SOCIAL MEDIA

Mittwoch, 25. April 2012

Regenschirm - Lasagne verdi al forno

Auf dem Land ist es völlig unschick übers Wetter zu nörgeln. Es zählt zwar eindeutig zu den Lieblingsthemen, aber eher im dilletanisch-analytischen Sinn. Man darf sagen, dass vor 7 Jahren der April VIEL wärmer war, man darf sich aber auf keinen Fall beklagen, dass er im Moment VIEL zu kalt ist. Die Fränzis schätzen einfach die Sonnenseite - auch in sämtlichen Gesprächsthemen.

Sobald die Sonne verschwindet, braucht es im Moment eindeutig einen kulinarischen Ausgleich. Klarer Fall für Pasta. Und Lasagne ist ein hervorragender Ausgleich: da ist noch gut Käse bei der Pasta bei. Für mich sind damit wesentliche Grundbedürfnisse erfüllt. Als Lasagne-Gipfel-Stürmer fängt man bereits am Vortag an, die Bolognese zu kochen, wenn mittags gegessen werden soll (oder steht nachts auf ;)  - so werden Astrids Grundprinzipien für eine Soul-Food-Salanje erfüllt.

Ich habe mich mit der Hälfte der Zeit begnügt. Hätte ich die 7 Stunden-Variante nachgekocht, dann mindestens mit der doppelten Menge an Bolognese, sonst wäre der kleine Topf bei den heutigen Gaspreisen ein Luxusprodukt werden - vom Energieaufwand und vom Geschmack. Zu den Bildern muß ich wahrscheinlich nichts weiter schreiben: Sonnenschein auf dem Teller!
Zutaten:

Nudelteig:
200g Mehl
1Ei
1 EL Öl
Salz

300g frischer Spinat 

Bolognese:
1 Zwiebel
1 Karotte
1 Stange Sellerie
(m: ersetzt durch Knollensellerie)
500g gehacktes, mageres Rindfleisch
1/2 Glas Rotwein
(m: 150ml Weißwein
100ml Milch)
3 EL Tomatenmark
(m: 2 Gläschen Tomatenmark, 1 Glas ofengeröstete Tomaten
Lorbeerblatt, Thymian, Oregano)
Rinderfond
Salz, Pfeffer

Béchamel:
30g Butter
2 EL Mehl
1/2l Milch
Salz
(m: Zitronenschalen-Abrieb)
Parmesan
Butterflöckchen
Zubereitung:

Zuerst das kleingewürfelte Gemüse in etwas Öl andünsten. Aus dem Topf nehmen und nun portionsweise das gehackte Rindfleisch anbraten. Das Gemüse zum Hack zurück geben und mit dem Wein ablöschen. Einköcheln lassen. Nun die Milch anschütten, wieder warten bis sie fast einreduziert ist.

Das Tomatenmark und die Tomaten unterrühren. Mindestens 3 Stunden schmoren lassen (wer will länger à la Astrid - 7 Stunden) und ab und an immer wieder etwas heißen Fond/ Brühe anschütten.

Spinatmatte herstellen (dieses Mal habe ich den gewaschenen Spinat in etwas Salzwasser zusammenfallen lassen, in Eiswasser abgeschreckt, gut ausgedrückt, klein geschnitten und mit Ei und Öl püriert) Dann wie gewohnt aus einen Nudelteig hergestellt und im Kühlen ruhen lassen.

Für diese Lasagne habe ich lediglich einen Teil des Nudelteigs (ingesamt 6 Teigplatten) gebraucht. Den Teil, den ich nicht gebraucht habe, wurde eingefroren. Der Rest wurde in einer großen Pfanne in passenden Platten vorgekocht und auf einem sauberen Küchentuch ausgebreitet.

Béchamel herstellen.

Wenn die Bolognese soweit fertig geköchelt ist, die Lasagne abwechselnd in eine ofenfeste und gefettete Form schichten (ich nehme eine breitere Brotbackform) und zuoberst ein paar Butterflöckchen setzen. Im heißen Ofen goldbraun backen.

Vor dem Servieren etwas ruhen lassen.
Inspiration: Pasta, Pizza, Polenta

Alternativen:
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...