SOCIAL MEDIA

Sonntag, 23. September 2012

Fondant au chocolat, Brownies au chocolat, Schokoladen-Konfekt

Wenn Pasta die kulinarische Aufgabe hat, glücklich zu machen, dann hat Schokolade die Rolle des Seelentrösters. Jeder kennt sie, die dunklen Momente, die nur mit ebenso dunkler Schokolade wieder in ein etwaiges Gleichgewicht zu bringen sind. Ich führe ein glückliches Leben, als Landmädchen, so, wie ich es mir nach vielen Jahren in der Stadt lange gewünscht habe. Mit einem Mann, der es gut mit mir meint und das am Stück und nicht nur intervallhaft. Und doch kenne ich auch heute trübe Momente, in denen einst verletzte Gefühle in mir nagen.

Mit dieser Schokoladenkeule solltet ihr (und ich) aber den dicksten Nager (?) ins Nirvana befördern. In einem dieser Hefte, die auch in F so marketing-strategisch am Ständer neben der Kasse hängen, die man dann durchblättert, während der vor einem erst seine Sachen aufs Band werkelt, habe ich folgende (für dieses Heft skandalöse) Entdeckung gemacht (nachdem ich es zuhause weiter studierte...): ein und dasselbe Rezept war 1x als Fondant und 4 Seiten weiter als Brownies drin - zumindest mit unterschiedlichen Bildern. Um die Verwirrung nun für euch perfekt zu machen, ist das Ergebnis für mich viel eher aber ein Schokoladen-Konfekt der Art speckige, schokoladige Böller!

In kleine Würfel  à 4cm bekommt man davon dann überraschend mehr davon gegessen als beim ersten Biss gedacht. Wer wird da noch unfreiwillig weiter an dunkle Momente im Leben denken! Adieu Tristesse.
Zutaten - Form 25cm x 19cm:

70g Cranberries, grob gehackt
1-2 EL Kirsch
70g Haselnüsse, geschält, grob gehackt
200g Schokolade (m: 74 %)
3 Eier
125g Butter
140g brauner Zucker (m: Hälfte mit selbstangesetztem Vanillezucker)
70g Mehl

Zubereitung:

Cranberries etwa 1 Stunde lang im Kirsch marinieren.

Ofen auf 180° O/U-Hitze vorheizen

Butter und Schokolade über dem Wasserbad schmelzen. Etwas abkühlen lassen. In eine Schüssel umschütten (m: im Topf gelassen) und den Zucker dazugeben. Dann ein Ei nach dem anderen gut unterrühren (wenn man das nicht so lax wie ich macht und nur mit dem Schneebesen arbeitet, wirds sicher nicht ganz so speckig).

Dann das gesiebte Mehl unterrühren, ebenso die Nüsse und die Cranberries. Eine rechteckige oder quadratische Form buttern (m: Auflaufform mit Backpapier ausgelegt und gebuttert - war aber denke ich zuviel des Aufwands) und den Teig darauf gleichmäßig verteilen.

Auf der mittleren Schiene etwa 20-25min backen. Am besten 1 Tag durchziehen lassen.

Anmerkung m: Ist für 2 Personen (Habib und mich) auch an 2 Tagen nicht zu schaffen - habe daher die Hälfte eingefroren/ original nach Zeitschrift: keine Cranberries, keinen Kirsch, Brownies mit 150g Haselnüssen geschält, gehackt - gebacken bei 150° - 20 Minuten; Fondant: ohne Nüsse - gebacken b ei 200° - 20 Minuten.

Fotos gemacht, direkt nach Nacht im Kühlschrank, daher die *feste* Konsistenz.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...