SOCIAL MEDIA

Freitag, 8. April 2016

Unbeteiligt - betroffen: Rote Bete - Risotto mit Ziegenfrischkäse und Oliven-Pangrattato

Es ist schon eine Merkwürdigkeit, diese Resonanz. Mal zuckt man unbeteiligt wie nicht anwesend die Schultern à la *was gehts mich an*, mal vibriert man wie eine Stimmgabel - samt der ganzen Palette dazwischen. Die Königsklasse in diesem Match ist, wenn man fähig wird zu selektieren, also weiß, was man zu seiner Angelegenheit macht und wo man sich besser raushält. Und wenn man schon in Walllung gerät: welche Orgelpfeife genau dabei in einem gerade Luft zieht und aufjault.

Nehmen wir ein Beispiel (nix geht über das gute pars pro toto!). Denke ich beim Anblick dieses Bildes zuerst: *Knackiges Kerlchen* und ja *stattliches Exemplar*, denke ich bei diesem *Gehts noch? Ich würde ja NOCH näher mit der Nase dran gehen*. Soll heißen: das eine Tier ist für mich eines unter vielen, während das andere Tier und ich um *Annäherung bemüht sind* (wenn sich bei mir meine Schockstarre wieder gelegt hat).

Was dem einen schnuppe ist, bewegt seinen Nachbarn - oder auch nicht. So vielfältig ist das Menschengeschlecht. Womit wir bei der Roten Bete herausgekommen wären. Noch jedes Mal staune ich, wenn über die *Rote Bete* als Problem-Gemüse gesprochen wird, eines von jener Sorte, die angeblich die Geschmäcker spaltet. Was bitte kann man an Roter Bete nicht mögen?

Für die Liebhaber, die Wertschätzer und Kenner meines Feinliebchen ein weiteres Rezept mit Roter Bete, in das ich mich hätte reinlegen können. Idealerweise hat mein liebster Ziegenkäse-Dealer bereits wieder Käse-Nachschub nach der Winterpause.

Zutaten 2P:

250g gekochte Rote Bete (ca. 2 kleine)
1 Schalotte
120g roter Reis (oder Arborio-Reis)
50ml Weißwein
100ml rote Beete-Saft
300ml Gemüsebrühe
1 Lorbeerblatt
1 Orange, Abrieb einer Orange
1/4 TL Koriander, gemahlen
1 Pr Piment, gemahlen
30g Parmesan
2 TL Apfelessig
Salz, Pfeffer
etwas Butter

100g Ziegenfrischkäse, gewürfelt

8 grüne Oliven
2 Stangen junger Knoblauch
1 Scheibe Brot vom Vortag, fein gewürfelt
etwas Olivenöl

Zubereitung:

Die Rote Beete kochen (je nach Größe und Frische ca. 30min), abschrecken, schälen und in 1/2cm große Würfel schneiden. Die Schalotte würfeln.

Ein Stich Butter in einem Topf schmelzen lassen, darin die Schalotte glasig dünsten. Den Reis zufügen und kurz mitbraten. Mit dem Weißwein ablöschen. Die Würfel Roter Beete zufügen und den Beete-Saft anschütten. Das Lorbeerblatt in den Topf mitgeben und auf kleiner Flamme die Gemüsebrühe nach und nach unter den Reis rühren - solange bis der Reis gar ist (evt. etwas mehr Gemüsebrühe). Mit Piment, Koriander und Orangenschale würzen, mit Salz und Pfeffer sowie dem Apfelessig abschmecken. Kurz vor dem Servieren einen kleinen Eßlöffel Butter sowie den Parmesan untermischen. 

Parallel die Pangrattato zubereiten. Dafür die Knoblauchstangen in feine Scheiben schneiden. Die Oliven klein hacken. Zuerst das Brot in einer Pfanne anrösten. Dann zuerst den Knoblauch mitschwenken und zuletzt die Oliven untermischen. Risotto mit dem Ziegenfrischkäse und dem Pangrattato servieren.

Kommentare :

  1. Ach Micha, ich versteh die Rote-Beete-Hasser!
    Vor einigen Jahren machte ich als Teenager meine erste Rote Beete Erfahrung mit vakuumierter Roter Gummi-Beete in furchtbar viel Essig... Brrr, da schauerts mich heute noch!
    Nun, als frische Rote Beete genieße ich jeden Bissen - am liebsten aus dem Backofen, aber inzwischen auch in jeder anderen Form.
    Irgendwann werde ich mich dann wohl auch mal an Stangensellerie annähern... :-)
    Liebe Grüße,
    Larissa

    AntwortenLöschen
  2. Ich musste mich in die Beten als Erwachsene erst hineinessen. Wenn man als Kind mit den essigsauer eingelegten, geriffelten Scheiben von "Hengstenberg" gequält wird, ist man für dieses erdige Gemüse so gut wie verloren.

    AntwortenLöschen
  3. Bald ist Wochende und da werde ich ausgiebig kochen.Inzwischen liebe ich Rote Beete und danke für das feine Rezept!

    AntwortenLöschen
  4. Das frage ich mich auch "Was bitte kann man an Roter Bete nicht mögen?" Schon als Kind liebte ich die Roten Bete, die meine Großmutter so wunderbar würzig und süßsauer mit allerlei Gewürzen einkochte. Rote Bete esse ich in allen Variationen gern, wie in Deinem wunderbaren Risotto mit Ziegenfrischkäse.

    AntwortenLöschen