SOCIAL MEDIA

Mittwoch, 30. Januar 2013

Zum Reinsetzen: Türkischer Mangold-Eintopf

Als langjähriger Chili & Ciabatta-Leser huschen meine Augen beim ersten Aufrufen stets über Bilder und Rezept, um zuerst nach dem für mich Essentiellen zu schauen: Petras Anmerkungen.

Dass ich stets wie paralysiert auf Wörter dort wie etwa *Favorit*, * Gäste-Ordner* oder *Knaller* reagiere, habe ich schon öfters laut gemacht - und durch promptes Nachkochen demonstriert. Aber s-e-l-b-s-t-v-e-r-s-t-ä-n-d-l-i-c-h reagiere ich ebenfalls unverzüglich, wenn ich auf Sätze wie: *Für mich wieder eines der ganz einfachen Essen, in die ich mich reinsetzen könnte* gestossen bin.

Die Schwierigkeit besteht dann lediglich für mich beim Posten eines solchen Rezeptes, dass ich Petras Anmerkungen oder Beurteilungen nur genauso wiederkäuen kann. Die minimalen Abwandlungen meinerseits an dem Eintopf ändern an Petras Badewanne nichts!
Zutaten:



1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 EL Mangoldstiele
2 EL Olivenöl
250g Hack
250g Mangold
2 Karotten
100g Erbsen
100g Reis
ca. 250ml Fleischbrühe
Paprika
Harissa
Salz, Pfeffer
300g griechischer Joghurt (m: eigener)



Zubereitung:

Mangold von den Stielen befreien und waschen. In kochendem Wasser die Blätter zusammenfallen lassen und in kaltem Wasser abschrecken. Fein schneiden.



Zwei Eßlöffel Mangoldstiele fein schneiden.



Zwiebel, feingeschnittene Stiele und Knoblauchzehen in Olivenöl anbräunen. Hackfleisch dazugeben und kräftig anbraten. Mit Salz, Pfeffer und Paprika gut würzen. Den Reis einrühren. Geraffelte Möhren und Mangold zugeben, mit soviel Brühe aufgießen, bis alles gut bedeckt ist und aufkochen. Bei kleiner Hitze köcheln lassen, bis der Reis weich, aber noch körnig ist. Evtl. noch mehr Brühe angießen. Kurz vor Ende die blanchierten Erbsen unterrühren und mit erwärmen.

Unmittelbar vor dem Essen den Mangoldtopf mit dem Joghurt verrühren und mit etwas Paprikapulver bestreuen.

Kommentare :

  1. Reinsetzen funktioniert bei mir auch immer!!!

    Grüßle

    AntwortenLöschen
  2. Das ist aber auch eines meiner Lieblingsessen: der würzige Reistopf (sicher schön bei dir der Mangold!) und der kühle Joghurt, mmmh :-)

    AntwortenLöschen
  3. sieht wie immer lecker aus. Ich koche öfter dieses Gericht mit Spinat. Aber mit Mangold schmeckt es bestens.
    Liebe Grüsse
    Nesrin

    AntwortenLöschen
  4. Griechische und türkische Küche haben ja viel gemeinsam... Ob hier wohl auch die griechischen Kritharaki statt Reis passen würden? LG, Yushka

    AntwortenLöschen
  5. Wieso ist mir denn das bei Petra entgegangen??? Oder heisst es anders oder sah anders bei ihr aus? Auf jeden Fall würde ich da jetzt gerne einen grooooßen Löffel reintauchen.

    AntwortenLöschen
  6. @Sybille: Wahrscheinlich mache ich allgemein zu wenig Eintoepfe... die koennte man ja badewannenweise... :)

    @Petra: Mmmmhhh, da muss ich echt aufpassen, nicht dein Papagei zu werden ;O)

    @Nesrin: Hach, wenn doch mein Spinat so wollte im Garten wie unser Mangold...

    @Magentratzerl *rueberrueck*...*Loeffel ueberreich* :)

    @Yushka: Super Idee! Mit Kritharaki habe ich mich noch nicht so angefreundet, aber in diesem Gericht wuerden sie mir sicher gefallen!

    @Sabine: *hihi*, es heisst anders...
    Und nun komm, du passt auch noch mit in die Wanne!

    AntwortenLöschen
  7. Wahnsinn - sieht das gut aus!
    Gespeichert zum Nachmachen :)

    ___


    liebsten dank!

    AntwortenLöschen
  8. Ich liebe herzhafte Gerichte mit Joghurt und habs eben schon nachgekocht. Jetzt sitz ich hier satt und zufrieden, wirklich seeehr lecker :-)

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Micha, Hoffentlich wächst der Mangold nochmal nach. Den letzten habe in Spätzle a peu carbonara verarbeitet. Deine Rezepte sind so schön alltags tauglich.Noch ein gutes neues Jahr. Das neue Brot wird auch probiert. Christine

    AntwortenLöschen
  10. Lecker! Gerade in leicht abgewandelter Form mit den kompletten roten Mangoldstielen und ein bisschen Kumin & Koriander verputzt. Das Rezept wird auch in meinem "Schnelle Gerichte zum Reinlegen"-Ordner einen Platz finden.

    AntwortenLöschen
  11. Seit langem schon Folge ich diesen Blog und kann ohne Übertreibung sagen, dass er zu meinen absoluten Favoriten gehört. Es ist so viel mehr als nur ein Foodblog. Ich lese gern, was dich bewegt, worüber du dir Gedanken machst.... Und so viele gute Rezepte on top, von denen ich bereits einige nachgekocht habe.
    Wie z.B. heute diesen Mangold Eintopf, weil ich schon einige Wochen im Supermarkt den bio-Mangold gesehen habe und ein gutes Rezept dafür gesucht habe. Ich hab nur den Mangold erst am Schluss mit den Erbsen dazu gegeben, weil ich ihn nicht zerkochen wollte. Und ein Prise Bockshornklee reingegeben. Gut ist eine Untertreibung, zum Reinlegen passt schon eher :) ich bin begeistert. Mit Kichererbsen statt Reis stell ich ihn mir auch sehr gut vor.
    Vielen Dank für deinen Blog und die Rezepte. Und den Buchtipp. Ich lese auch gerade Altes Land :)
    Alles Liebe und viele Grüße aus Wien,
    Silvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen herzlichen Dank, Silvia, für deinen zauberhaften Kommentar. Feedback wie das deine, erhalten mir die Lust am Bloggen, ja, sind der schönste aller Anzreize, weiterhin mir laut Gedanken zu machen und Rezepte zu veröffentlichen. Und diesen Mangold-Eintopf, den schätze ich auch... sehr ;-)

      Ja und sag mal: gefällt dir *Altes Land*?

      Löschen
  12. Sehr gut gefällt es mir :) es war Liebe auf den zweiten Blick, denn es wollte nicht so hier und da mal ein bisschen gelesen werden. Es will, dass man sich Zeit nimmt und sich den Sprachbildern widmet. Das mach ich jetzt und genieße :)

    AntwortenLöschen