Freitag, 27. März 2015

Möhrensalat mit Röstkichererbsen - *Reisehunger* [Rezension]

Als Nicky diesen Salat unterwegs (wir befinden uns mit *Reisehunger* in Dubai) zum ersten Mal verspeiste avancierte er direkt zu einer ihrer *absoluten Lieblingssalaten*. Mit Karotte, klar, KANN nur schmecken. Daher war mein viertes Rezept zum Nachmachen schnell gefunden. Etwas Reingefummelei konnte ich mir nicht verkneifen. Die Walnüsse etwa, die wir gerade in unserem täglichen Müsli frühstücken, wurden mittags rausgekürzt. Und der frische Koriander ebenfalls - aus hinlänglich bekannten, anderen Gründen ;). Und obendrein kam mir sofort wieder in den Sinn, wie Petra von ihren frittierten Kichererbsen geschwärmt hatte. Meine Neugier züngelte im selben Moment lichterloh ob der günstigen Gelegenheit ...

Was aber nicht heißt, dass ich den Salat von Nicky nicht noch o-r-i-g-i-n-a-l nachbasten werde (ohne frischen Koriander). Schließlich brauche ich jetzt den Vergleich, wie knusprig die Kichererbsen aus dem Backofen kommen. Außerdem ist der Salat so raffiniert in seiner Kombi, dass man damit in sommerlicher Grillrunde hervorragend überraschen kann. Ihr werdet schon sehen.... Ein wirklich köstlicher Salat - und heute auch mal wieder etwas für Kathas tierfreitag.

Zutaten 4P:

1 Dose Kichererbsen (240g Abtropfgewicht)*
2 kleine, rote Zwiebeln
40g Walnüsse
1 1/2 TL Garam Masala
1/2 TL Cayenne-Pfeffer
1/4 - 1/2 TL Zimtpulver
Meersalz
5-6 EL Olivenöl
30g Rosinen
400g Möhren
1/2 Bund Koriandergrün
1/2 Bund Minze
2-3 EL Zitronensaft
1 EL Honig (veganisiert: Holunderblütensirup)

Zubereitung:

Backofen auf 220° vorheizen. Kichererbsen in einem Sieb abbrausen und abtropfen lassen. Zwiebeln schälen und in dünne Spalten schneiden, Walnüsse grob hacken. Alles auf einem Backblech verteilen, Gewürze und Salz darüberstreuen, 1 - 2 EL Olivenöl darüberträufeln, gut durchmischen.
Blech in den Ofen (Mitte) schieben und den Kichererbsen-Mix 15 Min. rösten, dabei alle 5 Min. durchrühren und nach 10 Min. die Rosinen unter mengen. Dann sollte alles ein wenig Farbe angenommen haben und die Zwiebeln anfangen zu bräunen, sonst noch ein paar Min. dranhängen.
Inzwischen die Möhren schälen und grob raspeln. Kräuter abbrausen und trocken schütteln, die Blättchen abzupfen und fein hacken. Beides in eine Schüssel geben. Den Salat mit Zitronensaft, dem übrigen Olivenöl, Honig und Salz abschmecken.

 Kichererbsen-Mix aus dem Ofen holen und noch heiß zu dem Möhrensalat geben, alles vermengen und den Salat noch mal abschmecken. Dann sofort lauwarm servieren 

Nicky schlägt vor mit Joghurt (oder Ziegenfrischkäse) und Fladenbrot. 

*Anmerkung m: Ich habe frisch gekochte Kichererbsen verwendet, Garam Masala mit Ras el Hanout vertauscht - und wegen dem Frittieren die Nüsse rausgekürzt. 



bereits daraus gekocht und vorgestellt:

http://salzkorn.blogspot.fr/2015/03/matrosenliebchen-fisch-reis-zitronen.htmlhttp://salzkorn.blogspot.fr/2015/03/kurbisrisotto-mit-bleu-und-radicchio.htmlhttp://salzkorn.blogspot.fr/2015/03/funky-funky-flammkuchen-mit.html

Design/ Optik 4/5:
Der Titel *Reisehunger* gefällt mir sehr, bin ich doch selbst eine leidenschaftlich Reisende. Und ich weiß, wie inspirierend jede Reise für die eigenen Geschmacksnerven sein kann. Und Lust auf mehr macht. Das Design ist fresh und jugendlich - vielleicht einen Takken zu sehr. Etwas besser gefällt mir, wie Nicky Essen auf ihrem Blog inszeniert und dabei ruhigere Töne angeschlägt. Wodurch ihre wirklich appetitlichen Fotos einfach besser zur Geltung kommen, besser gerahmt sind.
Fotos 4,5/5:
Jeder von uns weiß, wie Spaghetti mit Rührei schmecken. Rein vom Rezept her muß man Spaghetti-Tortilla in seiner Schlichtheit fast als gewagt bezeichnen, aber wartet, bis ihr das Foto dazu seht. Das ist derart mouth-watering, dass man bei dem nächsten Rest Spaghetti vom Vortag GENAU dieses Bild vor Augen hat. Die Reisefotos haben Postkarten-Charakter - stimmungsvoll, fröhlich, eindrücklich, gekonnt. Leider werden auch die teils von dem kräftigen Layout gedrosselt. Und ich hätte gerne viel mehr persönliche Geschichten von Nicky dazu erzählt bekommen.
Rezepte 4,5/5: 
Auf den ersten Blick scheint *Reisehunger* nicht viel Neues an Rezepten zu zeigen - also wenig, was man nicht bereits schon mal so ähnlich irgendwo gesehen hätte. Aber es lohnt sich genauer zu gucken. Nein, es lohnt sich damit in die Küche zu maschieren. Nickys Art zu kochen, empfinde ich als sehr modern. Die Rezepte richten sich an alle, die sich gerne frisch ernähren, bref: an alle, die täglich kochen. Oder damit anfangen wollen. Daher sind die meisten Rezepte gut nachzumachen ohne größere Küchenschlachten - aber ganz und gar gelingsicher. Das bringt Kochspaß, ist bodenständig ohne einfallslos zu sein und beschert schöne Geschmackserlebnisse. Geschickt wäre für *Reisehunger*, wenn man kein Vegetarier ist.
Nachkochbarkeit 5/5:
Siehe Rezepte, bzw. siehe Nickys Blog, bzw. siehe Nickys vorherige Kochbücher. Die Rezepte sind gut erklärt, die Mengenangaben stimmen, wer sich an die Vorgaben hält, wird mit dem gleichen Ergebnis wie im Buch belohnt. Und findet ever lasting Lieblingsrezepte. Besser geht nicht. So macht Malen nach Zahlen immer Freude!

Kaufempfehlung 4,5/5:
Reisen sind gelebter persönlicher Eindruck. Und das Buch gewährt uns eine schöne Vorstellung, was Nicky so unterwegs erlebt. Zumindest auf der Tischdecke. Wäre ich ein Verlag, ich würde Nicky ganz und gar freie Hand lassen: die weiß, wie man leichtfüßig Appetit in Bilder überträgt. Ach, ich freue mich schon auf ihr nächste Buch. Sehr.
Quelle: Nicole Stich *Reisehunger* - mit Dank an den GU-Verlag für ein Rezensionsexemplar

Kommentare:

  1. Würde ich im Buchladen nur das Cover sehen, ich würde das Buch nicht zur Hand nehmen - zu reisserisch massenkompatibel sieht mir das Cover aus. Nachdem ich deine Rezeptvorstellungen gelesen habe und mir das Wasser im Mund zusammenlief muss auch ich sagen: das ist sehr schade, denn das Buch scheint sich aufgrund des Inhalts durchaus zu lohnen. Was mal wieder zeigt, dass nicht alles unbedingt hip daherkommen muss, wenn es inhaltlich überzeugt.
    Udn deine rezensionen sidn einfach sehr fundiert udn verdienen den Namen auch wirklich.
    Der Möhrensalat macht mich auf jeden Fall schon mal sehr an. Ohne Koriander. :-)

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  2. Als grosser Fan von Nicky und als Karottenfan sowieso MUSS ich das ausprobieren - ohnehin schreit dieses sich ebenfalls in meinem Besitz befindliche Buch nach Nachgekochtwerden, es ist sooo ein geniales Buch, das in jedem Regal stehen sollte.

    AntwortenLöschen
  3. Oje, ich hab es schon nach deinem Risotto aus "Reisehunger" befürchtet, aber jetzt nach deiner Rezension höre ich förmlich die Schreie aus dem Buchladen. Die 25€ wären gut investiertes Geld, aber tja, leider gibt es andere Dinge die zuerst bezahlt werden müssen. Naja, bis Weihnachten ist ja nicht mehr soooo lang ;-) Ich hoff einfach, dass du, liebe Micha ganz viel nachkochen und ich die Rezepte dann so klauen kann! Liebe Grüße, Miriam

    AntwortenLöschen
  4. Der salat War super.allerdings sind beim rösten der kichererbsen (aus der dose) im backofen einige schlagartig explodiert! Richtige knallerbsen!

    AntwortenLöschen
  5. Sehr sehr lecker!! Wir scheinen geschmacklich ähnlich zu ticken, was auch immer ich hier ausprobiere, klappt und schmeckt mir!
    Liebe Grüße
    Trudi

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...