SOCIAL MEDIA

Freitag, 22. August 2014

Zettelwirtschaft: Gemüserisotto mit Mirabellen und Artischockenchips

Seit ich begonnen habe in der Küche zu stehen, zählt für mich zu den großen Entdeckungen beim Kochen frisches Obst in herzhaften Gerichten. Wieder eines dieser Themen, in denen der Habib und ich uns einig sind: Obst geht nun wirklich immer.

Im Moment bietet der Garten reife Mirabellen und die Zucchini.. na, von den Machenschaften hatten wir es gestern erst - so einfach kommt die Pflanze zum Baum. Oder umgekehrt. Wie gut, dass ich mir jede Rezept-Idee notiere, die ich unterwegs irgendwo aufschnappe (wie diese hier). Wer glaubt, solche Links werden artig in einer *Ideen-Akte* im *Rezepte-Ordner* des Computers verwahrt, der irrt gewaltig. Ich bin ein Mensch, der dem Chaos näher ist, als der Ordnung. En plus zähle ich noch zu jenen Generationen, die nicht mit all dieser Digitalisierung und Verpixelung groß geworden sind.

Das heißt, ich sitze in einem wahllos verstreuten Haufen unterschiedlicher Zettelchen jedweden Formats um den Laptop - und niemand wäre im entferntesten an die Exaktheit von Kornkreisfelder erinnert. Zettelwirtschaft vom Feinsten. Ja, selbst die Rückseite von Kassenbons eignen sich als Gedankenstütze oder um ein Rezept vom Wohnzimmer bis in die Küche zu tragen. Und um meine Handschrift flüssig zu halten - nicht, dass ich nachher zu noch *hacken* kann. In der Küche stapeln sich die Papierstücke weiter auf der Getreidemühle... bis das Gericht gekocht oder verbloggt ist. Hey, völlig ohne System bin ich schließlich auch nicht ;)
Zutaten 2P:

2 Schalotten
40 g Butter
140 g Risottoreis (m: 150g)
200 ml trockener Weißwein (m: etwas weniger)
Meersalz
500 - 600 ml Gemüsebrühe
1 Knoblauchzehe
2 Zweige Rosmarin
2 Zweige Thymian
1 Möhre (ca. 100 g)
ca. 100 g Zucchino

(m: vom Gemüse jeweils etwas mehr)
2 getrocknete Tomaten (m: vier)
50 g geriebener Parmesan


für die Mirabellen:
12 Mirabellen
je 1 Zweig Rosmarin und Thymian
100 ml trockener Weißwein
1 EL Waldhonig
Meersalz


Für die Artischockenchips
1 Artischocke
Öl zum Frittieren

(m: 3 in Öl eingelegte Artischocken
Zubereitung:

Für den Gemüserisotto die Schalotten und den Knoblauch fein würfeln. Die Butter in einem Topf schmelzen lassen und die Schalotten samt Knoblauch sowie den feingehackten Kräutern andünsten. Den Reis hinzufügen und ebenfalls kurz mitbraten. Mit dem Wein ablöschen und diesen nahezu komplett einkochen lassen.

Nun die erhitzte Brühe nach und nach angießen, so dass der Reis bedeckt ist und unter häufigem Rühren einköcheln lassen. Solange immer wieder Brühe nachschütten bis der Reis nach 25 bis 30 Minuten gar ist, aber noch Biss hat.

Für die Mirabellen die Früchte waschen, halbieren und entsteinen. Zuerst den Wein mit Honig und Kräutern in einen kleinen Topf auf die Hälfte einreduzieren. Nun die Mirabellen dazugeben und etwa 2 Minuten mitköcheln - mit Salz abschmecken (zum Servieren habe ich ohne die Mirabellen die Flüssigkeit weiter sirupartig eingekocht).

Für die Artischockenchips die Artischocke putzen und den Boden mit Hilfe eines Sparschäler in feine Scheiben hobeln. Die Artischockenscheibchen in etwas heißem Öl in einem kleinen Topf knusprig frittieren und anschließend auf Küchenpapier abtropfen lassen (m: meine eingelegten Artischocken geviertelt und knusprig gebraten)

Die Möhre und den Zucchino kleinwürfelig schneiden (meine Gartenzucchini habe ich nicht geschält), ebenso die getrockneten Tomaten würfeln. Das Gemüse kurz vor Ende der Garzeit (etwa 5-8min) zum Risotto geben und mitgaren. Den geriebenen Parmesan vor dem Servieren unter den Risotto mischen. Nochmals abschmecken und den Gemüserisotto mit den Mirabellen auf Tellern anrichten. Mit den Artischockenchips gipfeln.

Kommentare :

  1. Du hast es gut mit Deinem Habib und seiner Obstliebe für warme, deftige Speisen. P. isst es hier zwar mit oder stochert aus dem Essen heraus aber schreit nicht "Hurra". Am Wochenende bin ich Strohwitwe und habe daher gestern sofort angefangen, mit gepfefferten Aprikosen sous vide zu experimentieren :)

    AntwortenLöschen
  2. Sehr sympathisch. Beides. Das mit dem Obest und mit den Zetteln. Ich dachte immer, ich sei die einzige noch regelmäßig mit der Hand schreibende... ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Obst in pikantem Essen find ich auch so toll - das muss der Toast Hawaii, der mich in der Jugend schwerstens beeindruckt hat, irgendwie in mir hinterlassen haben.
    Ich habe noch einen handgeschriebenen Rezeptordner aus jungen Jahren - jetzt bin ich sehr froh, dass es die Wunder der Technik gibt, muss ich mich doch nicht mehr plagen, wenn ich meine Handschrift entziffern will. ;)

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Micha, auch ich verliere mich regelmäßig zwischen digitalen Lesezeichen, Links, Ausdrucken, Zeitschriften und handschriftlichen Notizen. Wie schön zu wissen, dass man in diesem Chaos nicht alleine weilt ;) Die Vorliebe für die Kombination von deftigen Speisen mit Obst teile ich ebenso und träume jetzt direkt schon wieder von einer Tajine mit Aprikosen und Pflaumen. Mirabellen gehen aber sicher auch, deim Risotto macht Appetit! Liebe Grüße aus Berlin! Theresa

    AntwortenLöschen
  5. Das sieht ja unglaublich schmackhaft aus! Vielen Dank für diese tolle Risottoidee, ich liebe es Süßes und Deftiges zu kombinieren, dein Rezept ist da ganz nach meinem Geschmack.
    Ganz liebe Grüße aus Freiburg,
    Johanna

    AntwortenLöschen
  6. Ein Spaziergang auf deinem Blog ist immer eine Vergnügungsreise, jeder Post besser als eine Foodzeitschrift. Aber die Rotebeetesuppe habe ich nicht gefunden.

    AntwortenLöschen
  7. dein risotto könnt ich schon zum frühstück essen. guten morgen und liebe grüße!

    AntwortenLöschen
  8. @Astrid: Für meine Begriffe tut dir das Strohwitwen-Dasein sehr gut , nachdem ich dein heutiges Essen gesehen habe ;)

    @Eva: Ich mag Handschriften genau wie Dialekte sehr. Schade, wenn das sich alles mal verlieren sollte...

    @Susi: Ja? Kannst du deine eigene Klaue nicht mehr lesen ;) - hmm, das ist ungeschickt. Vermutlich bin ich im Tippen mitlerweile sogar schneller als von Hand, aber meine eigene Schrift ergibt vor meinen Augen ein Bild, sodass ich ein Rezept etwa schneller damit erfasse als von Druckschrift...

    @Theresa: Au, da bringst du mich auf was. Marokkanisch haben wir schon lange nicht mehr gegessen. Irgendetwas mit Aprikosen und Zimt darin... auja, das koche ich uns bald mal wieder...

    @Johanna: Das freut mich zu lesen - dann haben wir eindeutig den gleichen Geschmack. Ich fand das Risotto ebenfalls äußerst köstlich!

    @Mme356: Nee, bei der Eva, nicht gefunden. Dochdoch, das muß dort sein, ich bin mir sicher! Und einen Handkuß durch die Luft zu dir für das charmante Kompliment!

    @Mano: Dann aber zusammen, ja? :)

    AntwortenLöschen