Freitag, 19. April 2013

Ursens Pizza mit Bärlauch-Ziegenkäse-Créme, Artischocken und grünen Oliven

Dieses Rezept ist jetzt schon mein Liebling der diesjährigen Bärlauch-Saison. Artischocken kann ich gar nicht in den rauen Mengen essen, wie es mich nach ihnen treibt. Daher wurde diese Pizza dicht an dicht mit ihnen belegt.

Nach der Bärlauch-Ernte habe ich neben dieser Kräuterbutter zur gleichen Zeit auch diese Bärlauch-Ziegenkäse-Crème hergestellt. Dabei bin ich (wie übrigends auch für eine Dosis Pesto, dessen Verwendung noch folgen wird) der ausgewogenen Kombination der frischen Kräuter treu geblieben (wobei *ausgewogen* in diesem Fall nicht von *Milligramm* redet). Ist der Bärlauch in einem Gericht zu dominant, vertreibe ich mir meinem Habib damit vom Tisch - beim Essen möchte ich für einen anständigen Appetit die entsprechende Stimmung!

Und jetzt schaut euch doch mal wieder diesen durchgehauchten Pizzaboden an. Für mich ist das die galaktisch-beste, knusprige Unterlage aller Welten-Pizzen! Jawohl! Kalkuliert mit ein, dass der Weizensauerteig eine Zimmzicke ist: selbst für diese Pizza (wie ja auch für sämtliche Brote) halte ich es so, dass ich eine Hefe-Führung vorschiebe. Und dann lasse ich dem Boden schlicht seine Zeit - so pumpt er sich fluffig von alleine auf. Großzügig gestehe ich ein, dass der Belag auch auf einem anderen Pizzateig schmecken wird. 

Zusammenfassung: eine köstliche Pizza!
Zutaten für 2 Fladen (4 Personen):

Pizzateig Wild Yeast
Bärlauch-Ziegenkäse-Crème
6 Artischocken (m: violette und grüne)
2 händevoll grüne Oliven (etwa 20 Stück)
1 1/2 Ziegenfrischkäse (etwa 150g)
Salz, Pfeffer
Olivenöl
Pizzateig für :

Weizen-Sauerteig (etwa 16 Stunden bei 26°):
80g Weizenmehl (m: T65)
80g Wasser
8g Weizen-ASG (aufgefrischt)

Pizzateig:
Sauerteig
240g Weizenmehl (m: T65)
145ml Wasser
4g Hefe
1/2 TL Salz
12g Olivenöl

Zubereitung:

10 Minuten kneten, Teigruhe 2 Stunden mit 2x Falten: nach 40min und nach 80min. Dafür in eine größere geölte Schüssel umfülen. Der Teig ist recht weich, bekommt aber durch das Falten mehr Stand. 
Bärlauch-Ziegenkäse-Crème:

60g Ziegenfrischkäse
2 EL Bärlauch, fein geschnitten
2 EL Petersilie, fein geschnitten
1 TL Zitronenthymian, fein geschnitten
1 TL Zitronenzesten
Salz, Pfeffer
2 EL Olivenöl

Die Zutaten miteinander pürieren und abschmecken. Eventuell noch etwas Olivenöl dazugeben, bis die Crème schön streichbar ist.
Pizzateig halbieren, dabei vorsichtig behandeln, um die Lufteinschlüsse möglichst zu belassen. Vorformen auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche und 20min entspannen lassen, (leicht mithilfe der Finger in die Länge ziehen), dann in die endgültige Form zupfen und nochmals abgedeckt ruhen lassen. 

Rechtzeitig den Ofen mit einem Pizzastein sehr gut hochheizen (m: 240°).

Während die Pizzafladen bis zum Belegen nochmals Gehen die Artischocken putzen und in Zitronenwasser zwischenlagern. In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und die Artischocken in dünne Scheiben geschnitten in dem Olivenöl andünsten. Salzen und pfeffern. Ein wenig Wasser zufügen, einen Deckel auflegen und gar ziehen lassen.

Die Pizzafladen mit der Crème bestreichen, die Artischocken und die Oliven darauf verteilen ebenso den Ziegenfrischkäse darüber *bröseln*. Salzen und pfeffern und mit etwas Olivenöl besprenkeln. Auf dem Pizzastein die Fladen nacheinander backen bis sie schön knusprig sind.

Kommentare:

  1. Das sieht fantastisch aus!
    Bärlauch-Ziegenkäse-Creme, das passt hervorragend in meine kleine Welt!

    Mit leckerem Gruß, Peter

    AntwortenLöschen
  2. Hmmm wie lecker :-) Darum kann man Dich ja nur beneiden, dass Du an so wunderschöne Artischocken kommst. Esse sie ja auch sehr gerne, wenn nur die Putzerei nicht wäre... Herzlichst Nadja

    AntwortenLöschen
  3. Sieht die lecker aus!!!
    Muss am Wochenende unbedingt nachgemacht werden. Bärlauch hab ich gerade zu genüge da :-)

    Liebe Grüße Helena

    AntwortenLöschen
  4. Pappsatt bin ich noch vom Frühstück und schon ist mein Appetit geweckt! :-) Großartige Pizza!!! Den Teig werde ich auf jeden Fall testen. Und Zitronenthymian ist meine neue große Liebe (da kann ich auf den Bärlauch glatt verzichten ;-)). Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  5. Der Boden sieht wirklich phänomenal aus. Ebenso wie Deine Fotos.
    Tja, und eigentlich wollte ich diese Saison ganz sparsam mit Bärlauch umgehen, aber meine Vorsätze kommen grade ins Wanken.

    AntwortenLöschen
  6. «Artischocken kann ich gar nicht in den rauen Mengen essen, wie es mich nach ihnen treibt...»

    Wie wahr, das geht mir genauso. Unmengen, kann/will ich davon verdrücken.

    AntwortenLöschen
  7. hi, also "Alles im Grünen" bei dir,
    sieht echt phantastisch aus deine grüne Pizza.

    LG Netzchen

    AntwortenLöschen
  8. Du bist einfach die Teigspezialistin ;-) zu dem Boden brauche ich nix mehr sagen...außer maaaaaaaaaaaaan sieht der guuuuuuuuuuuuut aus!!! :-) die nächste Pizza wird mit diesem Boden versucht DANKE!!

    AntwortenLöschen
  9. Das wilde Huhn hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass es bei Dir auch etwas mit Artischocken gibt und ich bin sofort zu Dir rüber geflitzt ;-) köstlich! Auch wenn ich ansonsten Fan von haudünnen Teigen für Pizza bin, kann ich mir gut vorstellen, dass dieser Teig gut zu genau diesem Belag passt. Und was Artischocken betrifft, sind wir uns ohnehin mal wieder einig.

    Übrigens, hast Du Dich schon bei Köstlich & Konsorten angemeldet? Du fehlst...

    AntwortenLöschen
  10. @Peter: Ich verspreche, man kann auch so keine Bärlauch-Überdosis bekommen!

    @Nadja: Ja, Artischocken werden oft wunderschön frische angeboten. Beim Kaufen gilt aber dennoch, immer schön zu überprüfen, dass sie sich noch hart und knackig anfühlen.

    @Helena: isst doch so, oder? Wenn man weiß, wo Bärlauch wächst, könnte man darin schwimmen. Aber so oder so ist die Kombi prima!

    @Eva: Dieser Pizzateig fasziniert mich immer wieder aufs Neue. Selbst ein Focaccia würde ich nicht anders machen. Und gemischt mit den anderen Kräutern wird der Bärlauch auch von sonst Prinzipiell-Verweigeren gerne gegessen.

    @Magentrazterl: Vielen Dank für dein nettes Kompliment!

    Nach dem Bärlauch pflücken habe ich Butter, Crème und Pesto gemacht. Also ein Gericht folgt noch, dann ist für uns die Bärlauch-Saison abgeschlossen. Aber dieses Jahr erstaunlicherweise mit mehr Lust als im vergangenen.

    @Henne: Artischocken schmecken einfach herrlich - ich kann mir nicht vorstellen, dass sie mir je aus den Ohren rauskommen können.

    @Netzchen: :) - es grünt so grün...

    Ja, der Frühling hat mich am Schlawittich :)

    @Julie: Naja, der Teig ist übernommen von Wild Yeast aber für mich eindeutig Anwärter auf einen Evergreen. Laß deinen Weizen-Sauerteig vorher schön vor Begeisterung blubbern, dann blubbt nachher auch der Boden!

    @Sabine: Heyhey, der Boden ist dünn - er wölbt sich nur SEHR auf. Der Pizzateig von Marlene/ Eva, dein ulitmativer ;) bäckt eine Pizza mit 300g Mehl - ich backe mit 320g Mehl zwei große Fladen, die ich nacheinander backen muß, weil sie nicht zusammen auf einen Stein passen...

    und ja, das wilde Huhn, du und ich haben wohl die Artischocken-Liebe gemein :)

    AntwortenLöschen
  11. Das sieht fantastisch aus! Leider bekomme ich hier nur selten bis nie frische Artischocken - aber notfalls gehen ja vielleicht auch die eingelegten?

    AntwortenLöschen
  12. Ha, mit Artischocken kannst du mir gerade keine Zähne lang machen: heute Nachmittag waren wir nach der Ankunft im Tessin für's Wochenende einkaufen, da habe ich Artischocken in diversen Größen und Sorten gesehen - für die nächsten 14 Tage gibt's also Material genug :-)

    AntwortenLöschen
  13. Klingt gut! Wo bekommst Du um diese Zeit Artischocken her? Ist es bei Euch so mild, dass sie übern Winter wachsen?

    AntwortenLöschen
  14. @Stefanie: Aber sicher gehen notfalls auch die eingelegten - in puncto frische Artischocken hat F einfach seine Nase vorn im Vergleich zu D ;)

    @Petra: Das freut mich für dich! Ich will unbedingt noch deine eingemachten ausprobieren. Nur der Garten samt Frühjahresputz ist gerade so zeitintensiv...

    @Jule: Oh, auf unsere eigenen müssen wir noch etwas warten, aber in F bekommt man nahezu das ganze Jahr schöne, frische Artischocken auf dem Markt angeboten.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...