SOCIAL MEDIA

Sonntag, 1. März 2015

Energiezufuhr: Käsekuchen

Beim Richten der Frühbeete muß man aufpassen, dass man nicht vom Fleisch fällt. Mühseliger als das Umstechen ist das Hacken. Immer die gleiche Bewegung. Da brauchts eine Stärkung. Dringend.

Käsekuchen hat mein Körper gerufen. Käsekuchen! Irgendwie urdeutsch. Wobei ich mir gar nicht sicher bin, ob Topfenkuchen nicht genauso urösterreichisch ist. Egal. Danach stand mir der Sinn nach den ersten Reihen ausgesäten Erbsen.

SELBSTVERSTÄNDLICH gibt es bereits käsekuchige Rezepte hier: den von Nicky, mit Kirschen und Mohn, als Brownies mit Blaubeeren. Immer und immer und immer wieder gut. Für dieses Mal nahm ich mir diesen hier vor - um jenen dann gründlich umzumodeln. Die Zitronennote durfte bleiben.

Aber ein Boden für eine 24er Form aus 250g Mehl dünkt mir für meinen Geschmack eindeutig zu dick zu geraten. Auch 40% Quark samt 125g Butter sind nichts für Kostverächter. Selbst als gefühlter Leistungssportler. Weshalb wir - gebacken mit etwas weniger Butter - je zwei Stücke verdrückt haben. Vor dem dritten schützte uns allein das gegenseitige vernünftige Zureden!
Zutaten - 26er Springform:
Teig
220 g Mehl
110 g kalte Butter, in Stückchen
40 g Zucker (m: Puderzucker)
1 Prise Salz
1 Ei, Größe M (m: weggelassen*)

Füllung:
750 g Quark (40% Fettgehalt)
1 Päckchen Vanillezucker
130 g Zucker 
(m: 120g Rohrzucker mit Vanille versetzt)*
4 Eier, Größe M
60 g Speisestärke
125 g zerlassene Butter (m: 75g)
abgeriebene Schale von 1 Bio-Zitrone

Zubereitung:

Mehl in eine Schüssel sieben. Butter, Zucker, Salz und Ei (m: Ei weggelassen - stattdessen etwas kaltes Wasser) dazugeben und mit den Händen rasch zu einem glatten Teig verkneten. Eine Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze (m: 200° - sonst bäckt der Boden nicht durch) vorheizen. Die Springform ausbuttern. Für die Füllung in einer Schüssel Quark, Vanillezucker, Zucker, Eier, Stärke, zerlassene Butter und Zitronenschale mit den Rührquirlen des Handrührgeräts verrühren. Mürbeteig ausrollen, die gefettete Springform damit auslegen und einen Rand formen. Die Quarkmasse einfüllen. Form in den vorgeheizten Backofen schieben und den Kuchen auf der zweiten Schiene von unten etwa 45 – 55 Minuten (m: 60 - zudem 10min im ausgeschaltenen Ofen/ abgedeckt nach etwa 30min und TIPP: den Käsekuchen am Rand entlang mit einem Messer 1cm tief eingeschnitten - verhindert das Aufplatzen der Käsemasse) backen.

Wenn der Käsekuchen im Ofen zu sehr bräunt, einfach mit Backpapier abdecken.

Dieses Käsekuchen-Grundrezept kann ganz einfach variiert werden. Lecker schmecken Brombeeren oder Johannisbeeren in der Quarkmasse, aber natürlich auch Rosinen oder Apfelstückchen

*Anmerkung m: das Ei im Boden gibt diesem mehr Stand, ohne wird der Boden aber mürber - ich mag letzteres in aller Regel lieber. Süßschnuten sollten die Zuckermenge mindestens auf 150g erhöhen. Die Temperaturangaben haben bei mir nicht gepaßt - heißer und etwas länger ist ratsam. Bei uns gabs Erdbeercoulis dazu: eingefrorene Erdbeeren, die ich mit Erdbeermarmelade gesüßt habe, püriert und leicht erwärmt - wegen dem schönen Kalt-Warm-Effekt.

EDIT: Gerade bei Helena entdeckt und für eine SUPER Idee befunden: das nächste Mal wird der Boden genauso blindgebacken

Kommentare :

  1. Käsekuchen ist der Lieblingskuchen von Monsieur, wobei er eine deutliche Zitrusnote nicht so gerne an seinem Kuchen mag. Ich habe schon mal vor längerer Zeit deinen Käsekuchen nach Nicky nachgebacken, der mir ganz gut gelungen ist, doch dieser schaut mir nach DEM perfekten Käsekuchen aus.

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab gestern auch das erste Mal im Garten gewerkelt und war danach etwas fertig :-D aber so einen schönen Kuchen gab es gestern für mich nicht, schnüff...
    Dafür sind jetzt die Beete schön vorbereitet und fast alle Sträucher und Lavendelpflanzen geschnitten :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ahhhh, ein guter Start in den Sonntag: Kaffee und - virtuell - der perfekte Käsekuchen! :-)
    Eine Zitronennote ist für mich beim Käsekuchen übrigens absolut obligatorisch, musst mal mein Gesicht sehen, wenn ich voller Vorfreude auf irgendwelchen Geburtstagskränzchen das erste Gäbelchen zum Mund führe und dann feststelle, dass der Käsekuchen ohne Zitrone ist ... :-(((
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Käsekuchen geht immer - einfach und gut. Ich habe (und backe) zwei Lieblingsrezepte: Den "Superkäsekuchen" (das Rezept geistert glaub ich eh im Netz herum) und den Schwäbischen Käsekuchen von Sarah Wiener!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Ich war ja der Meinung, "meinen" Käsekuchen bereits gefunden zu haben, und nun willst du mich also in Versuchung führen...? ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Ich schließe mich der Kochpoetin an - aber verlockend ist es ja schon (-;

    AntwortenLöschen
  7. Letzte Woche musste ich Holzhacken, heute ist Glätten an der Reihe. Energiezufuhr könnt ich auch brauchen. Aber von Käsekuchen lasse ich die Finger lieber. So schön wie Deiner würde er mir niemals geraten. Und eingefallenen Käsekuchen-Eigenbau will ich nicht.

    AntwortenLöschen
  8. Auf meinem diesjährigen Erbsenbeet liegt noch 15 cm Schnee. Seufz! Ich sehne mich nach Gartenarbeit und der damit verbundenen Bewegung an der frischen Luft. Warum aber nicht die Wartezeit auf den Frühling mit Käsekuchen backen verkürzen? Das Rezept hier macht Lust dazu!

    AntwortenLöschen
  9. @Sabine: Hmmm, was ist schon perfekt. Ich habe noch einen weiteren auf meiner Liste - dann (vielleicht) lege ich mich fest ;). Aber ob wir deinen Angetrauten mal um ein Urteil bitten wollen?

    @Britta: Du mußt ja gucken, dass du wieder richtig in die Pötte kommst nach deiner Grippe. Also schön mäßig buddeln draußen. Und artig was essen, gell! Einen herrlichen Orangen-Mandelkuchen etwa...

    @Christina: Also einen mit Vanille bekomme ich auch gut runter... Tsss, und bei Käsekuchen sehe ich irgendwie auch automatisch ein Geburtstagsbuffee, Kuchenbuffee vom Feuerwehrfest, Sportvereinfest oder Straßenfest vor meinem inneren Auge :)

    @Maria: Au, Danke für die Empfehlungen. Ich bin ja noch auf der Suche nach DEM one and only Käsekuchen.

    @Eva: Ist ja fast so, als würde man DEN Hefeteig empfehlen. Nee, den Titel hat er noch nicht. Wie etwa der Wild-Yeast-Pizzaboden. Wenn Pizza, dann eigentlich damit. Also bei Käsekuchen bin ich noch am Gucken - ich esse halt prinzipiell gerne Käsekuchen... Hast du DEN deinen schon verbloggt?

    @Kunstbutler: Ich kann euch ja viel erzählen... Ausprobieren ;)

    @Robert: So ein Käsekuchen ist halt keine gefüllte Pasta, du Minimal-Zuckerschnute :)

    @Bachbummele: Hach, ich genieße es auch wieder, draußen zu werkeln (auch wenn bei den Temperaturen dabei gerne die Nase läuft ;). Ich finde das eine absolut vernünftige Idee, dir die Wartezeit mit Käsekuchen zu versüßen...

    AntwortenLöschen
  10. Käsekuchen ist einfach teuflisch.
    Warum?
    Jeder hat sein eigenes Rezept.Wirklich jeder.
    Der eine mit mehr Quark,der andere mit mehr Frischkäse,der nächste mit Topfen.
    Mit Mürbteig,ohne Boden..
    Und jeder dieser Kuchen schmeckt.
    Ich glaube mit dem Rezept habe ich jetzt 2o Rezepte.
    20 Kuchen die gegessen werden wollen

    AntwortenLöschen