SOCIAL MEDIA

Sonntag, 25. September 2011

Tourte aux pommes et noix

Ein Apfelkuchen. Die langweiligsten haben einen Hefeboden, sind mit Zucker und Zimt bestreut und am Schluß sind auch noch Rosinen dazwischen. Wir mögen keine Rosinen. Als Kind wahrscheinlich ne Überdosis abbekommen. Daher habe ich den Rezept-Titel einfranzösischt. *Gedeckter Apfelkuchen* klingt zusehr nach eingeschlafenen Füßen.

Den Kuchen habe ich bei  Claudia von fool for food entdeckte, einem Bloggerurgestein mit leichter Litfaßsäulen-Optik aber engagierten Rezepten. Folgende Anmerkung von ihr zu diesem Rezept löste bei mir die Initialzündung: Raffinierter als ein Klassischer Apfelkuchen, aber dennoch so gut wie ein Klassiker! Es sind nicht immer die Fotos, die diesen Nachmach-Klick lostreten müssen.

Tja, und genauso oft wie ein Klassiker gebacken wird, habe ich diese gedeckte Tarte nun schon gebacken. Selbstredend leicht abgewandelt, da sind wir Blogger ja alle gleich. Die Zuckermenge im Teig würde ich auf jeden Fall der Süße der Äpfel anpassen. So ist das Rezept für eher säuerliche Äpfel ausgelegt. Bei süßlichen Äpfel würde ich zwingenderweise weniger verwenden. Meine Amarettini waren ungewöhnlich hell, daher werdet ihr die typische Farbe im Foto nicht ausmachen. Die Probleme, dass mir der Teig für die Tarteform und Bedecken der Äpfel nicht gereicht hätte, hatte ich übrigens nicht.
Zutaten - Tarteform 27cm:

Tarteteig:

300g Mehl
190g kalte Butter
1 Ei
120g Zucker
1 Prise Salz
1/2 TL Abgeriebene Zitronenschale
1/2 Vanilleschote

Füllung:

4-5 Äpfel
1-2 EL. Zitronensaft
1 große handvoll Amarettini
12 Walnüsse
1 EL Zucker
1Prise Salz

Mehl zum Ausrollen
Fett für die Form
Puderzucker zum Bestäuben
Zubereitung:

Aus den Zutaten rasch einen Teig kneten. Das geht am besten mit den Händen oder im Cutter. Teig zu einer Kugel formen und in Klarsichtfolie eingewickelt mind. 30 Minuten in den Kühlschrank geben.

In einer Pfanne einen guten Eßlöffel Zucker mit einer Prise Salz karamellisieren lassen und die Nüsse darin wenden. Auf einem Teller auskühlen lassen, dann kleiner hacken.

Äpfel schälen, entkernen und in Stücke schneiden. Mit dem Zitronensaft vermengen, damit die Äpfel nicht braun werden (sie oxidieren sehr leicht!).
2/3 des Teiges ausrollen und Boden und Rand der gefetteten Form damit auskleiden.

Die Amarettini in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz zerbröseln. Auf den Kuchenboden streuen. Äpfel in der Form verteilen. Die Walnüsse auf die Äpfel streuen. Wer möchte, noch mit etwas Zimt bestreuen. Restlichen Teig rund ausrollen und die Äpfel damit bedecken.

Bei 200° C 35 bis 40 Minuten backen. Zum Servieren etwas mit etwas Puderzucker bestäuben.
Quelle: Claudia von foolforfood - Landlust Sep/ Okt

Mit diesem Blog will ich die Initiative der Hüttenhilfe unterstützen. Die Idee, die Blogs untereinander mehr zu vernetzen, kann man meiner Meinung nach nur unterstützen. Und beim Thema *Tarte* fällt mir das alles andere als schwer. 
Fremdkochen Tartes
Wie immer bin ich beim lustigen Tortenwerkeln der IS dabei - heute macht sich Nina alias Fräulein Text die Mühe alles auf das wöchentliche Board zu pinnen:

Kommentare :

  1. Das ist einer der Gründe, warum ich den Herbst so mag! Apfelkuchenrezepte kann nie genug haben. Die Amarettini geben sicherlich ein ganz besonderes Aroma.
    Schönen Sonntag!

    AntwortenLöschen
  2. Die habe ich auch schon gebacken, ist wirklich lecker.

    AntwortenLöschen
  3. @Alex: Ja, das stimmt - Apfel ist das Obst für den Winter, was die Zucchini als Gemüse für den Sommer ist... Dir einen schönen Abend!

    @Zorra: Ein unaufgeregter Apfelkuchen, der dennoch das gewisse Eßwas hat. Ist ja wirklich so: Apfelrezepte kann man immer sammeln ;)

    AntwortenLöschen
  4. ich hab's schon diesen sonntag an anderer stelle erwähnt, ich muss doch auch mal was gedecktes machen ... hab ich noch nie und der augenschmaus ist doch sehr überzeugend!! wie immer hier ... :)

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank für's Mitmachen.
    Wenn Du in unserem bereits in Arbeit befindlichen PDF-Kochbuch vertreten sein möchtest, schick uns bitte ein Bild Deiner Tarte in Originalgröße an redaktion@huettenhilfe.de, danke.

    AntwortenLöschen
  6. ja, decken, decken, decken! und bald bin ich auch reif für eine tarte - nach der immer wieder süßen lektüre hier bei dir :)

    AntwortenLöschen
  7. @Katrin: Gedeckt à la zugedeckt - für die Sockenwetter-Zeit :)

    @Steph: wird gemacht!

    @Nina: *grins* reif für eine Tarte - na, das ist ja wohl leichter zu erfüllen wie das mit der Insel. Und ein Stückchen Tarte mit den Lieben paßt doch immer.

    AntwortenLöschen
  8. einfach nur....KÖSTLICH was ich hier alles finde...
    und schwuppdiwupp bist du bei mir in der Seitenlinkliste verankert", damit ich auch wirklich JEDES gebackene rezept bei dir schnell wiederfinde...
    ein wunderschöne Seite die ich 100 Pro oft aufschlagen werde..
    danke
    angelface

    AntwortenLöschen