SOCIAL MEDIA

Sonntag, 9. März 2014

Karottenknabberei mit Parmesankruste und Salbei

Wenn ich den Hinweis auf ein Lieblings-Karottenrezept erhalte, dann könnte kein Trüffelschwein auf eine aufgespürte Fährte mit mehr Elan reagieren. Karotten und ich haben eine karmische Verbindung. Schon oft genug (vielleicht als kleine Rechtfertigung ob der orangenen Überschüttung) habe ich erwähnt, dass im chinesischen Sternzeichen des Hasen geboren bin.
 
Nun machte Sabine hier laut, dass mir bisher wohl die Möhren in Parmesan-Panade von Juliane entgangen sind. Tatsächlich! Grobe Unachtsamkeit! Und Karotten wurden umgehend in Parmesan genudelt. Aber – nicht, dass Möhren nicht schmecken könnten, glatte Unmöglichkeit – aber wie so oft bei Paniertem wird mir das Ergebnis gern zu fettig. Es gilt schließlich doch, es zu frittieren, sonst hängt es nachher mit schwarzer Kruste am Pfannenboden an. Daher mein Fazit zu den Parmesankarotten: gut, aber mächtig.

Weit vorne in meinem Karotten-Hasen-Ranking liegt weiterhin das orientalische Karottenpü, die Karottenspätzle, naja von dem bisher vorgestellten einiges. Da ich aber nicht behaupten will, dass Sabine und Juliane grundlos schwärmen, werdet ihr euch wohl eure eigene Meinung bilden müssen…
Zutaten - 2P*:

8 Möhren
Salz, Pfeffer
50g Mehl
30g frisch geriebener Parmesan
4 EL Olivenöl
4 große oder 8 kleine Blätter frischer Salbei

Zubereitung:

Möhren putzen, schälen und in einen großen Topf legen. Knapp mit Wasser bedecken. Aufkochen und ca. 6 Minuten zugedeckt bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Derweil das Mehl und den frisch geriebenen Parmesan in einer großen Auflaufform miteinander vermischen und kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. 

Die Möhren abgießen, gut abtropfen lassen. Möhren in die Auflaufform mit der Mehl-Parmesan-Panade geben und darin wälzen, so dass die Möhren komplett mit der Panade überzogen sind. 10 Minuten ziehen lassen, damit die feuchten Möhren die Panade gut aufnehmen. 

In einer großen Pfanne das Öl erhitzen und die panierten Möhren darin bei mittlerer Hitze rundherum goldbraun anbraten. Salbeiblätter sauber tupfen und mitbraten. Vor dem Servieren die Möhren auf etwas Küchenpapier kurz abtropfen lassen.

*Anmerkung m: Bei mir blieb trotz 2 Karotten mehr einiges an Panade übrig.

Kommentare :

  1. Die Karotten habe ich wohl auch verpasst, aber dank deines Postings bleiben sie wohl im Gedächntnis hängen und landen hoffentlich auch auf meinem Teller ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Die sehen spitzenmässig bei dir aus, dabei fällt mir ein, dass es dies schon ewig nicht mehr gab - das muss sich ändern. Schade, dass du davon offensichtlich nicht so ganz begeistert warst. Nun hast du mich allerdings noch neugieriger gemacht auf deine Karotten-Favoriten und ich werde mich an die Testreihe begeben müssen ;-)

    AntwortenLöschen
  3. ha, du hase! (dann weiß ich ja fast ziemlich genau wie alt, verzeih, wie jung du bist ;)) möhren esse ich leider nicht gerne. ich bin allerdings auch kein hase... gute heimreise wünsche ich euch!

    AntwortenLöschen
  4. BILD Dir Deine Meinung - OK, dem Aufruf Folge ich gern! Fällt mir auch gar nicht schwer denn das sieht lecker aus! Und danke auch für die Verlinkung zu Deinen Möhrenfavoriten...Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. irgendwie habe ich gerade erst meine karottenliebe entdeckt. ich machs mir allerdings deutlich einfacher und bin derzeit bei: butterbrot mit karotte :)

    AntwortenLöschen
  6. @Ulrike: Das ist das gute daran, wenn sich Rezepte unter Foodies wiederholen, oder?

    @Sabine: Das Pü von Buschi - Hammer ;)

    @MissBoulette: hasenrein ausgedrückt, etwa mitteljung oder zwischendrinalt. Und du magst keine Karotten... tsss... Drache?

    @Kathrin: Ha, ein Liebhaber des gleichen Gemüses - dann bitte gerne her mit deiner Meinung dazu!

    @Mme Ulma: Das erinnert mich an eine herrliche Möhrencrème, die ich schon lange vorstellen wollte - merci fürs Erinnern daran. Hach, und baldbald stürze ich mich wieder auf Butterbrot, richtiges Butterbrot.... eine schöne Vorfreude auf Zuhause...

    AntwortenLöschen
  7. dem Geburtsjahr entsprechend bin ich zwar Drache, aber bei diesen herrlichen Möhrchen kann auch ich nicht widerstehen! Wie gut, dass du das Rezept noch einmal verbloggt hast, bei Juliane ist es mir tatsächlich auch durch die Lappen gegangen. Ich bin dann mal Karotten wälzen... liebe Grüße und dir eine schöne Woche! Theresa

    AntwortenLöschen
  8. Auch wenn die Parmesan-Möhren in Deinem Karotten-Ranking nicht so weit vorne landen konnten, freut es mich trotzdem, dass Du sie nachgekocht hast :)
    Liebe Grüße aus Karlsruhe!

    AntwortenLöschen
  9. Geil. Karotten mit Parmesankruste! Ich finde das super interessant und werde das Rezept zu 100% ausprobieren. Was es alles gibt :D

    AntwortenLöschen