Samstag, 8. Dezember 2012

lauter Schlüsselwörter: Ingwer-Pfeffernüsse

Auf Ingwer reagiere ich immer. Ingwer als Tee, als Gewürz, kandiert oder in Süßem - bin ich sofort dafür zu haben. Und das Wort Pfeffernüsse klingt als hätte es die schon zu Urururgroßvaters Zeiten gegeben und bereits damals Kinderherzen höher schlagen lassen.

Ich habe also die Überschrift *Ingwer-Pfeffernüsse* gelesen und es war direkt um mich geschehen. Allerdings habe ich dann kritisch den Rotstift gezogen: dort was weg, da mehr dazu und ordentlich am Rezept rumgedoktert.

Und nach dem Backen würde ich wieder überarbeiten. Die Grund-Idee ist nämlich gut - eben Ingwer-Pfeffernüsse. Für meinen Geschmack hätten sie noch zitroniger sein müssen, ruhig mutig pfeffriger und auf jeden Fall weniger süß. (mir waren sie deutlich zu süß, dem Habib nicht). Den kandierten Ingwer habe ich vorneweg erhöht und Zimt als vorherrschendes Gewürz eher in den Hintergrund gedrängt. (unter *m's Empfehlungen* habe ich bei den Zutaten vermerkt, wie ich sie das nächste Mal backen werde).

Mit einem deutlich erfrischendem Zitronen-Aroma, würziger und weniger süß sind die Ingwer-Pfeffernüsse, wie sie sein sollen. Zumal man sie nur zwischen den Händen kugeln muß - bißchen bäbbig zwar, dennoch schnell gemacht.
Zutaten:

4 Stück Eier
350 g Zucker

(m's Empfehlung: 300g)
1 Zitrone
(m's Empfehlung: 1 1/2-2 Zitronen)
80 g Zitronat-Würfelchen
30 g Ingwer, kandiert
(m: 40g)
1 Teelöffel Zimt
(m: 1/4 TL Zimt)
1 Messerspitze Nelkenpulver
1 Messerspitze Kardamom, gemahlen
(m: 2 MSP Kardamom)
(m: 1 MSP gemahlener Ingwer)
3 Messerspitze Pfeffer, weiss, gemahlen
(m: 1/2 TL Pfeffer)
2 Prise Salz
1 Esslöffel Rum
500 g Mehl

Zum Fertigstellen:

0.5 dl Kirsch
1 Esslöffel Puderzucker


Zubereitung - ergibt etwa 60 Stück:

Die Eier mit dem Zucker zu einer hellen, dicken Masse aufschlagen.

Die Zitronenschale fein dazureiben.

Das Zitronat und den kandierten Ingwer fein hacken. Beides mit allen Gewürzen sowie dem Rum zur Eicreme geben und gut mischen. Zuletzt das Mehl beifügen und alles zu einem geschmeidigen Teig kneten. Über Nacht kühl stellen.

Am nächsten Tag den Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Aus dem Teig wallnussgrosse Kugeln formen (m: etwas kleiner geformt und daher früher aus dem Ofen geholt) und auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen. Die Kugeln mit etwas Kirsch bestreichen.

Die Ingwer-Pfeffer-Nüsse im 180 Grad heissen Ofen in der Mitte etwa 20 Minuten backen.

Den Puderzucker mit dem restlichen Kirsch zu einer dünnflüssigen Glasur verrühren. Die Ingwer-Pfeffer-Nüsse sofort nach dem Backen mit der Kirschglasur bestreichen. Auskühlen lassen.

Kommentare:

  1. Ich komm ja nicht weg über den Namen deiner Rezeptquelle: Annemarie Wildeisen......ich kannte die gute Frau gar nicht, ihre Rezepte sind aber ja wirklich immer genial! Der Name hört sich an, als stamme er aus einem Loriotfilm und ich seh immer die Hamann mit toupierter Frisur vor mir. Optisch liegt Frau Wildeisen aber auch nicht so wirklich weit davon entfernt, gelle? :-) LG Anne

    AntwortenLöschen
  2. Hach.. solche Schlüsselwörter sind mir bestens bekannt!
    Ingwer ist auch dabei...

    Weiterhin eine süße Adventszeit :)

    AntwortenLöschen
  3. Na, da haste auch mich gleich wieder mit ins Gebäck-Boot geholt :) Pfeffernüsse sind ja auch sehr skandinavisch ... Gros bisous!

    AntwortenLöschen
  4. Ich muss mich da mit der Frisur korrigieren.....irgendwie hatte ich das Foto falsch im Kopf.....kein Vergleich mit der Hamann!

    AntwortenLöschen
  5. @Anne: Also ich finde die Assoziation mit einem Namen aus einem Loriot-Stueck total witzig! Das wird so stehen gelassen :)

    @Sybille: Ingwer, seufzz, oder?

    @Schokozwerg: Pfeffernuesse klingt einfach schoen. Aber die Ueberlegung ist gut, woher das Wort stammt!

    @Anne: Doch!

    AntwortenLöschen
  6. Bei dir ist ja wirklich Pfeffer in den Gebäckteilen! Normalerweise kenne ich die nur ohne Pfeffer (der ja ab dem 16/17 Jhd. einfach als Synonym für alle Gewürze aus dem asiatischen Raum verwendet wurde).
    Aber das Rezept ist schon auf der Nachbackliste gelandet, bin mal gespannt, wie die schmecken...

    Gruß Anna

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...