SOCIAL MEDIA

Sonntag, 1. Februar 2015

Das Gute im Einfachen: mazerierte Orangen samt Zitrusfrüchte-Spezial

An feiner Schlichtheit kann man sich weder satt sehen noch überessen. Es bleibt, was es war und ist: einfach gut.
 
Kulinarisch zählen in ihrer ganzen Schnörkellosigkeit mazerierte Orangen dazu. Warum, wieso und was überhaupt Mazeration meint  - bitte hier entlang, ein Mal mehr zu unser aller Basler Grandsegnieur Robert, dessen Hinweise ich bekanntermaßen nur zu gerne folge. Rezept und Beschreibung ist nichts hinzuzufügen und was ich nicht übernommen habe, dem schließe ich mich an. In Gänze. Aus Versehen vegan sind die Orangen obendrein.

Zutaten:
 
4 saftige blonde Orangen
2 Blutorangen
1/2 Zitrone
3 EL Zucker
abgeriebene Schale einer Biozitrone


Zubereitung:
 
2 blonde und 2 Blutorangen mit einem scharfen Messer bis auf das Fruchtfleisch freilegen und die Filets herausschneiden. Die Filets abwechslungsweise in eine flache Schale legen.

Die abgeriebene Zitronenschale und den Zucker drüberstreuen.

Die beiden Blondorangen (bei mir reichten 1 ½) und eine halbe Zitrone auspressen und den Saft durch ein Sieb über die Orangen giessen. Mit Klarsichtfolie abdecken und 24 h in den Kühlschrank stellen. Wer die Mazeration aus Zeitgründen nicht durchführen will, produziert einen gewöhnlichen Orangensalat. Selber schuld. Zum Anrichten rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen und direkt aus der Platte servieren.


Und weil wir nun in die schöne Zeit der Zitrusfrüchte-Saison leben, habe ich eine kleine Liste zusammengestellt – mit Empfehlungen, weil bereits getestet oder zu gerne mal gekostet... beliebig erweiterbar:


Bitte seht mir nach, dass ich Eure Kommentare zeitverzögert beantworten muss - wir haben zur Zeit Probleme mit dem Internet...

Kommentare :

  1. Ich lieebe Zitrusfrüchte über alles, jetzt beginnt glücklicherweise auch die Zeit der richtig schönen Blutorangen. Roberts Rezept gab es bei uns auch schon sehr häufig, das erhellt den Winter ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja, das Rezept liebe ich auch!

    AntwortenLöschen
  3. Das Rezpet gibt es hier auch jeder Jahr. Mehr als einmal. Köstlich!

    AntwortenLöschen
  4. Ich mag Orangenrezepte aller Art, tolle Sammlung! Hätte noch meine Madeleines a l'orange anzubieten. http://foodflaneur.de/madeleines-backen/

    AntwortenLöschen
  5. Vegan ist es auch noch ?. So werden wir langsam und unbewusst manipuliert ohne sich dessen gewahr zu werden :-)

    AntwortenLöschen
  6. @Sabine: Ich auch - allein als Würze dank ihrer Schalen sind sie unverzichtbar. Und Roberts Rezept ist wirklich dauergut ;)

    @Stefanie: Einfach gut hält ewig, oder?

    @Sivie: Dabei so schlicht in der Herstellung und SO überzeugend im Geschmack...

    @Thomas: Ebenfalls eine feine Idee - gerade letzte Woche habe ich mir ein Madeleine vom Bäcker zum café gekauft...

    @Robert: Wirds penetrant? Hach, wäre die Tierhaltung auch und wenigstens für Milchprodukte eine andere, ich müßte mit meinem Gewissen nicht so rummachen. Du weißt, wie es mir am liebsten wäre. Zumal ich Butter und Co SEHR gerne mag! Ach und Danke für diese schöne Orangen-Anregung. Sie läßt, wie Sabine bereits sagte, wirklich die Sonne aufgehen...

    AntwortenLöschen
  7. Hach, ja die mazerierten Orangen, einfach nur köstlich und gut. Gibt es hier auch immer wieder gerne, ein Klassiker nachweislich seit 2010

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin erstaunt über die Preise von Zitrus in Südfrankreich: relativ teuer alles, ausser der Cedrat, die mir doch günstig erscheint. Aussehen tut es allemal toll.
    Gruss aus der Schweiz
    Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit den Preisen hast du nicht unrecht - allerdings habe ich den teuersten Biostand hier auf dem Markt fotographiert, den ich gerne auch *die Apotheke* nenne. Es gibt also auch günstigere (Bio)Varianten. Rein optisch hat mir die Ansammlung genau wie dir gefallen!

      Löschen
  9. das hätte ich jetzt gerne... hach.
    Leider bin ich gerade so krank, dass selbst ein Brot machen große Anstrengung ist - blöde Virusgrippe einigefangen...aber eine Orange schälen werde ich heute noch schaffen ;-)

    AntwortenLöschen
  10. Dies Rezept kenne ich noch garnicht- für die Wiederholung bin ich dankbar. Und werfe meinen Zitronen-Zopf und Meringue Lemon Pie in den Ring...
    https://ninivepisces.wordpress.com/2014/01/28/zitronen-zopf-lemon-braid/
    https://ninivepisces.wordpress.com/2013/03/17/zitronen-und-kein-ende-lemon-meringue-tart/

    AntwortenLöschen
  11. Die mazerierten Orangen klingen wirklich sehr verlockend, und ich werde sie bald ausprobieren! Nur widerstrebt es mir etwas, das Ganze mit Klarsichtfolie abzudecken - ich denke, durch den langen Kontakt mit der Säure der Orangen könnten sich vielleicht Stoffe aus der Plastikfolie lösen, die der Gesundheit nicht unbedingt so zuträglich sind (Weichmacher, Bisphenol A?). Vielleicht könnte man zwei gleichgroße oder fast gleichgroße Glasschalen oder Glasschüsseln mit großflächigem Boden ineinanderstellen, mit Abstandshaltern in den Orangen (z. B. Ausstecherformen aus Metall), so dass die obere Glasfläche gerade die Orangen berührt und sie luftdicht abschließt. Sicher gibt es aber noch bessere Ideen, um das Problem eleganter zu lösen (?).

    AntwortenLöschen
  12. jetzt hab ich ganz die zeit vergessen und in den rezepten gestöbert... deine mazerierten orangen werden ausprobiert, ich leg sie sonst immer nur eine stunde oder zwei ein.

    AntwortenLöschen
  13. Leider gibt es hier keine Blutorangen. Die Spanier kennen mehrheitlich nur die Blonden. Im nächsten Leben wandere ich nach Sizilien aus. ;-)

    AntwortenLöschen
  14. Was kann ich hier falsch gemacht haben, wenn es trotz der Verwendung sizilianischer Bioorangen und Biozitronen eher merkwürdig geschmeckt hat? Ich habe mich 1:1 ans Rezept gehalten, aber für mich kam die Zitronenschale zu intensiv raus und der Saft war leider auch kein Bringer. Ehrlich gesagt, die Orangen waren pur besser. Wirklich merkwürdig. LG Alpenveilchen

    AntwortenLöschen