Sonntag, 30. August 2015

Dokumenta 1000

tausend Mal berührt.... tausend Mal

dokumentiere ich für euch mein Essen (also absolut überwiegend). Eine Zahl, die aller Wahrscheinlichkeit nach viele Hochglanzblogs niemals erreichen. Das macht mich durchaus zufrieden ob meiner Stetigkeit. Da streiche ich mir mit einem Anflug von tiefer Selbstverliebtheit gerade mal kurz die stürmischen Locken aus dem erhitzten Gesicht. Oder so. Und ja, fleißig kann man das wohl ebenfalls nennen. Und jetzt mal ohne Untertreibung: extremly erfahren am heimischen Kochtopf.

Ich fühle mich als Streetworker unter den Foodies. Ganz dicht am Alltag. Als eine, die sich einsetzt für das gewöhnliche, alltägliche, gute Essen. Basisarbeit. Gute Ernährung kann ganz unaufgeregt sein. Oder wie wurde mein Blog auch schon genannt: unprätentiös. Genau. Eine meiner diesjährigen Sommererkenntnisse: unspektakulär als neues Lieblingsattribut - dahinter verbergen sich nämlich leichterdings *Das-Leben-ist-schön-Momente*. Aus sich selbst heraus.

Weswegen ich für die heutige Gelegenheit gar nicht in die Ferne schweifen will, wenn das Gute in meinem Fall (Momentchen, die Locken  ;) so nahe liegt. Wir reden also von einem weiteren DUBB. Recht am Anfang meiner Holzlöffel-Karriere wurde mir dieses Cantuccini-Rezept von einem Feriengast weitergegeben und seither schaue ich mich nach keinem weiteren um. Warum auch? SO müssen Cantuccini sein. IMMER. 

Oftmals bot ich sie seither als allerletzten Gang an. Entrée, Hauptspeise, Käse, Dessert. Und zum abschließenden Rausschmeißer-Café wird in Frankreich gerne noch eine winzige Süßigkeit gereicht. In schick eine hübsche Praline. Aber die mache ich ja nie selbst. VIELzuviel Aufwand. Für diesen Zweck gehe ich dann in der Pâtisserie vorbei. Oder aber ich reiche eben klassisch Cantuccini zum Café. Das paßt gut zu mir: lieber eine Nummer schlichter - deshalb nicht zwingend schlechter. Aber handgemacht. Eine Süßigkeit, die ich nebenher ohne viel Heckmeck zaubern kann. So wie ihr.

Und in der Keksdose bleiben sie einige Tage knusprig wie direkt aus dem Ofen. Doch knallharte Gebißbrecher sind sie nie. Was soll ich sagen, ich möchte fast das Wort *perfekt* bemühen...

Ach und bei der Gelegenheit: Ob wohl alle bisherigen Mitspieler beim DUBB mir ihr Foto dazu schicken würden. Das wäre ganz zauberhaft. Und ich wäre in der Lage, den ersten Schwung zu veröffentlichen!

Kommentare:

  1. Ich bin auch durchaus zufrieden mit Deiner Stetigkeit :-). Und mir fällt ein, ich glaube, ich hab da dann was für Dich. Demnächst.

    AntwortenLöschen
  2. Und gerade das finde ich so schön: Dass es in der Food-Blogosphäre alles gibt – die Hochglanzblogs (sollen sie doch...), die elaborierten Blogs, Blogs wie Deinen. Ich ziehe meinen Hut vor 1.000 Rezepten und danke für die vielen, vielen Kracher, die auch für mich drunter waren! Und ich denke, ich weiß, wem ich mit diesen "Keksen" eine Freude mache. Vorher: Zielgeradepräparation...

    AntwortenLöschen
  3. Wer zu lesen weiss, wird rasch erkennen, wessen Glanz vergänglich, welches Gold Katzengold oder echt ist. Nur weiter so.

    AntwortenLöschen
  4. oh wow, tausend Rezepte. Ich bin beeindruckt. Dafür werde ich noch eine ganze Weile brauchen :D
    Cantuccini habe ich noch nie selbst gemacht, ich kaufe mir die immer im Supermarkt *hust*. Sollte ich vielleich mal ändern ;)
    Liebe Grüße,
    Julia
    Dandelion Dream

    AntwortenLöschen
  5. icxh glaube, das war tatsächlich eines der ersten rezepte von dir in meiner küche. und ja, zurecht eins für lockenmomente ;)

    AntwortenLöschen
  6. Also wenn bei Dir "unspektakulär" mit "das Leben ist schön Momente" gleichgesetzt wird, was bedeutet dann wohl "spektakulär"? Immer weiter so, Streetworker kann man gut brauchen ;)

    AntwortenLöschen
  7. Ich gratuliere dir herzlich zu deinem "1000er", liebe Micha. Und bedanke mich ganz ausdrücklich für deine hervorragende Basisarbeit. Beinahe jedes Gericht aus deinem Blog möchte ich nachkochen, im Alltag, einfach so. Da braucht es weder besondere Anlässe noch Stimmungen ...
    Und wow, 1000 Posts... Ich habe ein Jahr nach dir mit dem Bloggen angefangen und kratze jetzt erst am Dreihunderter ;-)
    Mach bitte weiter so, ich bin ein großer Fan!!!

    AntwortenLöschen
  8. Für diesmal einfach ein g r o s s e s Dankeschön - für alles !
    Dein "Kochen auf kleinem Feuer" statt (kurz) blendende Stichflammen deckt sich mit meinen Wunschvorstellungen an einen Blog dem ich gerne folge. Keep it up !

    AntwortenLöschen
  9. Ich mag Deinen Schreibstil, ich mag Deine Fotos und ich mag Deine Rezepte!
    1000 davon! Grandios! Tausendmal Danke! :-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
  10. :-) ...1000lecker....:-)
    hab Dank! und was richtig gut ist, Rezepte,Fotos, deine Worte und noch ganz viel mehr kommt hier an.
    Liebe Grüße
    ach apropo die Ofentomaten in Gläsern aufzuheben gelingt mir nicht, die sind hexhex immer wieder weggegessen oder weggeschenkt

    AntwortenLöschen
  11. Herzlichen Glückwunsch und ehrlichen lockenschüttelnden Dank für diese Titanenleistung! Die schiere Zahl Tausend haut einen schon um, aber was noch viel mehr beeindruckt, ist diese konstante, immer noch wachsende Qualität, in der Du das zur Welt bringst und fast noch mehr die Leichtigkeit, mit der das geschieht ...
    Ich bin immer wieder gerne zu Gast hier auf der Seite.
    Günther

    AntwortenLöschen
  12. @Susanne: Auja, wer wenn nicht du schwimmt in hauseigenen DUBBs :)

    @Charlotte: *ToiToiToi* liebe Charlotte für die Zielgerade! Du schaffst das - auch ohne Kekse... vorher :)

    @Robert: Ich danke dir sehr für deinen charmanten Zuspruch, der mir viel bedeutet!

    @Julia: Solltest du wirklich ganz dringend-zwingend ändern. Die Kekse zählen wirklich zu den Kameraden, die man nebenher fabrizieren kann. Auch wenn man es ihnen - finde ich - jetzt nicht direkt ansieht ;)

    @Nina: Lockenmomenten - das werde ich wohl ins Repertoire übernehmen müssen :)

    @Julia: Vielleicht ist das große Geheimnis hinter den *Das-Leben-ist-schön* Momenten, dass man sie im Kleinen, Leisen, Unaufgeregten suchen muß. Das Spektakuläre überlasse ich dann gerne anderen!

    @Maria: Wie haben wir früher so gerne gesagt: *Spiegel*. Ich bin ebenfalls großer Fan von deinem Blog! Merci für die netten Worte!

    @Basler Dybli: Also wenn mich so hübscher Zuspruch nicht weitere 1000 Posts tragen, also dann weiß ich auch nicht! Vielen Dank, Peter!

    @Andy: Du meine Güte, meine Locken stehen mir gerade in alle Richtungen vor lauter Selbstverliebtheit :))

    @Anossaterra: Wie selbstlos von dir, deine Ofentomaten zu verschenken! Ich bin mir sicher, das verbreitet viel salzige Freude :)

    @Günther: Danke dir Günther! Schad* eigentlich, dass das Beamen nicht soweit ist. Schon längst wäre ich auf ein Brot, ein Stück Kuchen und ein Getränk auf den Lorettohof gekommen. Und natürlich um dem Patron des Hauses auch mal die Hand zu schütteln!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...