SOCIAL MEDIA

Freitag, 15. März 2013

Glanzvoll: Karamellisierte Rote Bete-Tarte Tatin

Er könnte auch *Schön und Reich* heißen, der Blog *Manger*, der ein Land-, Familien- und Küchenleben unter Antiquitäten festhält, wie es andere nur aus teuren Hochglanz-Magazinen kennen. Zu schön um wahr zu sein. Wie in dieser einen Bank-Werbung: Die leben einfach und andere kümmern sich um die Details. Neidlos, da schließe ich mich Frau Neudecker an, muß ich die wunderschönen Bilder dieses Blogs anerkennen. Bei einem Profi-Fotographen und einem Ex-Model da können wir, machen wir uns nix vor, nicht mit.

Aber bei der Liebe zum Landleben und beim leidenschafltichen Kochen, da schließe ich wieder auf. Auch wenn die Inspiration zu dieser Tarte eigentlich von Frau Neudecker ausging. Außerdem hat mich ihr kritischer Kommentar zu dieser Tarte (*zu trocken*) veranlaßt, diese nach unserem Gusto umzubauen. Was soll ich sagen. Die Tarte wurde genauso *P-E-R-F-E-K-T* wie man sich das von einem solchen Blog vorstellt, wenn auch letztlich nur die Grundidee darauf zurück geht.

Hinzugedichtet habe ich den frischen Rosmarin, der gerade am Blühen ist, den zarten Einkorn im Teig, das Sirup (das ich von diesem Ottolenghi-Rezept abgeleitet habe), den Ziegenfrischkäse (hier als Faiselle), der ja so wunderbar zur Roten Bete paßt (wissen wir längst seit dieser Pasta) und als Begleitung Feldsalat mit bitterem Radicchio, der die Süße der Tarte wieder aufgefangen hat... Wir haben geschnurrt.
Zutaten - Tarteform von 24cm Durchmesser:

Boden:
80g Einkorn (fein gemahlen)
120g T65
100g Butter
Salz
1 TL frischer Rosmarin, fein geschnitten
etwas kaltes Wasser

1 Frühlingszwiebel, das Grüne
1 Ziegenkäse-Faiselle (ersatzweise Crème Fraiche)

Belag:
450-500g Rote Bete (m: 3kleinere, 1 davon hellerfarbig)
1 kleine rote Zwiebel
30g Butter
20g brauner Zucker
30ml Balsamico
Salz, Pfeffer
Zubereitung:

Tarteteig wie gewohnt zubereiten und kühl stellen.

Die Rote Beete (m: 3 Stück) in ausreichend Wasser mit einer Prise Salz garen - dauert etwa 45min. Mit kaltem Wasser abschrecken und von der Haut befreien. In etwa o,5cm dicke Scheiben schneiden.

Den Ofen auf 210° vorheizen (O-/U-Hitze). Den Rost auf der zweiten Schiene von oben einschieben.

Die Zwiebeln in feine Streifen schneiden, das Grün der Frühlingszwiebel in feine Ringe.

In einer Pfanne den braunen Zucker karamellisieren lassen. Die Butter dazu schmelzen lassen, Zwiebeln und Rote Bete-Scheiben hinzufügen und Zwiebeln und Rote Bete dabei wenden, bis sie anfangen zu karamellisieren. Nach etwa 5 Minuten den Balsamico dazugeben und bei mittlerer Hitze einköcheln lassen, bis die Konsistenz einem Sirup (nicht zu dick) ähnelt. Salzen und pfeffern. Pfanne vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.

Die Tarteform buttern. Den Tarteteig in Größe der Tarteform auswellen*. Zuerst die schönsten Rote-Bete Scheiben dachziegelartig auf dem Tarteboden verteilen, Zwiebeln und Rote-Bete-Scheiben der schlechteren Güte-Kategorie auf der zweiten Ebene anordnen und das restliche Sirup darüber geben. Den Tarteteig darüber legen und rundherum gut andrücken.

Mit einer Gabel den Tarteteig überall einstechen. Die Tarteform für etwa 30min backen bis die Tarteoberfläche einen schönen Goldton hat. Dann herausholen, 5min ruhen lassen und beherzt wenden. Sollte etwas auf dem Tarteboden zurückbleiben (was bei mir nicht der Fall war trotz doppelstöckig) einfach wieder in Reih und Glied zurückordnen.

Mit dem Grün der Frühlingszwiebel bestreuen und dem Ziegenkäse-Faiselle servieren.

*Anmerkung m: Ich habe nicht den ganzen Teig verarbeitet, da ich ihn sehr dünn ausgerollt habe. Mir blieb noch genügend, um am nächsten Tag zwei Tartelettes als Begleiter zu einer Suppe zu backen.
Inspiration: Manger und Frau Neudecker

Kommentare :

  1. Die Tarte allein sieht wirklich gut aus. Auf das kommt es an. Der Rest ist Inszenierung.

    AntwortenLöschen
  2. Ich schließe mich dem Schnurren an :)

    AntwortenLöschen
  3. Sieht wirklich köstlich aus.. und ich finde deine Bilder und deine Beträge im allgemeinen können sich sehr gut sehen lassen, da brauchst du dich nicht verstecken ;-)

    Darf ich fragen wie du die Rote Beete sage und schreibe 0,5 mm dünn geschnitten bekommen hast? Sicher meinst du 0,5 cm :-)

    Ganz liebe Grüße

    und einen guten Start ins Wochenende,

    Trina ♥

    AntwortenLöschen
  4. Du Tartekönigin!
    Zur musikalischen Untermalung bitte diesem Link folgen. ;-) http://www.youtube.com/watch?v=O2VFO31naEw

    AntwortenLöschen
  5. Also das Essen an und für sich sieht hier besser aus, finde ich. Und darum geht es uns doch, oder?
    Schöne Fotos, keine Frage, aber bei solchen Blogs (dazu zähle ich z. B. auch Cannelle et Vanille) käme ich nie auf den Gedanken, etwas nachzukochen, sondern das ist nur Bildergucken für mich ;-) ist aber auch okay.

    AntwortenLöschen
  6. Unterhaltung zählt ebenso dazu und schöne Frauen findet man ja mittlerweile egal wo man hinschaut:) Also Ich muss sagen dein Blog hat Unterhaltungswert 5 Sterne! Und die Gerichte Micha dazu muss ich nix mehr sagen alles was ich je gebacken oder gekocht habe hat einwandfrei funktioniert 5 Sterne! Und die Bilder sind auch immer klasse immer wieder was neues aus deinem Garten :) Ein schööööönes WE :)

    AntwortenLöschen
  7. Von den Zutaten erinnert es mich an meine Rote Bete Tarte mit karamelisierten Zwiebeln, sie schmeckt also sicher super :-)! Die Idee eine Tarte Tatin daraus zu machen, ist klasse und Rosmarin zum Teig zu geben muss ich nächstes Mal auch ausprobieren!

    AntwortenLöschen
  8. Manger - einer meiner absoluten Lieblingsblogs... Meinst Du wirklich, dass sich andere dort um die Details kümmern? Die beiden haben sechs Kinder und noch viel mehr Hunde und alle Hände voll zu tun. Mimi kocht alles selbst - Helfer sind allenfalls die Kinder oder Oddur selber - wenn er nicht gerade Fotos macht. Sie sind rund um die Uhr beschäftigt... Jedenfalls ist Deine Tarte ebenso schön geraten wie bei Mimi im Medoc... Und mit Deinen Fotos musst Du Dich auch nicht wirklich verstecken... :)

    AntwortenLöschen
  9. @Robert: Meine Lieblingskochblogs sind in der Regel Puristen bei aller Inszenierung.

    @Eva: Njami, *schnurr* :)

    @Uwe: Noch ein Mietzekater-Genießer :)

    @Trina: Oh ja, richtig beobachtet, das müssen *cm* sein - ich werde edieren! Danke fürs Aufmerken!

    @Christina: Wenn schon, denn schon, nee, nicht kleckern, sondern klotzen. Das würden wir auch hinbekommen :)

    @Britta: Dito. Beide Blogs sind für mich mehr Lievestyle-Blogs denn Kochblogs.

    Das ist auch etwas, das ich an den deutschsprachigen Kochblogs so schätze: sie sind reduziert auf das Wesentliche - das Rezept. Und genau diese bieten mir auch die meisten Muse. Nicht umsonst ging die Inspiration zu dieser Tarte für mich von Frau Neudecker aus.

    @Jules: Dicke, schmatzige Luft-Bises :)

    Und *Manger* muß sich eh warm anziehen, wenn wir beide mal zusammen Shoppen waren in deinem Traumkaufhaus!

    @Mangoseele: Ohja, dafür habe ich auch gerade ein schönes Rezept gefunden. Hast du deines bereits verbloggt! Ist das an mir vorbei gegangen?

    @Yushka: Mit Sicherheit kümmern sie sich um Details wie Inneneinrichtung, Geschirr ect. selbst. Aber ich bezweifle doch sehr, dass Mme Manger selbst putzt, selbst regelmäßig im Wartezimmer eines Tierarztes sitzt mit ihren zig Hunden oder diese Tarte für eine mehrköpfige Familie als Mahlzeit ausreicht... Aber chacun a son facon. Das darf sie, ganz ohne kritische Hintergedanken.

    Und Merci für dein hübsches Kompliment. Du weißt ja: wir Frauen sind für sowas immer offen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei so vielen Kindern plus obendrein Hündchen ist es unumgänglich, eine Hilfe für den Haushalt zu haben. Zumindest, wenn man nicht eines vorzeitigen Tages tot umfallen will. Der Tierarzt wird wohl eher bei den beiden vorbeischauen als umgekehrt. Sie züchten die Hunde ja - daher sind das auch gleich so viele. Für mich ist Manger in der Hauptsache Foodblog. Sie ist ja besessen von Geschmäckern und Gerüchen und schreibt immer wieder, dass sie sogar nachts davon träumt, irgendein spezielles Gericht zuzubereiten. Das Lifestyle-Moment kommt aus meiner Sicht eher dadurch zustande, dass ihr Mann die Fotos macht und sie dabei natürlich möglichst schön in Szene setzt... Ich weiß auch nicht, warum ich unbedingt eine Lanze für Mimi brechen will...vielleicht, weil wir beide so viele Kinder haben und ich sie so gut verstehen kann... Sei's drum. Lieben Gruss!

      Löschen
    2. Liebe Yushka, dann missverstehst du mich: es ist überhaupt nicht nötig, eine Lanze für Mme Manger zu brechen - sie hat meine Sympathie, sie lebt lediglich in einer anderen Welt. Das war es, was ich zum Ausdruck bringen wollte. C'est tout.

      Löschen
  10. Liebe Micha, eine wunderschöne Tarte.. und noch schönere Fotos sind dir gelungen. Fast schade, dass mir so ein kleines Schwarzes überhaupt nicht steht... ;-)

    AntwortenLöschen
  11. Meine Tipps, pardon, MEINE?? TIPPS?? haben geholfen? Ich bin gerade einen Zentimeter gewachsen und werde gleich unsere beiden Roten Beten vom Markt abwiegen gehen. Demnächst kommt eine zusätzliche Esserin für ein paar Tage auf Besuch, da kriegen wir die Tarte schon weg.

    Freut mich, dass es bei dir funktioniert hat! Und dass du mich trotz meiner schicken Bilder nicht zu den Lifestyle-Blogs zählst, sei dir hiermit auch verziehen ...

    AntwortenLöschen
  12. Liebes Salzkorn,
    weil uns heute so gar nicht nach einer Tarte war, dafür umso mehr nach Roter Bete, habe ich den Belag Deiner wunderbaren Tarte Tatin kurz entschlossen als Gemüserezept ausgegeben, mit etwas Orangensaft angereichert - das beste Rote-Bete-Gemüse aller Zeiten!
    Dank und herzliche Grüße aus Schleswig-Holstein,
    Sandkorn

    AntwortenLöschen