SOCIAL MEDIA

Montag, 10. Oktober 2016

Herbstzeit - Suppenzeit

Der Herbst ist da - und alle so *Yeah*. Endlich wieder schöne, warme Süppchen. Und ich konnte zwischenzeitlich mein Dilemma lösen. Denn eigentlich mag ich pürierte Suppen lieber als stückige. Aber manchmal ists halt doch auch ne feine Sache, was zu beißen zwischendrin zu finden. Jetzt habe ich - knoffhoff - herausgefunden, dass man beides gleichzeitig haben kann. Wie? Jaaah, ihr werdet staunen. Man muß lediglich vor dem Mixen etwas zur Seite nehmen. Wenn das nicht ausgefuchst ist... 

Als Einlage habe ich mich zusätzlich für Mais entschieden. In den letzten Jahren wurde hier in der Drôme wieder vermehrt Getreide subenvioniert. Hat ganz und gar meine Unterstützung - allein die Optik. Ich liebe, wie ein Feld voller Ähren sich im Wind wiegt. Dazwischen gibt es seit jeher Maisfelder. Doch frischen Mais auf dem Markt suche ich vergebens... Alles Futtermais. Ab und an bittet der Supermarkt abgepackten an - manchmal mit dem Hinweis ohne OGM (nicht genmanipuliert). Aber Mensch, es gibt doch soviele Maissorten. Wie schade, dass er so verschwindet. Und im Garten hatten wir  keine Erfolge mit ihm. 

Pfff, dachte ich mir, wenn ich schon Mais aus der Dose kaufe, dann nehme ich noch eine mit Kidneybohnen mit. Die könnte man natürlich mit schwarzen Bohnen ersetzen (das braucht dann nur den Vorlauf mit dem Einweichen und Kochen). Würde ich öfters an frischen Mais gelangen, ich brächte ihn häufiger auf den Tisch. Köstlich ist sie geworden, meine erste Herbstsuppe, die ebenso als Eintopf (s. *knoffhoff*) funktionieren würde.
Zutaten 4P:

600g Kürbis (m: Muskat-Kürbis)
4 Tomaten
2 Paprikaschoten, rot
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
Harissa
1 Lorbeerblatt
Salz, Pfeffer
1 Pr Zucker
1/2 TL Paprika-Pulver
1 Msp Pimenton de la vera
100ml Kokosmilch
Gemüsebrühe
etwas Limettensaft
Mais
Kidneybohnen 
etwas frisches Koriandergrün
(m: Petersilienwurzelgrün)
Sonnenblumenöl

Zuereitung:

Die Paprikaschoten halbieren, entkernen und unter den Grill schieben, bis die Haut schwarze Blasen wirft. In ein feuchtes Küchentuch wickeln und abkühlen lassen. Schälen und klein Würfeln. 2 EL als spätere Einlage zur Seite nehmen.

Tomaten kurz komplett in kochendes Wasser setzen und häuten. In Würfel schneiden. Den Kürbis je nach Sorte schälen und in Stücke schneiden. 4 EL in kleine Würfel schneiden und als spätere Einlage zur Seite nehmen.

Zwiebel fein würfeln, ebenso den Knoblauch. Das Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebel darin glasig dünsten, kurz vor Ende den Knoblauch mitrösten. Das Gemüse kurz mitschwitzen und mit Gemüsebrühe ganz knapp bedecken. Das Lorbeerblatt zufügen. Deckel auflegen und bei kleiner Hitze weich garen lassen.

Parallel in einer kleinen Pfanne die Paprika und den Kübis für die Einlage in wenig Öl weich garen.

Das Lorbeerblatt entfernen, die Suppe pürieren und die Kokosmilch untermischen. Mit Harissa, Paprikapulver, Pimenton und Limettensaft würzen. Salzen, pfeffern und mit eine Prise Zucker abschmecken. Das Einlagegemüse in der Suppe erwärmen (außer der Deko) und die Suppe auf Teller verteilen. Für das Servieren mit dem Koriandergrün und der Einlagedeko garnieren.

Kommentare :

  1. Liebe Micha!
    Das sieht herrlich aus -bei mir gibt es heute auch eine püriert-cremige Suppe mit knuspriger Kichererbseneinlage. Alle stückigen Suppen sind bei mir Eintöpfe und was ganz anderes; auch gut, aber halt anders ;-)
    Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Darauf können wir uns einigen - *stückig* = Eintopf, *püriert* = Suppe ;)

      Löschen
  2. Hmmm, das sit eine sehr lecker klingende Kürbis-Suppen-Variante. Danke für das Rezept dazu!
    Ich wünsche Dir einen zauberhaften und guten Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kürbissuppen - so unterschätzt! Ich liebe sie sehr!
      regnerische Grüße zurück :)

      Löschen
  3. zum Abendessen koche ich auch gerne Suppe. Ist viel leichter als die sonst gewohnte Jause. Wenn die Suppe etwas dicker wird durch das mixen, versinken die Stücke auch nicht so schnell.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei uns ist es gerade sehr ungemütlich! Da gibts wenig, was so wohlig macht, wie eine Suppe! (und das aus meinem Mund, die ich SEHR lange Suppenverächterin war...)

      Löschen
  4. Ich schreie zwar alles anderes als "Yeah" wenn der Herbst da ist, aber auf die Suppen freue ich mich auch immer :) es gab auch in den letzten Tagen schon diverse meiner Klassiker...
    Das mit dem Aufteilen mache ich auch ganz oft ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey komm: Herbst mit Kürbis, frischen Nüssen, buntem Laub, Wärmflaschen... :)

      Löschen
  5. Als Notlösung für frischen Mais nehme ich gefrorenen, der schmeckt schon deutlich besser, als Dosenmais.

    Das Rezept hört sich klasse an, werde ich mal probieren. Danke dafür!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahhhh, sehr gut! Tiefgefrorene Erbsen schätze ich ja - so könnte es mir wohl auch mit dem Mais gehen. Danke für den Hinweis!

      Löschen
  6. Liebe Micha, das nenne ich wahres Soulfood! Wärmt nicht nur den Körper, sondern auch den Geist, ich hätte mich reinlegen können. Da kann der Herbst gerne ein bisschen länger bleiben :-)

    AntwortenLöschen