SOCIAL MEDIA

Montag, 28. November 2011

noch aus dem Garten: Kürbis-Mangold-Lasagne

Kürbis bleibt uns ja noch den ganzen Winter. Anfangs hatte mich unsere Ernteflut an Kürbissen nur vom Anschauen erschlagen. Typisch deutsch ist, daraus vorallem und nahezu ausschließlich Suppe herzustellen. Es hat einige Zeit gebraucht, bis ich den Kürbis als Gemüse wirklich zu schätzen begonnen habe. Mittlerweile schätze ich vorallem Kürbis, der im Ofen gegart ist.

Gut, zugegeben, in Pasta verpackt kann man mir nahzu alles unterjubeln. Noch etwas geschmolzener Käse dabei... Aber, neinnein, das ist es nicht nur, es gibt wunderbare Rezepte mit und für Kürbis. Vorallem in der italienischen Küche. Mit Sicherheit schlummert in mir eine Stück italienische Seele. Ein Horoskop sagt ja mir und meinem Habib nach - beide mit feurigem Temperament ausgestattet - , dass wir für Streitszenen als Laiendarsteller in italienschen Saops durchaus in Frage kommen könnten. Wobei wir lang nicht so filmreif wären wie die legendäre, in Fahrt geratene Peppinella - da blieb kein Auge trocken.

Nun, kein Grund zum Zank wird diese Lasagne bieten. Nicht ganz unaufwendig, wenn man wie ich die Lasagneblätter selbst herstellt. Aber bei Pasta wird man für jeden Aufwand stets fürstlich belohnt! Ach, Versöhnung, Pasta und Kürbis kann so schön sein :)
Zutaten:

Béchamel

1EL Butter
1EL Mehl
500ml Milch
1 Zwiebel
1 Lorbeerblatt
1 Nelke
Salz, Pfeffer

200g Ziegenkäse

Füllung:

800g Kürbist (Hokaido oder Muskat)
2 Knoblauchzehen
2 Zweige Rosmarin
4-5 EL Olivenöl

500g Mangold (oder Spinat)

250g Kirschtomaten

70g Parmesan
1o Blätter Salbei

9 Lasagneblätter (ohne Vorkochen oder selbstgemacht*)

Zubereitung:

Für die weiße Sauce, die butter im Topf schmelzen lassen und mit dem Mehl kurz anschwitzen lassen. Unter ständigem Rühren zunächst die Hälfte der Milch anschütten, nach und nach den Rest zugießen - aufkochen lassen. Salzen und pfeffern, die mit Lorbeer und Nelke gespickte Zwiebel in den Topf geben und bei geringer Hitze 2o-30 min leicht köcheln lassen. Dann den Ziegenkäse einrühren bis er sich auflöst - abkühlen lassen.

Den Kürbis, Hokaido braucht man nicht schälen, in 5 mm dicke Scheiben schneiden, auf ein Backblech legen, mit dem zerdrückten Knoblauch und dem kleingeschnittenen Rosmarin bestreuen, das Öl darüber träufeln und ca. 10 min auf der obersten Schiene unter den Grill stellen - abküjhlen lassen

Mangold von seinem Stiel befreien, waschen und in kochendem Salzwasser 2 min plochieren, abschrecken und ausdrücken. Mangold grob hacken und mit Salz und Pfeffer würzen

Kirschtomaten halbieren. Salbei kleinschneiden. Den Parmesan reiben.

Auflaufform (~25x25cm) buttern, mit Lasagneblätter auslegen (in meiner Form und mit meiner selbstgemachten Blätter passten je zwei nebeneinander) und dann wie folgt schichten: Spinat, Kürbis, Tomaten, Béchamel, Lasagneblätter... Abschließen mit Lasagneblättern, Béchamel und Parmesan. Mit dem Käse auch den Salbei abschließend darüber streuen. Für 35-40 min bei 170° auf der mittleren Schiene backen.
Quelle: Essen und Trinken 

Kommentare :

  1. Na, na, nicht nur in Suppe. Kürbis wird durchaus in vielen Varitionen verarbeitet. Als Brotaufstrich oder Marmelade oder....
    Schade, dass Frau Peppinella verwaist ist, ich habe oft Tränen gelacht beim Lesen.
    Deine Lasagne-köstlich-.

    AntwortenLöschen
  2. Das nenne ich mal einen appetitlichen Start in die neue Woche – sieht allerköstlichst aus, hast du noch was übrig?

    AntwortenLöschen
  3. Das ist eine tolle Idee, ich habe noch einen Pumpkin und auch Mangold - danke
    LG
    Gudrun

    AntwortenLöschen
  4. Wenn doch bloß der Kürbis nicht wär' ... Kann ich den gegen irgendetwas austauschen? Ganz ohne Gelb wäre die Lasagne sicher nur halb so schmackhaft - optisch und gustatorisch ;-)

    AntwortenLöschen
  5. @Anna: Da erinner ich mich auch noch an sauer eingelegten Kürbis, den ich als Kind verächtlich ingnoriert habe. Chutney aus Kürbis ist bestimmt ebenfalls beliebt, aber Chutneys sind einfach nicht so mein truc.

    Und nich, ist doch schade, dass Frau Peppinella so ruhig geworden ist, in dem wohl sonst so turbulenten Eheleben. Vielleicht holt sie die Lust zum Bloggen irgendwann wieder ein...

    @Christina: Und die hübsche Lasagne hat sich auch noch brav fotografieren lassen. Die hat auch genauso gut geschmeckt, wie sie aussieht.
    Und zum Probieren müßtest du beim nächsten Mal vorbei kommen. Gaahr nix mehr übrig ;)

    @Gudrun: Kürbis habe ich für die nächsten Monate auch immer im Haus. Nur der Mangold wird sich bei anhaltendem Frost verabschieden.

    @Schokozwerg: Wie?! Du willst dich um den Kürbis mogeln??
    Der ist doch gerade der Gag in der Lasagne - endlich mal keine Suppe. Und da Kürbis mehr oder minder geschmacksneutral ist, ist der hier im wesentlichen Farbgeber. Also brauchste hier nicht so diskriminierend sein, er ist ja klein im Hintergrund ;O) Ansonsten, hmmm, vielleicht Süßkartoffel?

    AntwortenLöschen
  6. Mensch, das Rezept wird aber unbedingt nachgemacht! Ich liebe ja alles mit Mangold und mir steht das Wasser bis zum Anschlag im Munde, wenn ich das mal so formulieren darf (und das kurz vor dem Frühstück). Sieht einfach knallermäßig aus.

    AntwortenLöschen
  7. Was heißt mogeln? Ich gehe ihm gern offensiv aus dem Weg, mache ihm ganz freiwillig viel Platz :-) Aber ich probiere ja immer wieder aus, ob mir solche Sachen nicht doch mal schmecken könnten. Also gut, der Farbe wegen ;-)

    AntwortenLöschen
  8. @Christina: Du bringst einen ja stest zum Lächeln: *das Wasser bis zum Anschlag im Mund* :) - Mensch, ob wir es nicht mal zum gleichen Timing für Freibur bringen... Mitte Januar, zum Beispiel?

    @Schokozwerg: Schon klar,
    tollerant-intollerant ;O). So wie ich&Dill. Wir, Dill&ich, werden NIE-NIEMALS können miteinander. Das will ich nicht mal probieren müssen. Echt, so schlimm wie Dill ist Kürbis gar nicht :)

    AntwortenLöschen
  9. Hammer! Das klingt echt köstlich! :D

    AntwortenLöschen
  10. Micha, das wäre wunderbar! Wir sind über Silvester in Freiburg, je nach dem, wie ich es einrichten kann, dürfte es aber kein Problem sein, zumindest über ein Wochenende Mitte Januar nochmal zu kommen. Gib mir doch einfach Bescheid, wenn sich da was bei Euch "anbahnt". :-)

    AntwortenLöschen
  11. @Sarah-Maria: Das IST köstlich! Ist doch wie ein vegetarisches Gästeessen, oder?

    @Christina: Hey, das hört sich super an!
    Werde mich per Mail bei dir melden :)!!

    AntwortenLöschen
  12. Deinen Blog sollte man nicht mit leerem Magen durchstöbern... Lecker!!! Die Lasagne werd ich am Wochenende machen, die sieht ja klasse aus!!!

    Danke für deine tollen Inspirationen.
    Liebe Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
  13. @Heike: Schön, dass du hier fündig wirst! Genau SO geht Bloglesen, oder? Man kriegt Hunger und eine gute Idee fürs nächste Essen :)

    AntwortenLöschen