SOCIAL MEDIA

Dienstag, 31. März 2015

Demi-lunes farcie de Saint Félicien et tomates confites

Was macht ein so vernünftiger wie appetitlicher Mensch, wenn mit einem Blick aus dem Fenster klar wird: heute schickt man keinen Hund vor die Haustür? Na?

Man macht es sich drinnen moggelig (wer wäre darauf gekommen?) und, bien sûr, kocht sich was Hübsches (sowas von auf der Hand liegend). Ich lande bei der Gelegenheit allermeistens bei selbstgemachter Pasta. Ihr kennt das Motto meines Blogs: *Yes, we can uns das Leben ein Quäntchen schöner kochen*. Eben am allerdirektesten mit handgewirkten Nudeln. Ohne jede Untertreibung sind diese Ravioli mit die allerbesten, die ich je gefüllt habe. Deshalb habe ich sie in relativ kurzer Zeit ein zweites Mal zuzubereitet, um sicher zu gehen, dass ich nicht einfach nur einer Lust auf Selbstbeweihräucherung erliege. Aber nein: wir reden von nüchternen Fakten!

Als wirklich winzige Einschränkung gestehe ich: vegetarisch kochen mit Käse kann jeder. Nur halt nicht immer derart gut  ;). Hiermit stelle ich euch einen weiteren Kandidaten aus dem Land des Käses und meiner Ruprik *Vive le fromage français* vor: Saint Félicien  - der Käsestar in meiner Ravioli-Füllung!
Zutaten 2-3P:

Pastateig:
100g Weizen (m: T45)
80g Hartweizenmehl
2 Eier (Gr.M)
1 EL Öl
1 Pr Salz

Füllung:
120g Saint Félicien
120g confierte Tomaten, in Öl, Kräuter und Knoblauch eingelegt*

500g frischer Spinat (oder junger Mangold)
3 EL Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer
frischer Muskat
4 EL braune Butter

Zubereitung:

Aus den Zutaten für den Nudelteig einen homogenen Teig kneten (nicht zu weich, nicht zu fest), in Folie wickeln und mindestens 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.

Für die Füllung die confierten Tomaten mit dem Käse pürieren mit Hilfe einer Küchenmaschine (m: Zauberstab).

Den Nudelteig dünn ausrollen (m: mit der Marcato Stufe 6 von 7 und von Hand noch etwas dünner in die Breite gewellt). Mit einem runden Ausstecher von 8cm Kreise ausstechen und jeweils einen kleinen Löffel der Füllung auf die Kreise setzen. Die Ränder mit einem Pinsel mit etwas Wasser anfeuchten und zur Hälfte zu Monden legen. Mit der Gabel die Ränder fest andrücken.

Den Spinat/ Mangold waschen - je nach Größe von den Stielen befreien. 

Reichlich Salzwasser zum Kochen bringen und die Ravioli darin 2-3min ziehen lassen.

In einer Pfanne zusammen mit der Gemüsebrühe den Spinat/ Mangold zusammenfallen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Auf zwei Teller anrichten, die Ravioli darauf setzen und mit brauner Butter beträufeln. Servieren.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...