SOCIAL MEDIA

Mittwoch, 22. Mai 2013

Grünes Risotto - Grünes mit Risotto

Genaugenommen müßte es *Grünes mit Risotto* heißen, denn das Risotto befindet sich hier in einer unterlegenen Position - umzingelt von Grün.

Die erste Artischocke im Treibhaus war reif. Und so kam es, dass sich die grüne Verwandtschaft dazudrängt - oder wie meist eher der Fall *aufdrängte*: grüner Spargel, Saubohnen und ein paar Erbschen wollten sich diesen Topf ebenfalls nicht entgehen lassen.

Es ist jetzt nicht das am schnellsten zuzubereitende Risotto geworden, aber eines, dass ich wöchentlich essen könnte.

Damit das Essen nicht ganz so artig daher kommt, aber ich es Comté regnen lassen - einer meiner absoluten Lieblingskäse-Sorten. Bei jedem Stupf mit der Gabel hat das Risotto später Fäden gezogen. Da schmelze ich als Käseanschmachterin im Duett dahin....

Zutaten 2P:

700g fêves (in der Schale gewogen)
250g grüner Spargel
1 Artischocke
50g Erbsen
1 kleine Zwiebel
2 Zehen eines zarten Knoblauchs
90g Risotto-Reis
40ml Weißwein
ca. 250 Gemüsebrühe
Zitronenthymian
Basilikum
Abrieb einer 1/2 Zitrone
60g Comté, gerieben
Zubereitung:

Zuerst das Gemüse putzen. Artischocke derart in Zitronenwasser zwischenlagern. Die Fêves zuerst von der Schale lösen, dann kurz in kochendes Wasser geben, abschrecken und von der Haut befreien. Die Erbsen aus der Schale pulen. Das untere Drittel des grünen Spargel schälen und das holzige Ende abschneiden. Die Spargelstangen halbieren - die untere Hälfte in kleinere Stücke schneiden (zur Seite legen), die obere Hälfte ein weiteres Mal teilen und zu den fêves geben. Die Schalotte und die Knoblauchzehen fein würfeln. Den Zitronenthymian waschen, trocken schütteln und klein schneiden. Die Zitronenschale abreiben. Den Käse reiben.

20 g Butter in der Pfanne schmelzen lassen, Reis zugeben und glasig dünsten, die Schalotten zufügen und kurz mitdünsten (dürfen keine Farbe annehmen).

Den Wein angießen und einreduzieren lassen. Die kleingeschnittenen Spargelstücke der unteren Hälfte dazugeben. Nun den Risotto unter stetem Rühren bis zur sämigen Konsistenz einkochen, die verdunstete Flüssigkeit immer wieder durch kleine Zugaben von Gemüsebrühe ersetzen.

Währenddessen in einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen, Knoblauch, Artischocke und Spargelspitzen dazugeben und bei milder Temperatur langsam gar rösten. Dabei mit Salz und Pfeffer würzen und den Zitronenthymian beifügen.

Kurz bevor das Risotto fertig ist, sämtliches Gemüse unter das Risotto geben. Mit Pfeffer und Salz und evt. etwas Zitronensaft abschmecken. Zu guter Letzt den geriebenen Käse unterrühren, mit Basilikum garnieren und sofort servieren.

Kommentare :

  1. Das sind Mengenverhältnisse ganz nach meinem Geschmack. :-) Und einige Tropfen des Comtéregens hätte ich gern abbekommen (wir haben seit über 24 Stunden nur echten...).

    AntwortenLöschen
  2. Ohh, der schöne Blauregen am Haus :-)
    Den hat es bei meiner besten Freundin auch und ich liebe den so...

    AntwortenLöschen
  3. Boah, sieht das LECKER aus! Comté ist auch einer meiner Lieblingskäse, an Risotto hab ich ihn noch nie gegessen (meistens esse ich ihn pur, haha), gute Idee!

    AntwortenLöschen
  4. unglaublich frühlingsfein sieht das aus, das grün-lila, so schön.
    liebe grüße von ulma, bumerangwurfnachwuchshoffnung.

    AntwortenLöschen
  5. @Eva: Comté ist in allen Altersstufen ein Traum! Und ich lasse meinen Charme fließen und übergehe das Wetter - schnippisch ignorierend...

    @Britta: Die Glyzinien mag ich auch - unsere wird langsamlangsam auch größer...

    @Gourmande: Comté kann ich mit und zu allem essen ;)

    @Ulma: Verstehe ich deine Grüße richtig - fliegt dir gute Hoffnung zu?

    AntwortenLöschen
  6. Mhhhm, sieht wunderschön aus! :)
    LG
    Ela

    AntwortenLöschen
  7. Das sieht fantastisch aus. Ich liebe deine Fotos

    AntwortenLöschen
  8. @Ela: Merci, Ela - es freut mich, wenn es dir gefällt :)

    @Ines: Was ein zauberhaftes Kompliment - das rutscht mir ja runter :)

    AntwortenLöschen
  9. Oh wie farblich perfekt das wieder ist! Deien Bilder garantieren immer dafür, dass mir das Wasser im Mund zusammenläuft.
    Bei uns gab es die Woche eine etwas ähnliche Variante mit grünem Spargel, Zuckererbsen und Rucola - leider ohne dicke Bohnen, die hier zu meinem Leidwesen einfach nicht zu kriegen sind. Dabei mag ich die so gern. Da muss ich wohl doch irgendwann einen Anbauversuch im Topf starten...

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  10. so ein tolles blaubild!

    und dein spargelrezept lässt das wasser im mund zusammenlaufen ...
    mhhh!!!

    AntwortenLöschen
  11. wunderbares Rezept, da laueft mir das Wasser im Mund zusammen.

    AntwortenLöschen