Mittwoch, 7. Oktober 2015

Fingerfood für ein Rendez-Vous

Mit den Fingern zu essen, finde ich sehr sinnlich. Ähnlich wie wenn man etwas an der frischen Luft ißt, steigert das den Geschmackssinn. Und es verlangsamt die Essensaufnahme. Entschleunigung mögen ja alle Sinne. Fingerfood ist für mich deshalb ein ideales Essen für ein Date, ein Rendez-vous à deux, bei dem man sich immer wieder die Finger abschleckt, ins Gespräch kommt und dabei verliebte Blicke austauscht. Ein Auftakt.

Eben genau dafür serviere ich eine dieser prächtigen, bretonischen Artischocke mit einer Rouille und Miesmuscheln mit Tomatenbaguette. Ein Essenserlebnis, um *passer un bon moment ensemble*, einen entspannten Moment miteinander am Tisch zu verbringen.

Wer mag, stellt noch einen Kerzenleuchter dazu. Mir taugt die harmonische Stimmung mit dem Habib um Welten mehr.

Ein Mal angestoßen, befinden wir uns in einer regelrechten Artischocken-Phase. Die Artischocken schmecken gerade besonders gut - selbst mit einer einfachen Senf-Vinaigrette. Und übrigens auch mit Kindern am Tisch...
 Zutaten 2 P:

2 Artischocken

1kg Miesmuscheln (m: bouchot)
1 Zwiebel
1 Karotte
2 Knoblauchzehen
1 Stangensellerie
1/2 kleine Fenchelknolle
150ml leichte Gemüsebrühe
100ml Weißwein
ein Schuß Pastis
1 Lorbeer-Blatt
1 Stück Orangenschale
1 Zweig Thymian
2 EL Petersilie, fein geschnitten
1 Msp Chili
Olivenöl

Rouille
50g Weißbrot, ohne Rinde
1 Knoblauchzehe
Salz
1 frisches Eigelb (Größe L)
¼ TL edelsüßes Paprikapulver
Chilipulver oder Piment d'Espelette
5-6 EL Olivenöl

 
Zubereitung:

Reichlich Salzwasser zum Kochen bringen. Von den Artischocken von Hand den Stiel abbrechen - damit zieht man Fasern aus dem Artischockenboden. Die Artischocken in dem Salzwasser ca. 25-35min kochen (je nach Größe). Sie sind durch, wenn sich ein Blatt leicht löst, wenn man darin zieht.

Zwiebeln und Knoblauch schälen und klein hacken. Fenchel, Möhre und Sellerie waschen, putzen und alles klein würfeln. Das Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen. Zwiebeln und Knoblauch darin goldgelb andünsten, Möhre, Sellerie und Fenchel dazugeben und weiterdünsten, bis das Gemüse leicht Farbe annimmt.

Weißwein anschütten und 2-3 Min. kochen lassen. Die Hitze reduzieren und 150ml Gemüsebrühe sowie Pastis dazugießen. Orangenschale, Lorbeerblatt, Thymian und Petersilie waschen und dazugeben. Alles mit Pfeffer und 1 Msp. Chili würzen und zugedeckt bei mittlerer Hitze 20min köcheln lassen. Währenddessen die Muscheln in kaltem Wasser säubern, offene Muscheln wegwerfen. 

Für die Rouille das Brot klein würfeln. Das Brot in ca. 6 EL der Muschelbrühe für 5-10 Min. einweichen. Den Knoblauch fein hacken. Das Eigelb in ein hohes Rührgefäß geben, den Knoblauch, das breiig zerdrücken Brot, den Knoblauch zufügen. Würzen mitSalz,  Paprika- und 1-2 Msp. Chilipulver. Mit dem Pürierstab auf mittlerer Stufe pürieren, dabei nach und nach das Öl dazulaufen lassen. Auf diese Weise alles zu einer dicken, gleichmäßigen Mayonnaise pürieren, diese nochmals abschmecken mit Salz und Pfeffer.

Die Artischocken mit der Schöpfkelle aus dem Wasser heben und in Suppentöpfe setzen. Mit der Rouille zusammen servieren.

Parallel Muscheln bei großer Hitze  in den Gemüsesud schütten und bei aufgelegtem 5-10 Min. garen, bis sich die Muscheln geöffnet haben. Die Pfanne zwischendurch mal rütteln. (Geschlossene Muscheln später unbedingt aussortieren!)

*Anmerkung:  Für die gegessenen Artischockenblätter eine große Schüssel auf den Tisch stellen. Den Artischockenboden nach fertig gegessener Blätter vom Heu befreien und den Boden ebenfalls in die Rouille dippen (dafür darf man dann auch Besteck verwenden). Die geleerte Schüssel kann man anschließend ebenso für die Miesmuscheln brauchen. Man verwendet übrigens eine leere Miesmuschel wie eine Zange, um die Muscheln von der Schale zum Mund zu führen.

Kommentare:

  1. Wie gern würde ich jetzt so ein Artischockenblatt auszutzeln. So mag ich sie auch am liebsten!
    Mit den Händen essen, das hat schon was.

    AntwortenLöschen
  2. Viel zu selten komme ich hier bei dir vorbei...doch wenn ich die letzten Blogeinträge lese, bin ich jedesmal sehr begeistert, weil du so leckeres Essen zauberst!
    So, dass musste mal gesagt bzw. geschrieben werden ( ich bin ja eher faul was Kommentare schreiben anbelangt ) :)
    Liebe Grüße aus Österreich, Petra

    AntwortenLöschen
  3. mit den fingern essen – so betrachtet eigentlich DAS füchsleinessen schlechthin. dass ich daran noch nicht gedacht habe!

    AntwortenLöschen
  4. ich liebe Artischocken und das sinnliche Abzupfen und Tunken. Ha und man kann am "Abfallteller" gut erkennen, was der Mitesser für ein Typ ist. Bei mir liegen die Blätter kreuz und quer, mein Liebster stapelt fein säuberlich kleine Blatttürmchen ;)

    AntwortenLöschen
  5. Artischocken gehören zu meinen Lieblingsgemüsen. Bei uns geht die Saison gerade los. Leider bekommen wir hier die bretonischen Riesen höchst selten und müssen uns mit der kleineren, aber aromatischeren und wunderbar nussig schmeckenden Benicarló Artischocke begnügen. Das mindert das sinnliche Eßvergnügen keineswegs.

    AntwortenLöschen
  6. Das schaut wie immer fabelhaft aus, so ein Rendezvous würde jede/n bezaubern.
    Ich bin artischockenungeübt (kein Wunder, in Bayern), würde aber gerne das hier alles probieren.

    AntwortenLöschen
  7. @Susi: Komisch, wer Artischocken und das mit den Hände-Essen nicht mag, oder ;)?

    @Petra: Vielen Dank für deinen charmanten Kommentar - etwas Honig um den Mund schmeckt mir natürlich auch süßlich auf den Lippen :)

    @Mme Ulma: Ohja, da wäre ich gerne Mäuschen.

    @Julie: Bei diesem Bild muß ich lächeln... Tatsächlich, da blinzeln Wesenseigenschaften durch - bei so etwas *Harmlosen* wie Artischocken essen :)

    @Margit: Zu meinen auch. In den letzten Jahren habe ich vorallem die kleinen zubereitet und gebraten - nun habe ich gerade eine Phase, in der ich die größeren gekocht vorziehe. Du sagst es: Eßvergnügen!

    @Ilse: Nichts leichter als Artischocken in kochendes Wasser zu werfen - dafür brauchts keinerlei Übung... nur die richtigen Artischocken...

    AntwortenLöschen
  8. Mir kann man ja die Artischocke vor hängen wie dem Esel die Karotte - ich laufe gleich los....
    Somit gab es das gestern 1:1 inkl Rouille, die ich noch nicht kannte - ist sehr gut angekommen und wird 'aufgenommen' ;-)

    Danke für's inspirieren!

    Liebe Grüße Axel

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...