SOCIAL MEDIA

Sonntag, 28. Oktober 2012

Mit vollen Fanfaren: Apfel-Quitten-Tarte mit Salzbutter-Karamell nach Lea Linster

Für diese Tarte blase ich alle mir gegebenen Fanfaren!

*Schöne Tarte - heute nachgebacken. An und für sich eine ganz unkapriziöse Tarte, die mit dieser suuuuper Karamellsauce dennoch ihre Kapriolen erhält. Köstlich! Danke fürs Rezept!*

*Ich nochmal: 'Der Kuchen ist wirklich der Knaller'
Zitat meines Mannes! Und jeder der gerne in der Küche steht, weiß, man kann nicht zu JEDEM Essen ein Feedback erwarten. Und Urteile dieser Art werden selten gezückt, damit sie nicht inflationär werden. Will heißen, wir sind uns einig: wir sind verrückt nach dieser Tarte! Ein weiteres Dankeschön für einen neuen Liebling! Die backe ich in den kommenden Tagen glatt nochmals!!
*

Das sind meine Kommentare bei Suse von 180°  von vor 2 Jahren, also noch bevor ich Blog-Inhaberin war. Mehr brauche ich wohl weiters gar nicht hinzufügen. Für uns ist es DIE Herbstarte. Für akute Schübe habe ich sogar immer eine Quitte nicht ganz gegart eingefroren in der Tiefkühltrühe. 

Und Christina hat in der Zwischenzeit unabhängig davon das Salz-Sahnekaramell von Lea Linster ebenfalls entdeckt. Die salzige Karamellsauce ist nämlich ein toller Allrounder - etwa in Kombi mit dem Crème Fraîche - Eis , oder oder, die solltet ihr euch im Hinterkopf behalten für ein Dessert an Weihnachten oder Sylvester - falls ihr vorhabt, da Eindruck schinden zu wollen. Liebe Leserschaft, mehr Schwärmerei geht nicht... 
Ach und Suse: von uns 10 von 10 Punkten :)
Zutaten:

Salz-Butter-Karamell
(nach Lea Linster)

1/2 Vanilleschote
10 g Butter
1/4 TL Salz, ggf. etwas mehr
75 g Zucker
200 g Sahne

Vanilleschote längs aufschneiden, auskratzen. Das Mark mit Butter und Salz verkneten. Zucker in einer Pfanne karamellisieren, mit der Sahne ablöschen, Vanilleschote hineingeben, solange rühren, bis der Karamell sich gelöst hat und weitere 5 Minuten köcheln lassen. Vom Herd nehmen, etwas abkühlen lassen und die Vanille-Salz-Butter unterrühren, ggf. noch etwas nachsalzen, falls die Süße zu dominant sein sollte.

Quitten-Apfel-Tarte
Tarteteig:

220g Mehl

110g Butter
50g Zucker
1 Pr Salz
1 TL Abrieb Zitronenschale
etwas kaltes Wasser

1 große Quitte
1  großer Apfel
Saft von einer Zitrone
1 Prise Vitamin C
5 EL Zucker

5 EL Aprikosenmarmelade
(m: Hälfte davon Quittengelee)

Tarteteig wie gewohnt herstellen und kühl stellen. Quitte schälen, vierteln, entkernen und in dünne Spalten schneiden, in Wasser mit Vitamin C bis zur weiteren Verwendung aufbewahren. 2 EL Zucker mit Zitronensaft und etwas Wasser aufkochen und die Quittenspalten darin bissfest dünsten, heraus nehmen.
Apfel ebenfalls schälen, entkernen und in dünne Spalten schneiden.

Mürbteig ca 3 mm dick auf einem Blech rund ausrollen (m: Tarteform), den Rand hochziehen und mit den Daumen modellieren. Boden dünn mit Aprikosenmarmelade bestreichen und abwechselnd Quitten- und Apfelspalten dicht an dicht dachziegelartig darauf verteilen. Mit dem restlichen Zucker bestreuen und die Tarte bei 190 bis 200° C ca. 30 Minuten backen (Boden muß ganz durchgebacken sein!). Herausnehmen und noch warm mit etwas Aprikosenmarmelade (m: quittengelee) bestreichen.

Tarte noch warm (oder wieder aufgewärmt) in Stücke schneiden, auf Teller verteilen und mit Salz-Butter-Karamell überziehen.

Glaubt ihr mir das?? Wir kommen aus dem Staunen nicht raus....
Quelle: Suse von 180°  / Lea Linster- Salzbutter-Karamell

Kommentare :

  1. So wird der Mürbeteig nichts. Ohne Butter!
    Frau A. vom Bodensee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für diesen allerfreundlichsten Hinweis - ediert.

      Löschen
  2. Warum zweimal Zucker?
    Frau A. vom Bodensee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich merke schon: Sie saßen in der Schule in der ersten Reihe!

      Löschen
  3. Dir scheint die Umstellung auf Winterzeit ebenso Mühe zu bereiten wie mir. Bin schon seit Stunden wach. Im übrigen finde ich das Rezept sehr ansprechend und nachahmenswert.
    Frau A. vom Bodensee

    AntwortenLöschen
  4. Hört sich gut an und da ich alle Zutaten zu Hause und eine Stunde mehr zur Verfügung habe, könnte das mein Nachmittagskuchen werden.

    Liebe Grüße
    ennah

    AntwortenLöschen
  5. Huhu,

    ich hätte doch mit meinen Quitten noch 1 oder 2 Tage warten sollen, gestern hatte ich noch 2 in der Küche liegen und dachte mir, die sollte ich mal mit verbrauchen, sonst kann ich sie bald nicht mehr verwenden und hat einen Kuchen daraus gebacken, hätte ich geahnt, dass du so eine tolle Tarte aus dem Ärmel zauberst, hätte ich noch gewartet.. na vielleicht bekomme ich nochmal ne Quitte...

    LG, Stephi

    AntwortenLöschen
  6. Geil, Süßkram mal ganz nach meinem Geschmack!
    Vor zwei Jahren hab ich Blogs noch nichtmal gelesen ...

    AntwortenLöschen
  7. Man sieht, dass du richtig Spaß hattest, mit dem Karamell herumzukleckern! So etwas finde ich immer schön.

    AntwortenLöschen
  8. Diese Tarte sieht ja fantastisch aus!! Und wie ärgerlich, auch ich habe gerade gestern Quitten und Äpfel zu Mus verarbeitet, damit mir die Früchte nicht verderben. Aber diese Tarte muss ich doch noch irgendwie hinkriegen! Danke für das tolle Rezept! Solche Rezepte machen den Herbst so sympathisch.

    AntwortenLöschen
  9. Ich hab nur die Überschrift gelesen und gleich Herzrasen bekommen! :-D Das Salzbutter-Karamell hat mir auch sooo gut geschmeckt und Deine Version mit der Tarte ... ahh, was würde ich jetzt dafür geben.
    Bei uns hat´s gestern auch ein bissel geschneit, ist aber nichts liegen geblieben. Bei dem, was da bei euch liegt, bleibt mir echt die Spucke weg! Ist ja n Ding!

    AntwortenLöschen
  10. Hah! Ich hab noch 2 Quitten rumliegen! Und wenn du so schwärmst von Kuchen UND Karamell, was will ich da machen, außer nachbacken. Sieht ja auch so köstlich aus!

    AntwortenLöschen
  11. Wow, die Tarte hört sich nicht nur wahnsinnig lecker an, sieht sieht auch unheimlich schön aus - wirklich toll! Unsere letzten Quitten habe ich schon für eine Torte nächste Woche verplant (leider...), aber das Rezept wird auf jeden Fall abgespeichert für nächstes Jahr!

    Liebe Grüße

    Nina

    AntwortenLöschen
  12. Das sieht nicht nur phänomenal gut aus, das klingt auch so! Ich habe mich bisher noch nie an die Kombi salzig-süß gewagt, aber du machst mich hier gerade richtig schwach. Bei uns hier hat's auch ordentlich geschneit, auf den Bäumen und Dächern liegt es auch noch - nur die Straßen sind freigeblieben. Da bewahre ich mir mit Gedanken an so eine Tarte lieber noch den goldenen Herbst im Herzen, an Winter will ich nämlich einfach noch nicht denken :)

    AntwortenLöschen
  13. Bei mir schauts heute genauso aus.

    Tiefschnee und leckerer Apfelkuchen.
    Telepathie...

    Wünsch dir einen weihnachtlichen Sonntag :)

    AntwortenLöschen
  14. wie lecker ...den muss ich mal nachmachen <3

    AntwortenLöschen
  15. Von mir bekommt deine Tarte schon mal einen Schönheitspreis verliehen, der Geschmack muss noch getestet werden. Ist doch gut, dass ich von meinen 4 kg Quitten noch 1 kg zurückbehalten habe...

    AntwortenLöschen
  16. @Ennah: Liebe Ennah: Volle Empfehlung meinerseits... liebe Grüße

    @Stephi: Oh nein, alle verbraucht - na, ich drücke die Daumen, dass du noch zu einer Quitte findest - und dann wie ich nachäckst. Weißt du, die Säure der Quitten und des Apfels, zu der salzig-süßlichen Karamellsauce... nee, ich könnte schon wieder :)

    @Heike: Madame belieben zu scherzen: *keine Blogs gelesen* - ob ich dir das glauben soll ;). Aber in puncto *geil* liegst du richtig!

    @Turbohausfrau: Bitte! Was heißt hier klekkern - das ist Kunst :O)

    @Mariechensmom: Die Tarte an sich ist ja nun wahrlich unkompliziert - aber eben mit Clou! Noch hats Quitten, daher dranbleiben am schönen Herbst! Und ich kann mit deshalb so posaunen, da eben *nachgebacken* - andere darf man uneingeschränkt hochleben lassen, nich :)

    @Christina: Oder! Das schnieselt hier immernoch vor sich hin und die Zweige knicken unter der nassen Schneelast langsam zusammen. Da ist auch mit Reiten nix :O) - ganz liebe Grüße...

    @Lena: Versprochen! Die Tarte ist echt Hammer! Best of Herbst!

    @Nina: Ist nun nix anderes als Schnitze ziegelartig anordnen, c'est ca. Jemand wie du macht das mit dem rechten Arm in Gips - was ich dir selbstverstänlich nicht wünsche (du weißt, wie ichs meine) :)

    @Tina: Also ich bin - solange ich nicht rausgucke - ebenfalls noch voll im Herbst. Nee, Okotber und Winter - da mache ich nicht mit! Der Ofen brennt allerdings bereits.

    Und Tina, vertraue dem Urteil von bereits 3 Bloggern: die Sauce von Frau Linster ist schenial!

    @Sybille: Wir wissen, wie man außentemperatur-unabhängig schlemmt :)... viele liebe Grüße zurück

    @Schönes Leben: Doch, diese Tarte macht im Moment des Genußes das Leben einen Deut besser...

    @Ellja: Oh, Merci liebe Ellja - ist wahrlich kein Hexenwerk. Und eines der besten Schicksale, die einer Quitte widerfahren kann... schönen Sonntag...

    AntwortenLöschen
  17. Das stelle ich mir wirklich köstlich vor, gerade mit dem Salzkaramell, toll!!!
    Lieben Gruß und schönen Sonntag
    Verena

    AntwortenLöschen
  18. Wahnsinn, wie das ausschaut! Seit einigen Tagen schon warten drei Quitten noch auf einen baldigen Einsatz. Ich denke, ich weiss jetzt wohin damit :) Ein wirklich gelungenes Rezept! Und bei dem Schneewetter draussen, da passt das perfekt!

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Micha, ich glaub es Dir, doch irgendwie ist es schon verrückt, letzten Samstag haben wir noch draußen gegrillt und zu Mittag gegessen und eine Woche später plötzlich eine Winterlandschaft....
    Viele Tessiner Grüße!

    AntwortenLöschen
  20. Das sieht hammermäßig aus! Und dass es ebenso hammermäßig schmeckt, kann ich mir bestens vorstellen... und ich bin ein bisschen traurig, dass ich hier nirgends Quitten bekomme, das ist echt zum Verrücktwerden! Aber das Salz-Butter-Karamell kann ja sicherlich auch bei einer reinen Apfeltarte zum Einsatz kommen, oder? Das wäre dann was für mich :) Ach ja, und bei uns liegt kein Schnee! Der Schneeregen ist gestern nicht liegen geblieben...

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen
  21. Wie schön deine Tarte aussieht. Auch klingt die Kombination der Zutaten sehr lecker!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Melli. Das Tartebacken geht mir nach Jahren in F nun wirklich gut von der Hand - wobei ich aber immer wieder betonen muß, dass ich nur nachgemacht habe. Umso leichter darf ich aus voller Posaune meine Begeisterung laut machen...

      Löschen
  22. @Verena: Das Lob muß ich ganz und gar weiterreichen an Suse - die hat wirklich super vorgelegt!

    @Marco: Quittengelee mache ich normal zur Quittensaison und seit der Entdeckung bei Suse wird diese Tarte m Herbst IMMER gebacken.

    Das mit dem Schnee ist doch nicht zu glauben....

    @Sabine: Ich habs gelesen: im Tessin hats ebenfalls geschneit... was sagt man dazu. Und eben, vor ein paar Tagen war ich noch im T-Shirt im Garten ... herzliche Grüße zurück

    @Juliane: Was ist mit dem zauberhaften Schwieger-Garten: kein Quittenbaum? Dieses Jahr hängen die Quittenbäume in F überundüber voll.

    Aber auch ohne Tarte ist das Salzkaramell ein echter Hit. Das hat sich die Lea Linster fein ausgedacht!
    ... die besten Grüße Richtung KA...

    AntwortenLöschen
  23. Kreative Karamelverteilung ;-) Ich staune immer wieder, wie schön Du die Apfelschnitze auf deine Tartes drapiert kriegst.

    AntwortenLöschen
  24. Wunderschöne Tarte, wunderbares Rezept. Künstlerisch, wie da Apfel und Quitte wechseln und in der Mitte eine Winterblüte bilden!

    AntwortenLöschen
  25. ...ich glaub es nicht...das ist doch nicht echt... ;-)
    Was ist mit eurer Terrasse passiert?
    Viele liebe Grüße aus Bochum von den drei Mädels!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir dämmert gerade was: die Bochumer Badenixen, die kenne ich doch... :) - extradicke Grüße an euch Drei!

      Löschen
  26. @Robert: *Ich kann gut mit Schnitzen* das nehme ich als Basler Auszeichnung :)

    @Yushka Brand: Hach, du machst mir rote Backen. Auch wenn ich weiß, dass jeder Schnitze abwechselnd auf einen Tarteboden legen kann. Aber wie du das so beschreibst, doch, die roten Backen bleiben...

    @3Mädels: PSSST! Ein BIßCHEN leiser. Muß ja nicht jeder mitbekommen, dass es bei Stoc Choc in Crest Schneespray im Packet zum Sonderpreis gab... :O)

    liebe Grüße nach Bochum

    AntwortenLöschen
  27. Darfst ruhig erröten - das passt dann so gut zum Schnee!

    AntwortenLöschen
  28. Darf ich das obere Foto in A2 haben, achwas, in A1 und an meine Küchenwand hängen? *anbetungswürdig*

    AntwortenLöschen
  29. @Yushka: ein Schneewittchen wird dennoch nicht aus mir - es bleibt eher eine Ronja Räubertochter :)

    Katharina: :) - du bist eindeutig begeisterungsfähig für alles Kulinarische, bref Foodbloggerin!

    AntwortenLöschen
  30. So, nun gibt es mal wieder eine Rückmeldung aus Berlin. Das Salzbutter-Karamell habe ich ja immer im Kühlschrank. Man weiss ja nie. Das passt zu vielem und ist lecker und man will ja für alle Eventualitäten gerüstet sein. Gestern hatte ich lieben Besuch zum Kaffee und habe mich an Deine Apfel-Quitten-Tarte gemacht. Die war unheimlich lecker (leider nichts übrig geblieben, alles verputzt). Ich hatte noch selbstgemachte Aprikosen-Rosmarin-Marmelade - der Rosmarin gab der Tarte noch eine besondere Note. Auf jeden Fall ist Tarte bei meinen Gästen und bei mir wunderbar angekommen und sie wird morgen gleich noch mal gebacken, da mein Mann etwas zu kurz dabei kam. Es war ein Weibernachmittag.

    Liebe Grüsse aus Berlin
    Caro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank für deine ausführliche Rückmeldung. In der Tat ist man mit dem Salzbutter-Karamell im Kühlschrank gut gerüstet :). Und deine selbstgemachten Marmelade als Unterlage für das Obst stelle ich mir köstlich vor! Freut mich sehr zu lesen, dass die Tarte euren Geschmack auch so getroffen hat wie den unseren!

      ...viele liebe Grüße und ein entspanntes Wochenende

      Löschen
  31. Hallo,

    ich habe die Tarte ausprobiert. Sehr lecker. Werde ich nochmal machen. Aber wie hast du die Quitten so schön gelb bekommen?
    Der Tarteteig ist leider an der Form (Glasform) fest gehangen. Ich weiss nicht was da der Fehler war.
    http://freizeitkoch.wordpress.com/2012/11/18/apfel-quitten-tarte/
    Vielen Dank
    Thomas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Glasformen verwende ich nur für Clafoutis oder etwa den Far breton. Ansonsten backe ich meine Tartes in Tarteformen gerne mit herausnehmbaren Boden. So sind die Kuchen immer leicht aus der Form zu lösen.

      So oder so gilt es aber die Formen gründlich und ordentlich einzubuttern. Die Glasform würde ich sogar zusätzlich mit Mehl bestäuben, da hängts nämlich schon lieber einmal etwas fest.

      Die Quitten wachsen bei uns so gelb im Garten. Es gibt ja verschiedene Quittensorten und diese sind schlicht derart gelb.

      Ich hoffe, deine Fragen sind beantwortet - ansonsten meldest du dich einfach wieder ;)... viele liebe Grüße

      Löschen
  32. Ich habe die Tarte am Samstag für Freunde zubereitet und es war echt der Knaller! Super lecker und erst das geniale Karamell!!
    vielen vielen Dank für diese tolle Rezeptidee!!

    Liebe Grüße

    Susanne

    AntwortenLöschen