SOCIAL MEDIA

Freitag, 20. September 2013

Wahlfahrt durch den Garten - in Suppenform

Der Spätsommer zählt bekanntlich zu den schönsten Jahreszeiten. Mittags T-Shirt, abends Pulli, der Himmel bietet abwechslungsreiches Wolkenspektakel und der Garten das reichhaltigste Angebot der Saison.

Doch, da kann man durchaus in Stimmung geraten, so beim Lustwandeln. Völlig ohne bewußtseinserweiternde Hilfe. Wobei ich durch die vielen Möglichkeiten zugegebenermaßen etwas haltlos wurde. Soviel erntereifes Gemüse...

Und selbst wenn sich ein diesig-grauer Tag dazwischen schwiebt, dann kann man mit dieser Suppe schwerstens dagegen steuern. Bunt belebt positiv. Schließlich vertrete ich Kraft meines Bloggerdaseins die Auffassung, dass man sich das Leben immer noch ein kleines Jota schöner kochen kann. Man muß es nur tun.
Zutaten:

1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
3 Karotten
1 Pastinake
1 kleine Kohlrabi
1 kleine Navet (Kohlrübchen)
3 kleine Stengel Sellerie
1/2 Fenchel
1 kleine rote Bete
1 kleine gelbe Paprika
1/2 rote Paprika
einige Knöspchen Brokkoli
200ml ofengeröstete Tomaten (oder Gemüse-Confit)
400ml Gemüsebrühe (m: Paste, 2.Edition)
2 Lorbeerblätter
1/2 Bund Zitronenthymian 
1 TL Fenchel, frisch gemörsert
einige Blätter Mangold, Rote Bete, zarte Blätter der Kohlrabi
eine handvoll Erbsen
Harissa
Salz, Pfeffer
Apfelessig
Olivenöl
Zubereitung:

Die Zwiebel und den Knoblauch fein hacken. Ebenso den Sellerie. Den Paprika in feine Streifen schneiden, gleichfalls die Mangold- und Rote-Bete-Stiell, sowie das Grün von Mangold, Rote Bete und Kohlrabi. Das Gemüse in mundgerechte Stücke.

In einem Schmortopf das Olivenöl erhitzen und die Zwiebel glasig braten. Gegen Ende den Knoblauch zufügen. Nun sämtliches Gemüse - außer Brokkoli, Grün von Mangold und Konsorten und Erbsen - und mehrere Minuten mitrösten (kann man auch sortenmäßig erst nacheinander machen wie bei der Minestrone)

Die Gewürze (außer dem Essig), die Brühe und die Tomaten zufügen und etwa 25 min bei geschlossenem Deckel und sanfter Hitze schmoren lassen bis das Gemüse weich ist. 10 Minuten vor Ende der Garzeit den Brokkoli zufügen, 5 min vorher das in Streifen geschnittene Grün und kurz vor dem Servieren die Erbsen.

Mit Harissa, Apfelessig, Salz und Pfeffer nochmals abschmecken und in Suppenteller füllen.
 

Kommentare :

  1. Das ist aber eine prächtige Suppe! Genau das richtige für hier, wo es deutlich Herbst ist und kein Spätsommer mehr. Gestern mussten wir das erste Mal die Heizung anmachen. Ich wärme mich noch ein bißchen an den schönen Bildern und verabschiede mich dann ins Wochenende - liebe Grüße!

    Mond

    AntwortenLöschen
  2. was für ein herrlicher ernteteller! die suppe muss ich mir für das nächste mal merken, wenn der garten überquillt. das meiste ist nun abgeerntet … nur der mangold – den hätte ich noch im überfluss :)

    AntwortenLöschen
  3. Eine prächtig-bunte Suppe. Da kommt der trübe Herbst hier nicht dagegen an.

    AntwortenLöschen
  4. Ach, Spätsommersonne hätte ich jetzt auch gerne. Aber in diesem Dauer-Grau-in-Grau würde diese Supper sicher auch wunderbar wärmen!

    AntwortenLöschen
  5. Ich sehe das auch so, man kann sich das Leben schön kochen. :-) Was für eine fantastische Ernte!

    AntwortenLöschen
  6. Tolle Blumentischdecke ;-)
    liebe Grüsse aus der Stadt.

    AntwortenLöschen
  7. Eine tolle Suppe, die Farben, der Inhalt und erst die Idee und das Rezept. Super!. Diese Blumen jetzt noch so herrlich, ich werde mal durch den Regen wandeln und sehen was ich finde, das so nachzumachen gefällt mir.
    Ein schönes Wochenende und liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  8. ein kleines jota ... schon allein das machts schöner! gemüse freilich doppelt :)

    AntwortenLöschen
  9. Das sieht so wundervoll frühherbstlich aus... hach, ich beneide dich mal wieder soo um deinen Garten :-)

    AntwortenLöschen
  10. Durch Deinen schönen Garten würde ich zu dieser Jahreszeit auch mal gerne Lustwandeln...

    AntwortenLöschen
  11. Soeben mit großem Vergnügen nachgekocht!!! Herrlich! Allerdings konnte ich mich leider nicht im eigenen Garten bedienen. Habe als Stadtbewohnerin nur einen Balkon. Musste sehen, was der Markt hergab. Den Mangold hatte ich leider vergessen, der kommt nächstes Mal dazu. Die ofengerösteten Tomaten habe ich (das allererste Mal!!!) ad hoc dazu gemacht. Hervorragend! Nur, dass bei mir das Gemüse etwas verkochter aussieht und die Flüssigkeit durch die pürierten Tomaten weniger transparent. Sie schmeckt fantastisch! Vielen Dank von der Birgit aus Berlin

    AntwortenLöschen
  12. Das alles wächst in Deinem Garten??? Wow, da bin ich spontan höchstneidisch! Zum Glück können die tollen Gemüse auch gekauft werden, denn es ist nicht wegzudiskutieren, dass die Suppenzeit wieder beginnt. Aber wenn sie so toll ist, wie Dein Rezept, macht das auch nix.
    Herzliche Grüße,
    Dani

    AntwortenLöschen