Samstag, 15. Dezember 2012

180°- Adventskalender: Flechtwerk

Die 180°-Gang ist bekannt für den gehobenen Genuß. Sehr schmeichelhaft mit meiner rustikalen Gartenküche eine Einladung zum zweiten 180°-Adventskalender zu erhalten.  Merci beaucoup liebe 180°-Gang!

Nun, habe ich mir überlegt, während alle in der Adventszeit Plätzchenteller oder die Reihe an schönen Festtagsessen im (kulinarischen) Sinn haben, da möchte ich euch bei dieser Gelegenheit daran erinnern: angereiste Familienmitglieder haben über Weihnachten die Angewohnheit auch zum Frühstück da zu sein. Oder von einer anderen Seite aufgezogen: man kann einen Festtag bereits mit einem schönen Frühstück beginnen.

DIE Gelegenheit nun auch dem Letzten den bloggergeliebten Flechtknopf nahe zu bringen. Nachdem ich mir letztes Jahr Stulpen mit einem für Fortgeschrittene schlichten aber für mich extrem komplexen Flechtmuster (allein die vielen - *hust* zwei - Hilfsnadeln!) gestrickt habe, war mir anschließend sämtliches Flechtwerk leicht suspekt. Nicht, dass sich wieder Kopf und Finger gleichzeitig verknoten. Aber dieser Hefe-Flechtknopf ist ja sowas von harmlos. Kinderspiel. Pillepalle. Kann jeder. Auch jemand, der weder sich noch Töchtern je Zöpfe geflochten hat. Indianer-Ehrenwort!

Und ist das Flechtwerk nicht schön anzugucken? Ich bin mir sicher, ein so schöner Hefeknopf verfehlt seine Wirkung auf dem Frühstückstisch nicht. Möchte ich wetten. Und um beim Frühstück genauso entspannt zu sein wie die ganze Flechterei, taue ich diese Knoten einfach auf (gefroren abends vor dem Schlafengehen rausholen, morgens kurz aufbacken - etwa 10min bei 160°, voilà, wie frisch aus dem Ofen).

Butterhefe-Zöpfchen in der Art werdet ihr auf vielen Blogs finden - und jeder verwendet dafür dann sein eigenes Hefezopf-Rezept. Das sowas von selbsterklärende Filmchen habe ich bei Claudia mitgenommen. Ebenso die Idee, daraus vier kleine Knoten zu wirken. Wobei 1 Knopf zwei Personen gleichzeitig frühstückssatt machen sollte. Beziehungsweise habe ich Fuchs zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen und aus einer Hälfte zwei Knöpfe gemacht (zum Einfrieren) und die andere Hälfte für nachmittags einfach orangig-buttrig gefüllt (Füllung s. Rezept), die Zeit, in der wir nun alle Plätzchen futtern.

Ich jedenfalls habe das Frühstück mit den Flecht-Knöpfchen sehr genossen: mir selbst auf die Schulter klopfend, dabei Butter und Marmelade auf meine Scheibe Hefezopf streichend und um mich herum: wohlige Gesichter! GENAU das wünsche ich euch für das 3.Adventswochenende: eine wohlige Stimmung - nicht nur am Frühstückstisch!
Zutaten:

500g Mehl
20g Hefe
75g Butter, weich
1 Ei
1 TL Salz
50g Zucker
240g Milch

Eigelb
1Pr Salz

Füllung:

60g Butter
70g Zucker
Abrieb von 1 1/2 Orangen
1 TL geriebener frischer Ingwer
Zubereitung:

Die Hefe in lauwarmer Milch auflösen. Die weiche Butter mit dem Salz in eine Schüssel geben. Mehl und Zucker ebenfalls hinzugeben und dann die in Milch aufgelöste Hefe beifügen. Den Teig gründlich kneten - mindestens 5 Minuten. Den Teig gehen lassen bis sich das Teigvolumen ca. verdoppelt hat. Dabei das Filmchen zwei Mal angucken (ich habe mir als Hilfestellung das Anfangskreuz auf ein Schmiezettelchen mit in die Küche genommen - dann ja nur noch 1x links rum, 1x rechts rum, Enden aneinanderheften, bündeln, drehen = Kinderturnen).

Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche in vier gleich große Portionen verteilen. Diese Portionen jeweils zu 4 langen Stränge ausrollen (min. 30cm). Dann die Knöpfe flechten und auf ein mit Backpapier ausgelegem Backblech setzen. Nochmal  etwa 10 Minuten gehenb lassen.

Mit Eigelb bestreichen und im vorgeheizten Ofen bei 190° C ca. 25 Minuten backen. Sollte der Zopf zu stark bräunen, am besten mit etwas Alufolie abdecken.
 Inspiration: Claudia von Fool for Food

Kommentare:

  1. Morgeen :-) Toller Zopf, aber für mich ist Flechten immer ein Rätsel. Hab mal ne Challah mit 6 Strängen versucht, musste es mehrfach wieder ausdröseln und so wurde sie am eine Ende dick, das andere eher dünn :-0 Schöner Beitrag zum Adventskalender & Du musst Dich mit Deiner "Gartenküche" definitiv nicht verstecken, stell Dein Licht ja nicht unter den Scheffel :-) Herzlichst Nadja

    AntwortenLöschen
  2. Äh noch ne Frage: Du schreibst bei den Zutaten was von Füllung, bei der Zubereitung steht davon aber nichts mehr ?

    AntwortenLöschen
  3. Ach wieder so schön.....ich bin immer ganz verliebt in deine Kochereien.....superbuperduper! Und diese Strickstulpen, ganz grosses Kino für mich....mit zwei Hilfsnadeln.......urps :-S.......Chapeau, oder wie sagt der Italiener :-)!

    AntwortenLöschen
  4. Schick sehen die aus; du bist doch eine talentierte Flechterin :-). Und die Füllung, die gefällt mir erst!

    AntwortenLöschen
  5. So schön..... und was für eine Idee mit der Füllung! Das Flechten das Backen eines solchen Hefeteilchens bringe ich nicht hin, geschweige denn das Stricken, gerne ich schaue bewundernd zu. Einen schönen 3. Advent und liebe Grüße Ingrid

    AntwortenLöschen
  6. immer wieder schön, andere Flechtwerke zu bewundern.
    Tolle Knoten und die Füllung gefällt mir auch.

    AntwortenLöschen
  7. Lecker! Gehört für mich zu einem perfekten Frühstück unbedingt dazu. Und auch das Auge frühstückt schließlich gern gut :) Wunderschön, da fange ich doch gleich mal mit dem Üben an! Viele liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  8. Einen Zopf mit 3 Strängen hab ich nach vielem Üben schon hingekriegt. Aber der schaut irgendwe viel logischer und einfacher, dazu noch hübscher aus. Den plane ich fürs Weihnachtsfrühstück ein.

    AntwortenLöschen
  9. Hmmm, Briocheknöpfe mag ich sehr, noch nie selbstgemacht, gute Idee!

    AntwortenLöschen
  10. Ich mache meinen Zopf schon länger so, weil er einfach besser die Form behält als ein "normaler" Zopf.

    Ich hätte jetzt gerne ein Stück! Mit Butter dauf! Bitte!!

    AntwortenLöschen
  11. Schon länger möchte ich mal einen Zopf probieren, ich habe irgendwann auch mal beim Wilden Huhn eine sehr schöne Anleitung gesehen, doch dieser hier erscheint mir noch leichter flechtbar zu sein ;-) Ich wage mich da mal dran, aber sicherlich nicht mehr vor Weihnachten, der Backofen bleibt kalt und wird nur noch für den Vogel am 1. Weihnachtstag angeschaltet.
    (Ich freue mich so, dass das mit dem Adventskalendertürchen bei 180 Grad geklappt hat... uffff)

    AntwortenLöschen
  12. Ja, es war wirklich spannend, ob alles klappt. Und der Praktikant hatte auch schon so ein schönes Ersatz- bzw. Erklärtürchen geschrieben. Ist schon eine verrückte Welt.

    Der Zopf sieht so verführerisch aus, man meint, man würde den Duft grad riechen.

    AntwortenLöschen
  13. Also- toll, der Zopfknoten, es juckt mich direkt in den Fingern.... auch wenn vernünftigermaßen erstmal andere Back-und Koch-Vorhaben Vorrang haben bei Ninive

    AntwortenLöschen
  14. @Nadja: Kann ich dir wirklich versprechen, dass nach 2-3Mal Film gucken das Flechten JEDER kann:
    Ausgangskreuz, linksrum, rechtsrum, Enden aneinander, drehen, fertig.

    Und das Fuellen lief derart: die Haelfte des Teiges ausrollen, rechteckig, Fuelle darauf verstreichen, zusammenrollen, Rolle halbieren der Laenge nach und um sich gedreht zum Kranz wickeln - voila

    Merci auch fuer das Kompliment zur Gartenkueche, liebe Nadja!

    @Anne: Du machst ja einen zauberhaften Kommentar nach dem anderen - hach, wie eine kleine, liebliche, schriftliche Suessigkeit :)

    @magentratzerl: Maessig begabt - siehe Strickerei und was du nicht siehst: kopfeigene Haarflechterei ;)

    @Ingrid: Aber sicher bekommst du das hin - oberpillepalle, bis man es einmal gemacht hat!

    @Kegala: Nur Mut, das geht ohne Hilfsnadel und weiteres Studium. Ich habe mir lediglich das Anfangskreuz aufgezeichnet.

    @Schokozwerg: Pah, fuer dich Nebenher-Profi-Patissiere wahrscheinlich nicht einmal eine Fingeruebung :)

    @Robert: Ich hoffe, Frau L. kann sich daran dann auch erfreuen und es zaehlt nicht zu den Dingen, die du alleine verspeissen musst.

    @Jule: Zumal man die fuer einen zwei Personen-Haushalt wie bei uns dann auch schoen auf Vorrat hat!

    @Sybille: *bestreich mit Butter und rueberschieb* :)

    @Sabine: Na bei dir hat der Ofen die letzten Tage auch geglueht.

    Du kannst dir vorstellen, was erleichtert ich bin....doppeluffff....

    @Susa: War fuer mich ein kleiner Wirbelwind, was so ein Regime mit einem einfach anstellen kann - aber so oder so war das eine super Zusammenarbeit. Danke liebe 180iger!

    @Ninive: Och, Butterzopfzeit ist immer - der wird dir nicht wegrennen. Und es kommen ja kulinarisch auch wieder ruhigere Tage... beste Gruesse

    AntwortenLöschen
  15. Mmmmmh! Butterhefezöpfe hat meine Mama immer gemacht, als ich klein war. Ich hab sie so geliebt! Das Rezept ist vorgemerkt für einen kuscheligen Kindheitserinnerungen-Sonntag :) Danke dir!

    AntwortenLöschen
  16. Mein Kompliment! Er sieht aus wie gemalt, toll! :)

    AntwortenLöschen
  17. Einfach nur wunderschön!!!!
    Herzliche Grüße

    AntwortenLöschen
  18. Mmmmhh Butterzopf... Widerstand ist zwecklos :)

    ...für mich am liebsten mit Butter und Apfelgelée bestrichen...

    AntwortenLöschen
  19. Wunderschöne Flechtwerke hast du da erstellt.
    Übrigens bin ich seit kurzem auch seit Jahren der Abstinenz wieder den Wollfäden verfallen. Aber so ein schönes Zopfmuster wie du hab ich noch nicht hinbekommen...

    AntwortenLöschen
  20. @Mia: Butterzopf laesst sich auch herrlich in cafe oder Kakao dippen - das lieben die Fraenzis ja!

    @Kathrin: Und dabei ist es ein Kinderspiel. Wenig Aufwand - grosse Wirkung sind definitiv meine liebsten Rezepte!

    @Anna: Merci, liebe Anna, ich finde diese Knoepfe auch knuffig!

    @Marco: Apfelgelee - hoerst sich spannend an. Das habe ich noch nie gekostet. Bereits verbloggt?

    @Suse: Ich stehe ja total auf schoene Strickware - jetzt muesste ich nur geschickter und wesentlich (!) schneller sein, dann wuerde ich diesem Hobby mehr Zeit einrauemen..

    AntwortenLöschen
  21. Super schön... Hat das Zeug zum festlichen Frühstück am ersten Feiertag!

    AntwortenLöschen
  22. Ich Backe ganz schweizerisch Hefezopf für das Sonntagsfrühstück und zu vielen Gelegenheiten wo die Kunder etwas mitbringen sollen, mal mit Fleisch oder Speck oder Schokofüllung, und doch habe ich den Knopf der Knöpfe noch nie gebacken. Liegt bestimmt schon dreimal auf der bachbackliste.... Übrigens wird auch in der Widmatt eingefroren und wie bei dir aufgetaut und aufgebacken ;-)
    Liebs Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
  23. Hab den schönen Zopf nachgebacken! Danke!!! LG und einen guten Rutsch, Yushka

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...