen für die Knollen mangelt und sie meistens gebacken im Ofen enden. Muß mal sehen, ob der Laden heute welche hat, dann wird dein Rezept die Tage ausprobiert, denn der Wirsing wär schon da. Leider nicht aus eigenem Garten, aber besser als nix. ;-)

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die Idee, dass man Schupfnudeln auch mit Süßkartoffeln oder Kürbis machen kann. Da wäre ich von selber wieder mal nicht draufgekommen.

    Den Kohl lass ich aber lieber dir und deinen hübschen Viechern. ;)

    AntwortenLöschen
  4. der monsieur liebt süßkartoffeln über alles und wirsing-erfahrung haben wir überhaupt keine (weder pflanz- noch kochtechnisch) — die allerbesten voraussetzungen zum nachkochen, würd ich meinen. und wenn ich das wort »geschmort« nur lese, wird mir schon ganz appetitlich zumute.

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe mich mit dem elendigen Süßkartoffel(gnocchi)teig schon öfter herumgeschlagen, war bei mir immer viel zu weich und unformbar. Wenn es nach deinem Rezept funktioniert, bekommst du eine Medaille von mir. ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Das hört sich nach einer total leckeren Kombination an! Sükartoffeln und Wirsing liebe ich beide sehr und ich kann mir auch vorstellen, dass das hervorragend harmoniert. Der Wirsing ist ja auch leicht süßlich ;-) Danke für die Idee!

    AntwortenLöschen
  7. für solche Schupfnudeln könnte ich mich sogar zu Kürbis überreden lassen.

    AntwortenLöschen
  8. Ist das toll - Fingernudeln aus Süßkartoffeln - da kriege ich direkt wieder Lust zu kochen.

    AntwortenLöschen
  9. Wenn bei Micha etwas mit dem vorgestellten Wort "Ofen..." auftaucht, sollte man das unbedingt schleunigst ausprobieren ;-)
    Diese Sachen sind immer traumhaft und mit Gelinggarantie und das hier möchte ich auch testen!!

    AntwortenLöschen
  10. oh ja grünkohl, wirsing..das ist auch meins! und dann noch die schupfnudeln dazu..hmmh...das muss ich nachkochen!
    ganz liebe grüße!
    sarah

    AntwortenLöschen
  11. @Sandra: Sämtlichen Kohl magst du nicht?

    Und tja, aus dem Garten ist alles einfach immer VOLL Bio - im wahrsten Sinn des Wortes :)

    @Katja: Süßkartoffeln ziehen gerne zuviel Wasser beim Garen. Drückt man sie in einem Tuch aus, dann lassen sie sich prima weiterverarbeiten.

    @Susi: jetzt komm'! Ebenfalls ein Kohlverschmäher? Hier wird gegessen, was auf den Tisch kommt :)

    @Mme Ulma: Einfach im Ofen geschmort, wird der rustikale Bursche richtig lieblich - also nach seinem Vermögen. Und einfach ist die Zubereitung auch. Ich hoffe, ich habe dir nun genügend Bälle zugespielt.

    @Eva: Die Medaille muß ich dann leider an Herrn Lafer weitergeben - von ihm habe ich den Trick, gegarten Kürbis oder gegarte Süßkartoffel mittels eines Tuchs zu *Entsaften*.

    @Ettring: Ja! Genau! Das war auch meine Überlegung. Beides süßlich. Schön, dass dir das genauso auffällt :)

    @Robert: Die galanterie francaise ist mir wohl bekannt. Ich wußte gar nicht, dass diese der schweizerischen in Nichts nachsteht :)

    @Ilse: Oh, nach dem Essen wiegt ein solches Kompliment doppelt!

    @Britta: *Schmorgerichte* als solches sind einfach ein gutes Stichwort, wenns ab 5 wieder dunkel wird, oder?

    @Sarah: Schön, dich hier zu lesen - nachdem ich gestern merkte, dass mir dein Dunja-Geist gefehlt hat! liebe Grüße zurück

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Komisch, dass ist mir dort gar nicht aufgefallen...
      Ich habe sie gestern Abend gemacht - hat auch ohne Tuch recht gut funktioniert, ich habe die Süßkartoffel in der Schale gekocht und danach ausdampfen lassen, vielen Dank nochmal, ich hätte es von allein nicht noch einmal probiert!

      Löschen
  12. Endlich mal wieder Zeit gefunden, eines Deiner Rezepte flugs nachzukochen. Der Wirsing im Ofen ist ein Gedicht! Dank von der Birgit aus Berlin

    AntwortenLöschen
  13. Hey das ist echt eine coole Idee! Hab statt Süßkartoffeln Hokkaido aus meinem Garten verarbeitet und als Steifen anstelle der Schupfnudeln aufgelegt. War bombig! Danke für die Inspiration :-)

    AntwortenLöschen