SOCIAL MEDIA

Samstag, 22. Oktober 2011

Sonntagmorgen mit Mohnbrötchen

Gerd, von dem dieses Rezept hier stammt, ist ja der Ziehvater meines Sauerteiges. Nicht, dass Sauerteig kompliziert herzustellen ist. Aber nein, ich wollte SOFORT einen leistungsstarken Sauerteig. Stichwort *Geduld*, welches bei mir ein echtes Baustellen-Thema darstellt. Zu meiner Sturm-und-Drang-Zeit schwebte mir ein T-Shirt mit dem Aufdruck GEGEN GEDULD vor. Mittlerweile bin ich zumindest soweit, dass mir bewußt ist, dass es sich bei Geduld um eine Tugend handelt, ohne die man sauschnell wahnsinnig genervt ist.

Mit den ersten Falten (*Abgeschminkt*: Ich nenne sie *Linie*)  bin ich nun sogar in der Lage, Brötchen zu backen, die eine gewisse abwartende Lässigkeit voraussetzen. Dies ist schließlich eine Rezeptur nach Gerds Motto *Gutes Brot braucht seine Zeit*. Und daraus entstehen dann unsere bevorzugten Sonntagsbrötchen, der Vorliebe meines Habibs schmeichelnd in Mohn gewälzt, mit schöner Kruste und lockerer Krume. Ich hole die Brötchens Samstag abends aus der Tiefkühle und backe sie uns zum Frühstück auf. Für ein richtig schönes, deutsches Sonntagsfühstück. Mit Frühstücksei.

Zutaten:
(ich halbiere das Rezept meistens, dann passen die Brötchen auf ein Blech)

Vorteig:

150 gr. Weizenmehl T65 (550er geht natürlich auch)
150 gr. Dinkelmehl 630
30 gr. Roggenmehl 1150
330 gr. Wasser
3,3 gr. Hefe (frisch)

Alles klümpchenfrei verrühren und 2 Std. anspringen lassen, dann für 10 Std. in den Kühlschrank bei 5°
Hauptteig  - 18 Brötchen à 93g

Poolish
300 gr. Weizenmehl T65
300 gr. Dinkelmehl 630
70 gr.Roggenmehl 1150
300 gr. Wasser
10 gr. Hefe (frisch)
20 gr. Salz
10 gr. Backmalz (Pulver)
1 TL flüssiges Backmalz
Sesam und Mohnsaat zum Wälzen

Zubereitung: 

Alle Zutaten solange kneten, bis sich der Teig von der Schüssel löst (ich habe 18 Minuten mit dem Spiralkneter geknetet). Danach den Teig in eine große Schüssel geben und wiederum für 12 Std. in den Kühlschrank stellen. 

Am Backtag aus dem Kühlschrank nehmen und den Teig akklimatisieren lassen. Dann 18 Teile á 93 gr. abwiegen und rund schleifen. Danach die Teiglinge etwas lang wirken, mit einem Pinsel auf der Oberseite anfeuchten und in den Saaten wälzen und mit der Saatenseite nach unten in die Leinentücher legen. 

Ca. 60 Minuten Gare einhalten. Jetzt die Teiglinge umdrehen und auf ein Lochblech legen und mit einer Rasierklinge einschneiden. Nochmals mit Wasser vorsichtig abstreichen und ab in den Ofen.

Der sollte auf 230 – 240° aufgeheizt sein. Die Brötchen in 18 – 21 Minuten fertig backen. Kräftig schwaden und nach 10 Minuten den Dampf ablassen.
Quelle: Gerd aka ketex

Kommentare :

  1. DAS ist für mich. Ich wollte mich schon längst mal an Brötchen versuchen. Sobald wir wieder zu Hause sind, wird das ausprobiert. Vielen Dank, dass Du es so schön beschrieben hast. Du hast sogar diesmal auf Abkürzungen verzichtet, das können dann ja sogar Bäcker-Lehrlinge wie ich nachbacken (hoffentlich ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Morgen früh um die selbe Uhrzeit ein Brotkörbchen für 3 bei mir abzugeben ;o)

    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. Oh wow, die sehen ja perfekt aus! Bekomme ich eins zum Frühstück? ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Die sehen aber toll aus, ich wuenschte, ich koennte das so ..... LG
    Gudrun

    AntwortenLöschen
  5. Ein wenig Geduld ist aber doch vonnöten. Tiefkühler ist die Idee, dann sind die leckeren Teilchen schnell auf dem Teller.

    AntwortenLöschen
  6. @Sabine: Bekommt auch für Novizen eine Empfehlung, denn der Teig läßt sich prima verarbeiten. Und nach den Dinkelsternen traue ich dir das mit links zu!

    @Kerstin: Um wieviel Uhr? Haja, alles klar, ich klingle dann 2Mal ;O)

    @Gorumande: Na dann komme ich nach Kerstin gleich bei dir vorbei. Gleiches Zeichen :)

    @Gudrun: Da kann ich dir wirklich Mut machen: Gerd erklärt auf seinem Blog auch prima das Schleifen und der Rest ist mehr oder weniger Teig kneten.

    @Anna: Aber Hallo, finde ich schon auch, dass ein wenig Geduldsarbeit in den Brötchen steckt.
    Und ja, mit dem Aufbacken sind die Brötchen wie frisch, denn wir frühstücken nicht erst eine Stunde nach dem Aufstehen.

    AntwortenLöschen
  7. Deck schon mal für eine Person mehr. Ich schau morgen zum Frühstück vorbei. ;-)

    AntwortenLöschen
  8. @Zorra: Na, dann bäckst du die Brötchen schon mal auf, während ich am Ausfahren bin - bis morgen :)

    AntwortenLöschen
  9. Wunderbare Rezepte und so schöne Bilder - stehst ab sofort unter Beobachtung. ;)

    Liebe Grüße
    Kochmädchen

    AntwortenLöschen
  10. @Kochmädchen: Das nehme ich als Kompliment und drohe mit regelmäßigem Gegenbesuch :)

    AntwortenLöschen