Freitag, 4. April 2014

Lieblingsdal-Variante: Rote Linsen mit Spinat in Garam-Masala-Sauce

Bei einem kurzen Boxenstopp in Freiburg wurde ich von einer vor Engagement rotwangigen Studentin in der Nähe des Augustinerplatzes angesprochen. Sie machte sich stark gegen das Freihandelsabkommen und rannte damit bei mir offene Türen ein (ihr beharrliches *Sie* während ich sie duzte verursachte allerdings eine kleine Irritation - soweit ist es schon ?...  bon, am Rand).

Mein von dem wunderbaren Blog *Naturally Ella* inspiriertes Linsengericht, bietet sich einfach nochmals zu kritischen Gedanken an - vorallem weil Erin so offen darüber redet, wie es zu der Kehrtwende in ihrer Ernährung kam. Dabei will ich gar nicht wettern gegen Fastfood - soll doch, wer will!

ABER: ich bestehe (verzweifelt fußstampfend) darauf, dass meine Lebensmittel NICHT genmanipuliert sind. Und wenn solche Lebensmittel in den Handel gebracht werden, dann sollen müssen diese DEUTLICH gekennzeichnet werden. Wobei mir am allerliebsten wäre, dass die EU sich weiter dagegen sperrt und der Schrott nicht in meine Nähe kommt. Von der Freiburger Studentin habe ich ein Infoblatt des Umweltinstitut Münchens in die Hand bekommen, und mir schauderte beim Lesen, wie genmanipulierte DNA in der Lage ist, unvorhergesehen zu mutieren. Wie kann man mit der Natur (übrigens: Grundlage unseres Lebens) Lotterie spielen, als hätte das keine weitreichende, unübersehbare Konsequenzen. Dabei übernehmen einzelne Wirtschaftskonzerne die Verantwortung für alle Lebewesen und glauben, sich dabei nicht zu übernehmen. E-c-h-t i-r-r-e!

Nicht, dass ich glaube, dass tatsächlich alle Macht vom Volk ausgeht (die Idee ist gut), aber für das Gefühl wenigstens nicht nur zugeguckt zu haben: hier nochmals die Anregung hierfür.

Und weils wie die Faust aufs Auge paßt, nehme ich heute zum ersten Mal an Kathas Initiative zum *tierfreitag* teil, einem Anstoß, den ich gerne aufnehme und dabei ausnahmsweise nichts gegen das Schneeballsystem einzuwenden hätte.

Ach, und dieses Dal ist der Hit!
Zutaten - Rote Linsen mit Spinat in Masala-Sauce

Masala Paste
2 Knoblauchzehen, fein geschnitten
1/4 TL Harissa
1 walnussgroßes Stück Ingwer, fein geschnitten
1 TL Garam Masala
1 TL Koriander
1 TL Kreuzkümmel
1 Msp Pimeton de la Verra
2 TL Tomatenmark
1/2 TL Salz

150g rote Linsen
300g Spinat
1 rote Zwiebel
150ml Kokosmilch
Salz, Pfeffer
Kokosöl
Zubereitung:

Die Zutaten für die Masala-Paste vorbereiten: Knoblauch, Ingwer fein schneiden. Alles außer dem Tomatenmark in einen Mörser geben und fein zerreiben.Am Schluß das Tomatenmark zufügen.

Die Zwiebel fein schneiden. In einer Pfanne das Öl erhitzen und die Zwiebelwürfel in etwa 5min glasig dünsten. Die Masala-Paste dazugeben und ebenfalls 2min rösten. Tomaten und Kokosmilch anschütten. Zum Kochen bringen, die Linsen zufügen und die Hitze reduzieren. Deckel auflegen und Linsen in etwa 25min weich kochen. Nach und nach die Gemüsebrühe anschütten und damit die *Cremigkeit* steuern.

Währenddessen den Spinat waschen, von den Stengel befreien, trocken schleudern und fein schneiden. Kurz vor Garende der Linsen den Spinat untermischen. Zur gewünschten Sämigkeit eventuell noch etwas Gemüsebrühe anschütten. Vor dem Servieren mit Salz und Pfeffer abschmecken. Bei uns gab es Reis dazu - ich hätte ewig weiteressen können...
Inspiration: Naturally Ella
tierfreitag

Kommentare:

  1. Sehr wichtige und gute Gedanken dazu, Micha!
    Und ein Rezept ganz nach meinem Geschmack. Ich schau gleich mal, ob ich alles im Haus habe... :)
    Hab ein sonniges Wochenende.

    AntwortenLöschen
  2. Grusliges Thema, das uns irgendwann sicherlich mal bös' einholt bzw. überholt.
    Tolles Rezept, das werde ich die Tage auftischen.

    AntwortenLöschen
  3. Ui, ich mag Curries mit Spinat auch besonders gerne und jetzt schaue ich mir auch mal die Initiative Tierfreitag nochmal genauer an!

    AntwortenLöschen
  4. Dal: gekauft! :-)
    Genkrempel, absolut gruselig,, ich stimme zu. Aber ich fürchte, es geht mal wieder nur um's Geld und das beknackte Freihandelsabkommen wird kommen, die präzise Deklaration hingegen nicht...

    AntwortenLöschen
  5. Das kommt auf den Tisch - und bzgl. genmaniplierter Lebensmittel - hier schauerts mich auch. Deshalb versuche ich, so oft als möglich Bio-Lebensmittel (vorzugsweise Demeter) zu kaufen - Da mir die entsprechende Gartenfläche fehlt:-) Liebe Grüsse vom "grünen" Ländle...Inge

    AntwortenLöschen
  6. upppsss - meinte natürlich "schauderts:-)"

    AntwortenLöschen
  7. dal liebe ich so sehr! das deine ist schon auf der nachkochliste.
    genmanipulationsfreiheit – ich bin schön langsam am resignieren, hoffnungsmäßig.

    AntwortenLöschen
  8. Lustig, das ist auch eins meiner Lieblingsrezepte und steht noch auf der Blog-To-do-Liste ;).

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Kathas Initiative "Tierfreitag" ist genial, genau so wie dein Dal-Rezept, das ich gerne aufgreife.

    AntwortenLöschen
  10. Mhhm lecker.. Dal geht immer und diese Variante klingt auch wieder mal sehr lecker :)
    LG
    Ela

    AntwortenLöschen
  11. Oh, in Freiburg warst du, meiner Herzensheimat! Hat's dir gefallen? Hast du beim Bühler Beck vorbeigeschaut? (Habe deinen Kommentar bei Christina gelesen und bin auch ein Fan von den Bühler Weckle und Broten. ;-) )

    Ich teile deine Meinung, dass Lebensmittel nicht gentechnisch manipuliert sein sollen und finde es super, dass du deine Reichweite dazu nutzt, um deine Leser nicht nur mit Rezepten, sondern auch mit Hintergrundinfos zu Essen und Lebensmittelproduktion zu füttern! Mich gruselt der Gedanke, ja, ich bekomm sogar eine Gänsehaut beim Gedanken, etwas genmanipuliertes zu essen. Ich will das nicht! Und ich bin auch ganz klar dafür, dass genmanipulierte Lebensmittel deutlich gekennzeichnet werden müssen. Ich find's eh zum Kotzen (desolée, ich kann's echt nicht anderes ausdrücken), dass sich Deutschland im Februar seiner Stimme beim Gentechnikentscheid in Brüssel enthalten hat, was im Grunde genommen ja ein Ja war, obwohl doch eine Mehrheit in Deutschland gegen Gentechnik auf unseren Tellern ist. (Die Grünen haben es ausgedrückt mit "Ohrfeige für eine überwältigende Mehrheit der Menschen in Deutschland" und sie haben einfach recht!) Aaaaah, ich könnte mich in Rage tippen, du merkst es! Deswegen hör ich lieber auf und lass dir noch ein Kompliment für dein Essen da. Leckerst! ;-)

    AntwortenLöschen
  12. Schön geschriebener Beitrag, gefällt mir sehr.
    Und ich liebe Dal, das ist immer so ein richtiges wohliges Mjam-Gefühl beim Essen :)

    AntwortenLöschen
  13. Es ist ja noch schlimmer: Die Konzerne übernehmen ja eben nicht die Verantwortung. Wenn was schief geht, hauen die traditionell doch einfach ab. Aber im Moment sieht es ja so aus, als nützten die Proteste etwas.
    Das Gericht lässt mir das Wasser im Mund zusammenlaufen, dabei habe ich gerade eben erst köstlichst gespeist (aber im Moment geht einfach mehr als sonst, weil ich derzeit einen kleinen und sehr Appetit anregenden Untermieter beherberge ;) ).

    AntwortenLöschen
  14. Ich liebe Linsen und Spinat! Das muss ich nachkochen!

    Ich fürchte, die Gen-Konzerne wollen nicht die Verantwortung für alles Lebende übernehmen, die tanzen nur ums goldene Kalb und für den Fall, dass die Sintflut kommt, haben sie schon ein Chalet in Nepal mit Biogarten.
    Und wir werden nichts ändern, solange wir uns wehren und nur sagen, das kann man eh nicht verhindern. Man könnte ja mal eine Partei wählen, der es nicht vorrangig um Wirtschaftswachstum geht, und die die Gesellschaft in die Verantwortung nimmt, auch die finanzielle.

    Liebe Grüße
    Ulrike

    AntwortenLöschen
  15. definitiv sehr appetitlich (bis auf die story davor, aber solche sachen gehören auch appetitlich verpackt, damit sie gelesen und wahrgenommen werden). schön, dass du dabei bist, danke!

    AntwortenLöschen
  16. ein schöner dal mit selbstgemachte masala!!!! gerne werde ich nachkochen.
    ein schöner beitrag dazu! danke, éva

    AntwortenLöschen
  17. Eingeplant für nächste Woche ;-) geht schnell, ist gesund und gibt Power und es gibt schon schönen Spinat.

    Was die genmanipulierten Sachen angeht - ich mach mir da weniger Sorgen um mich bzw. meine Gesundheit als um eventuelle verheerende Folgen für die Umwelt und das ökologische Gleichgewicht, weil diese Pflanzen sehr dominant sind und anderes einfach vertreiben... von daher möchte ich solche Dinge auch auf keinen Fall kaufen und bin für eine Deklarationspflicht.

    AntwortenLöschen
  18. Das Dhal schmeckt zum Niederknien bzw. Reinlegen. Ich habs zusammen mit ein paar indischen Leckereien aufgetischt und wir haben mal wieder in Aromen geschwelgt!

    AntwortenLöschen
  19. @Katja: Danke, liebe Katja - als müßte man gegen die ganze unschöne Entwicklung ankochen... :)

    @Versuchsköchin: Das mit dem *Bösen Einholen*, das vermute ich leider auch - und wir müssen dann nicht nur zugucken, sondern sind mittendrin. Über deine Rückmeldung - zum Dal - habe ich mich RIESIG gefreut. Ich sehe schon, wir könnten gut zusammen an einem Tisch!

    @Katrin: Die Initiative von Katha finde ich toll - auch weil sie auf das Kleingedruckte in der veganen Ernährung (die doofen Zusatzstoffe) hinweist, was sehr gerne ausgeklammert wird!

    @Eva: Kapitalismus war gestern - Turbokapitalismus ist heute. Geld hat einfach IMMER Vorfahrt, vor aller Vernunft, vor allen Werten, vor allem gesunden Menschenverstand, vor allen Gerichten dieser Welt undundund... seufzzz

    @Inge: Deinen Tipselfehler habe ich direkt richtig gelesen. Vermutlich weil ich mich selbst so oft verschreibe ;). Ja, Bio ist eine Alternative - nur manchmal glaube ich selbst denen nicht alles: bei den MASSEN, die sie mittlerweile produzieren müssen...

    @Ulma: Ach Ulma, mir gehts genauso - der gesunde Menschenverstand verbietet beim nüchternen Beobachten alle Hoffnungen...

    @Lena: Das Dal bekommt eine richtig glatte Empfehlung: KÖSTLICH!

    @Sabine: Auch wenn ich erst spät dieses Jahr einsteige, aber ich werde dabei bleiben - sonnige Grüße ins Elsaß, wieder

    @Ela: Indeed: Dal geht tatsächlich immer :)

    @Gourmande: Du wohnst jetzt aber nicht mehr in Freiburg, richtig? Sonst müßten wir uns dort nämlich unbedingt mal auf einen Kaffee treffen.

    Vielen Dank für deinen gehaltvollen Kommentar! Ich kann nur heftig mit dem Kopf nicken! Soviel zum Thema *Volksvertreter*, oder?

    @Verena: Eigentlich ein Thema, das den Appetit leicht verdirbt, aber Dal tröstet - wenigstens ein bißchen ;)

    @Stella: Oh Stella, ganz herzlichen Glückwunsch! Was eine frohe Botschaft! Du hälst uns doch auf dem Laufenden?

    @Ulrike: Grundeigentlich ja, sehe ich es wie du, wäre das Ende vom Lied nicht, dass die Macht des Geldes alles, wirklich alles an sich reißt...

    @Katha: Ganz bestimmt nicht das letzte Mal! Danke für deine Anregung!

    @Éva: In kurzer Zeit habe ich es zwei Mal gekocht - meinen Geschmack hat dieses Dal ganz und gar getroffen.

    @Britta: Ein köstliches Dal - ich kann es nur mit Nachdruch :) empfehlen!

    Und mir hat auch das Motto des Münchner Umweltinstituts gut gefallen: *Wir wissen nicht was wir tun, aber wir fangen schon mal an...* Viel Spaß am Haus ;)

    @Versuchsköchin: :))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gibt's gleich ;-) so ähnlich...statt Garam Masala verwende ich noch Reste einer indischen Currypaste, die weg müssen!

      Löschen
  20. Jaja, unsere "Volksvertreter"... man weiß nicht, ob man weinen oder vor Wut explodieren soll. Es ist erschreckend, wie sehr die Großkonzerne unsere Regierung in der Hand hat. Ich finde es schlimm und beängstigend, wie hilflos man sich fühlen muss, weil man eigentlich nichts ausrichten kann.
    Bei arte kam neulich auch eine sehr interessante Dokumentation mit einem ähnlichen Thema: "Die Saatgut Retter", vielleicht hast du die ja gesehen? Gibt es auch bei youtube.

    Ich wohne nicht mehr in Freiburg, nein. Bin aber ein paar mal im Jahr dort, meine Familie lebt ja da. Bist du denn regelmäßig da?

    AntwortenLöschen
  21. klingt köstlich - und der Teller ist wunderhübsch :)

    AntwortenLöschen
  22. Gerade eben gegessen und sofort auf die Lieblings.Essen.Liste gesetzt. Der Mann meinte "unbedingt merken, dass will ich wieder essen" :)

    Liebe Grüße,
    Helena

    AntwortenLöschen
  23. Genaus dasselbe wie Helena wollte ich auch gerade sagen! Mein Mann war total begeistert und gemeint, dass dürfte ich auf keinen Fall vergessen!
    Ich habe es nur im Folgenden abgewandelt: ich habe die Paste püriert und vor den Zwiebeln angeröstet und danach erst die Zwiebeln hinzugefügt. Da ich leider keine gerösteten Tomaten hatte, nahm ich vier frische Tomaten und um ein bisschen Räuchergeschmack hinzukriegen habe ich einen halben TL geräuchertes mildes Chilipulver genommen. Oh - das war so lecker! Dankedankedanke!
    Gros bisou
    Sandra

    AntwortenLöschen
  24. Heute habe ich eben jenes Rezept verwendet, um in Deutschland auch kulinarisch den Herbst zu begrüßen - unter vielen Dhal-Varianten sprach mich diese besonders an und ich finde sie (im Nachhinein) äußerst gelungen! Ein Teller Nachschlag hat nicht gereicht... ich habe statt den ofengerösteten Tomaten gehackte Bio-Tomaten verwendet. Außerdem statt der Marsala-Paste ein Garam Marsala-Pulver. Mangels Mörser blieben bei mir Knoblauch und Ingwer fein gehackt. Neben Reis gab es dazu ofengerösteten Kürbis (Herbst eben...). Auf diese Art und in dieser Kombi war es unwahrscheinlich lecker! Tausend Dank für das leckere Rezept.*

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...