SOCIAL MEDIA

Donnerstag, 2. Juli 2015

La canicule - kalte Tomaten-Melonen-Suppe mit Estragon-Croûtons

Sag' ichs ohne Umschweife: die Affenhitze ist alles beherrschendes Thema. Da hält man sich kurz. Vorallem wenn man mitten in der Sonne steht. Oder am Herd. Zum richtig Hungerhaben ists auch viel zu warm. Bref: es ist das PERFEKTE Wetter für kalte Suppen.

Wiederum nur eine Spielart von Gazpacho. Dieses Mal von dem besternten Koch mit dem unmerkbaren Namen: Ali Güngörmüs. Gleich zwei Vorurteilen der Sterneküche wird er mit diesem Rezept gerecht: es wird viel (zuviel) Fett dran gehauen, die Portionen könnte man auch in Fingerhüten servieren. Was sich aber leicht umschiffen läßt. Geschmacklich prima und wie gemacht für gerade JETZT und HIER. Wir hätten gerne nachgeschlagen...
Zutaten 2P*:

1 Zwiebel, fein gewürfelt
5 Tomaten, gehäutet
200g Wassermelone
100ml Olivenöl*
50ml Gemüsebrühe
1/2 Bund Estragon, gehackt
einige Scheiben Baguette, in Würfel
75g Butter
3 EL Joghurt
1 Spritzer Tabasco
Salz, Pfeffer
Zucker

Zubereitung:

Die Zwiebeln in 1 EL Olivenöl glasig dünsten. Die Tomaten in Würfel schneiden und zusammen mit der Gemüsebrühe dazugeben. Den Deckel auflegen und bei leichter Hitze 20min köcheln lassen. 

Das Olivenöl zusammen mit der Butter in eine erwärmen und die Croûtons darin knusprig braten. Kurz vor Ende den Estragon zufügen und unterrühren. Anschließend die Croûtons auf Küchenpapier abtropfen lassen. Abkühlen lassen.

Die Wassermelone in größere Stücke schneiden. Die Wassermelone, den Joghurt und 2 EL Olivenöl zu den Tomaten geben und die Suppe fein pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

Mit den Croûtons servieren.

*Anmerkung m: Diese Portion ist ursprünglich für 4P ausgeschrieben - das reicht EBEN SO für zwei Personen. TIPP: lieber gleich die doppelte Portion machen (wir hätten auch gerne Nachschlag gehabt). Die Butter habe ich komplett rausgekürzt, das Olivenöl drastisch verringert.

Kommentare :

  1. Da schau an, Zufälle gibt's! Auch Ottolenghi hat eine Gazpacho mit Tomaten und Wassermelone in petto und gestern kam sie bei mir auf den Tisch und ins Blog.
    Ein wenig andere Mengenverhältnisse, kein Joghurt, Basilikum statt Estragon (welcher sicher gut passt!) und auch Vorspeisenportionen seinen Angaben nach ;)

    AntwortenLöschen
  2. da es ja inzwischen in nördlicheren gefilden auch schon mehr als 30° hat, sollten wir uns dieses leckere süppchen am wochenende schmecken lassen. einkaufsliste ist schon geschrieben, marktbesuch am samstag (für gute tomaten!) eingeplant.
    sommersonnengrüße von mano

    AntwortenLöschen
  3. Gazpachooo, juhuuu! Eigentlich wollt ich dein Wochenende dein Gazpacho mit Mandeln "nachkochen", aber jetzt muss ich mir das nochmal überlegen. Interessant, dass hier tatsächlich gekocht wird, sonst kenne ich Gazpacho immer nur ganz roh. Mal mit dem Mitesser sprechen, welche Variante er lieber will. Liebe Grüße, Miriam

    AntwortenLöschen
  4. Micha, Du wirst es nicht glauben, aber genau diese Suppe wartet im Kühlschrank auf ihren Einsatz. Freu mich schon!

    AntwortenLöschen
  5. Kalte Suppe - sag ich doch auch! :-)
    Kann ich mir das Tomaten häuten sparen, wenn ich die Suppe durch ein Sieb streiche?
    Bei dieser Hitze werde ich ein bisschen faul ;-)
    Liebe Grüsse aus dem heissen Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
  6. Über Gazpacho habe ich auch schon nachgedacht :-) Was die Butter in der Suppe verloren hat zusätzlich zu der Masse Olivenöl ist mir echt schleierhaft, hätte ich auch drastisch gekürzt bzw, weggelassen :-)
    Herzlichst
    Nadja

    AntwortenLöschen
  7. Tolles Gericht, besonders jetzt bei diesen tropischen Temperaturen :-) Es geht doch nichts über Wassermelonen, egal ob pur oder so als Suppe - herrlich! Liebe Grüße aus dem Meraner Land :-)

    AntwortenLöschen
  8. Die Kombination Tomate/Melone war ja im letzten Jahr ein Renner, muss ich dieses Jahr unbedingt auch probieren, Dein Rezept macht da große Lust, auch uns in Berlin steht der Höhepunkt der momentanen Hitzewelle ja erst noch bevor...

    AntwortenLöschen
  9. Bei der Zubereitung ist ein Fehler versteckt. Man muss die Zwiebel dünsten, nicht die Tomate. War erst verwirrt, welche Tomaten dünsten und welche mit Brühe zugeben... Heidi

    AntwortenLöschen
  10. Tolles Gericht, habe gestern ein Ähnliches ausprobiert. Übrigens obig genannter Ali G. ist ein sehr liebenswürdiger, toller junger Mann, den ich in einem TV-Bericht sah und ihn um ein signiertes Exemplar seines ersten Kochbuches bat. Es kam umgehend mit ausgemacht freundlichen Worten. Sowas passiert ja nicht immer. Die Hitze aber ist auch hier schier unerträglich...Ganz lieben Gruß!Sunni

    AntwortenLöschen
  11. Mhmmm klingt nach einem wirklich leckerem Rezept. Gerade bei dieser Hitzewelle, kommt so ein Gericht wie gerufen. Wer hat da schon Lust auf ein riesiges, warmes Gericht? Mit den Temperaturen doppelt so anstrengend :-D

    Also ein großes Dankeschön, diese Suppe werde ich garantiert nachmachen.

    Viele Grüße,
    Janne von meeresrauschen

    AntwortenLöschen
  12. Ich habe Deine Blig erst letzte Woche entdeckt, und dieses Rezept hat mich heute gleich inspiriert. Die Suppe (ne riesige Menge) wartet im Kühlschrank auf den Verzehr!!! Lecker! Danke für die Idee! Genau das richtige bei diesem Wetter
    Liebe Grüße,
    Elke aus Ostfildern

    AntwortenLöschen
  13. Kaum haben wir den lang ersehnten Sommer, jammern wir über die Hitze - ich nehme mich da nicht aus ;-)
    Muss es denn auch immer so schnell und so heftig mit den Temperaturen hochgehen? Die heutigen 37 Grad sind mir ein klitzekleines bisschen zu viel und bis Samstag soll es bei uns noch heisser werden. Da kommst du gerade recht mit deiner kühlen Suppe. Ich schenke mir übrigens das Häuten der Tomaten (und beantworte damit gleichzeitig Andys Frage ;-), wenn ich sie anschliessend in den Mixer gebe, kann ich mir diesen Arbeitsschritt sparen.

    AntwortenLöschen
  14. Und ich hab das Glück, gleich hier einen türkischen Supermarkt zu haben, in dem es die herrlichsten Wassermelonen zu kaufen gibt. Nun weiß ich, was ich morgen zum Nachbarschaftsfest mitbringe.

    AntwortenLöschen
  15. Ich hab's ja nicht so mit kalten Suppen. Da ich's bei den Temperaturen aber mit nichts so richtig hab', ist diese Version vielleicht doch einen Versuch wert. Irgendwo muss sie schließlich sein – die Gazpacho, die mir schmeckt. Zumal Herr Güngörmüs sowieso auf meiner To-Try-Liste steht...
    Schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  16. Huhu Micha,

    dein Fensterbild mit der unregelmäßigen Hauswand gefällt mir richtig gut - hätte ich auch geknipst, wenn es vor mit aufgetaucht wäre. Aber sowas gibt's hier eher nicht, dafür muss man nach Frankreich fahren. Da müsste ich wirklich mal wieder hin.

    Schön ausgesucht!

    LG, Margit

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Micha,
    ich habe die Suppe heute zubereitet und sie hat super geschmeckt! Deine beiden Kritikpunkte Fettmenge und Suppenmenge kann ich allerdings nicht ganz nachvollziehen... Die angegebene Menge ist perfekt für 4 Personen als Vorspeise und für 2 Personen als Hauptgericht von der Menge her nicht unbedingt zu wenig, aber nicht gehaltvoll genug, um tatsächlich längere Zeit zu sättigen... Sorry: aber auch wir beiden Frauen hatten zwar den Bauch voll Flüssigkeit, waren aber noch hungrig, ist bei den Zutaten - in der Hauptsache Tomaten und Melone - auch verständlich. Wir brauchten noch eine Portion Käse hinterher...

    Und was die Fettmenge anbelangt: zur Zubereitung der Suppe wurde 1 EL Olivenöl verwendet. Das restliche Fett zum Braten der Croutons, die zum Schluss auf Küchenkrepp abtropfen sollen. So habe ich es auch gemacht, und zurück in der Pfanne und auf dem Küchenkrepp blieben 108 g Fett, ich habe es sorgfältig gewogen und Gewicht von Pfanne und Küchenkrepp in Naturzustand abgezogen...

    Ich habe werde die Suppe wieder zubereiten und dann die Butter durch Olivenöl ersetzen, ich möchte in dieser Suppe lieber Olivenöl pur schmecken.

    Unmittelbar vor dem Servieren habe ich noch ein wenig bestes Olivenöl darübergeträufelt, das hat noch einen zusätzlichen Geschmackskick gegeben.

    Danke für das Rezept und weiterhin einen schönen Sommer
    Monika

    AntwortenLöschen
  18. @Rebekka: Ja, die Gazpacho (hä, wie schreibt man die Mehrzahl von Gazpacho??) sind sich alle recht ähnlich. Diese hier mochte ich, weil sie in ihrer Einfachheit dennoch zu überzeugen wußte...

    @Mano: Eigentlich war ich lange kein Fan von kalten Suppen. Aber mit den Sommern in Süd-F wird man ja lernfähig. Einen schönen Marktbummel wünsche ich dir!

    @Miriam: Riesig sind die Unterschiede nicht, aber fein ;)

    @Kathrin: Zufälle gibts. tssss :)

    @Andy: Im Gegensatz zu Sabine bin ich ein überzeugter Häuter - das geht so schnell und erleichtert nachher (falls mans möchte) auch das Streichen der Suppe durch ein Sieb. Aber hey... jeder wie er meint.... immer!

    @Nadja: Neenee, die Butter wird an die Croûtons gekippt. Ich brauchs ebenfalls nicht. Bei der Wärme muß es *so leicht wie Rafaello* sein. Mindestens :)

    @Hannah: UND es steht ohne großen Aufwand auf dem Tisch. Lang am Herd stehen will ja gerade auch keiner, oder?

    @Claudia. Wie geschrieben, nehmen sich die Gazpacho meist gegenseitig nicht viel. Feintuning nach Belieben und Geschmack. Ich mags - seit ich meine Zuneigung zu kalten Suppen entdeckt habe.

    @Heidi: Ah, Danke. Wie gut, dass ich mir einen Lektor sparen kan - mit solchen Leserinnen ;)

    @Sunni: Ja, unsympathisch finde ich den auch nicht. Obwohl ich mir glaub' ich bisher keine Meinung zu ihm gebildet habe (zu wenig Eindrücke). Der Name will nur einfach nicht in meinem Gedächtnis bleiben...

    @Janne: Essen wie sie wirklich nur zum Sommer passen. Obwohl die Wassermelonen strenggenommen in F noch was brauchen, bis sie reif sind. Die sind nämlich aus Spananien ;)

    @Elke: Oder? Selbst wenn mann eigentlich keinen rechten Appetit hat, löffelt man sein Süppchen nachher dennoch brav...

    @Sabine: Wenn hoffentlich bald mal wieder ein Schauer über den Garten geht, bin ich mit unserem Sommer mehr als einverstanden. Dann ists halt heiß. Dafür - ja auch dafür - lebe ich in Süd-F :)

    @Susi: Das nenne ich praktisch. Und ich bin mir gewiß: die kommt an, die Suppe. Auch bei den Nachbarn!

    @Charlotte: Ich mochte Gazpacho lange auch nicht. Wie Suppen überhaupt. Ich habe immer postuliert: ich esse mich lieber von was Richtigem satt. Aber siehe da: dann kam die Wende. Für beide Arten... Hach, Mensch, was ist man unstet ;)

    @Margit: Was soll ich sagen: Frankreich hat wunderschöne Ecken. Und in der Drôme sowieso...

    @Monika: Wie witzig: du hast das Küchenkrepp gewogen! Wie kommt man denn auf solche Ideen? Sehr erheiternd. Nun, dann weißt du nun, wieviel Fett ich mir ungefähr gespart habe. Dafür sind meine croûtons weniger krachig, aber damit kann ich leben. Schön, dass dir die Suppe auch geschmeckt hat. Man weiß es ja nich. Die Geschmäcker sind verschieden. Auch was die Mengen angeht. Ich kann als ausgewachsene Person gut und gerne 2 solcher Schälchen essen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr, sehr lecker! Gibt also DOCH eine Gazpacho, die (mir) schmeckt. Hach!

      Löschen
  19. Seit ich mal eine Gemüse-Suppe mit Äpfeln "verfeinert" habe und es ziemlich grausig schmeckte, habe ich Angst vor Obst in Suppe. Nichtsdestotrotz klingt dein Rezept schon ganz lecker. :D

    AntwortenLöschen