SOCIAL MEDIA

Mittwoch, 10. August 2011

Tomaten-Limbo oder Paradeiser-Paradies

Nein, ich will euch keine langen Zähne machen. Wirklich nicht! Naja, vielleicht ein bißchen - bei Robert wird das Kitzeln nicht funktionieren, nachdem was ich gestern bei ihm gesehen habe.

Dieses Jahr bietet unser Hausmarkt in Crest von allen Märkten in der Regionen die größte Vielfalt an verschiedenen Tomatensorten an. Wie auf diesem Planet allerortens ist ein großes Artensterben. Das läßt auch die Tomaten nicht aus. Von über 2500 laut Wiki gemeldeten Zuchtsorten gibt es hier auf dem Markt noch wenigstens eine winzige Auswahl davon.

Wir bauen in unserem Treibhaus ebenfalls verschiedene Sorten an. Fragt mich jetzt nicht nach den einzelnen Namen von allen. Die Coeur de Boeuf mag ich sehr gerne, vorallem in Rosa (da bin ich Mädchen). Die Kirschtomaten mag ich, weil sie so schön schmucke sind (Mädchen, ja) in allen Farben und außerdem gerne in rund und tropfenform. Die Roma-Tomaten eigenen sich einfach am besten zum Trocknen und in Öl einzulegen. Die schwarzen und grüngelbmarmorierten sind was zum Angeben usw... - da gibts gute Gründe für jede einzelne. Ach, schöne Vielfalt! Denn Monogamie ist allein dem Habibi bestimmt!

Tipp: ihr sucht monsantofreies Saatgut - dann werdet ihr in Frankreich in der Ferme de Sainte Marthe fündig.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...