SOCIAL MEDIA

Sonntag, 4. September 2011

Tarte chocolat groseilles et fromboises

Hiermit, ihr Süßmäuler, habe ich einen wunderbaren Dessertkuchen für euch. Zudem einen sehr variablen. Je nach Saison und Gelegenheit könnt ihr Früchte und Schokoladentiefe verändern. Da er mir so gut gemundet hat, habe ich für das nächste Mal - und das wird bald sein -  schon in Klammern gesetzt, wie ich diese Tarte dann backen möchte.

Mit Sicherheit werde ich die Schokoladenstärke erhöhen, will heißen, ich werde eine Zartbitterschokolade nehmen. Ob ganz oder nur teilweise, das lasse ich mir mal offen.
Zutaten - Tarteform 24cm:

Tarteboden:

200g Mehl (nächstes Mal: 40g gemahlene Mandeln)
100g Butter
1 Prise Salz
40g Zucker (nächstes Mal: Puderzucker)
etwas Wasser

Belag:

200g Johannisbeeren
100g Himbeeren
200g Sahne
1 Ei
1 Eigelb
1 EL Mehl
30g Zucker (m: brauner Vanillezucker)
125g Milchschokolade (nächstes Mal: 40g davon Zartbitter)*
Zubereitung:

Die Zutaten für den Tarteboden zu einem homogenen Teig verkneten und mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ruhen.

Den Ofen auf 220° vorheizen.

Die Schokolade grob hacken. Die Sahne erhitzen und die Schokolade darin schmelzen und etwas abkühlen lassen. Die Tarteform buttern und den Teig passend dafür ausrollenund die Form damit auslegen.

In einer Schüssel Zucker, Ei und Eigelb, den Löffel Mehl sowie die Schokoladen-Sahne miteinander homogen vermengen. Die Schokoladenmischung in die Form gießen und darauf die gewaschenen Johannisbeeren und Himbeeren verteilen.

Für 25-30 Minuten im Ofen backen. auskühlen lassen und zum Servieren mit Kakaopulver bestäuben.

Anmerkung m: Zubereitung ediert 2019 -  weiße Schokolade ist eine schöne Alternative zur dunklen...
Und da ich eine Hütehund-Mentalität habe, bin ich wie immer bei den IS-Mädels dabei, die heute das Nina-Fräulein-Text sammelt und zwar hier:

Kommentare :

  1. Hmmmm - Zartbitter (70%) - das wäre für mich ein Muß. Mit Milchschokolade werde ich nicht warm;-) Liebe Grüße und einen traumhaften Sonntag...

    AntwortenLöschen
  2. Oh wow! Die Cosmea ist schön!
    Ja, der Kuchen natürlich auch, aber ich liebe es, wenn in Postings noch andere Fotos zu sehen sind - man lebt ja nicht vom Essen allein.

    AntwortenLöschen
  3. Das geht bestimmt auch in Brombeere, oder?

    AntwortenLöschen
  4. @Inge: Da gebe ich dir nicht unrecht - die bessere Idee ist Zartbitter! Dir auch noch einen schönen Abend!

    @Turbohausfrau: Nich, so was Hübsches aus dem Garten oder der Umgebung - das macht auch Appetit :)

    @Ulrike: Brombeer + Schoko auf Tarte - das paßt auch!

    AntwortenLöschen
  5. Sieht DAS GUUUUUUT aus! Und wunderschön!
    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  6. jeden sonntag verführst du mich mit einer deiner tollen tartes :) so gut.

    AntwortenLöschen
  7. @Steffi: IST gut, IßT gut - aber nimm die dunklere Schoko!

    @Nina: Die besten Rituale sind verführerisch ;), n'est-ce pas ?!

    AntwortenLöschen
  8. ach je, wir sind gerade aus der normandie zurück und wenn ich das hier bei dir wieder so lese ... will ich zurück nach frankreich und zwar sofort! es war herrlich! liebe grüße, katrin

    AntwortenLöschen
  9. @Katrin: Gutes Heimkommen! Ja, Frankreich ist wirklich ein traumhaftes Land und praktischerweise grenzt es an Deutschland. Schön, zu lesen, dass ihr eine gute Zeit hattet! Vive la France ;)

    AntwortenLöschen
  10. was macht man mit dem mehl bei den belagzutaten? kommt das da einfach mit rein, steht nicht bei der beschreibung

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das Mehl kommt einfach mit in den Belag zu Ei, Schokolade usw....

      Löschen
    2. Alles klar! Vielen dank für die schnelle Antwort!

      Löschen
  11. 101 ist meine Großmutter an diesem Wochenende geworden.
    Kuchenwunsch: "Was mit Schokolade und Beeren." Voilà!
    Danke für dieses gute Rezept.
    Eine Frage habe ich: War es bei dir auch so, dass die geschmolzene (warme) Schokolade beim Einrühren in die kühlere Sahne in kleinen Stückchen "erstarrt" ist? Ich hatte das zwar geahnt - so weit reichen meine chemikalischen (oder ist es Physik? ;-)) Grundkenntnisse gerade und ich war am Überlegen, ob ich die Schoko nicht lieber gleich in der Sahne schmelze, aber da es dein Rezept anders vorsah, wollte ich nichts riskieren. Es waren dann also in der Sahneflüssigkeit schockerstarrte Schokofuddelchen. Endergebnis war top, aber ich würde gerne wissen, ob das so richtig war? Danke und liebe Grüße von Hannah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt, liebe Hannah, hast du mich wirklich und richtig an die Bloganfänge geschickt. Und man lernt ja dazu... in 8 Jahren :) Ich habe die Zubereitung ediert, wie ich es heute machen würde nämlich die Schokolade in der erhitzen Sahne schmelzen - so wie du es bereits getippt hast. Also die Tarte müßte ich wirklich auch mal bwieder backen - es kommt mir vor, als hätte ich es nie getan... SO lange scheint mir das her!

      Und: ganz herzlichen Glückwunsch zum 101sten Geburtstag. Wenn deine Großmutter noch Kuchenwünsche äußern kann, dann scheint es ihr gut zu gehen. Und genau das wünsche ich ihr - vermutlich wünscht sie sich selbst auch nur: Gesundheit, Gesundheit, Gesundheit. Selbst in unserem Alter ist ohne sie alles nichts!

      Löschen
  12. Liebe Micha, das freut mich ja schon, dass ich richtig lag in welche Richtung man die Zubereitung abändern könnte... und: Genau das mit der weißen Schokolade war auch einer meiner Gedanken. Vielleicht dann Crème fraiche statt Sahne - wobei das geht dann schon wieder in die Richtung der Strawberry Fields Tarte, die aber bekanntermaßen köstlich ist und eben so wie hier mit Früchten in der Crème - noch sind Beeren genug in der TK für eine Variation...
    Danke für die Glückwünsche auch. Und ganz richtig - ohne Gesundheit ist alles nichts... Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  13. ... und noch eine Anmerkung: Vielleicht würde ich den Boden beim nächsten Mal (und das wird es geben!) sogar etwas "blind" vorbacken - dann ist der Kontrast zwischen dem mürben Boden und der Crème noch besser - vielleicht... Bin ja gespannt ob und wie du ihn nochmal machst, vielleicht sogar pro centum würdig ;-). Achja, und die 26er Form hatte ich aus Versehen eh genommen und das würde ich so auch wieder machen...

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...