SOCIAL MEDIA

Mittwoch, 15. Februar 2017

Backofen-Kartoffelpuffer

Wenn wir unterwegs sind - und wir waren diesen Winter wieder unterwegs - dann spielt Essen eher eine untergeordnete Rolle. Tatsächlich haben wir beide uns die letzten Wochen überwiegend von Suppen ernährt. Und gerne auch Salat. Dazu gab es morgens wie abends völlig ungewöhnlich viel Fladenbrot. Aber dazu komme ich bestimmt noch...

Wieder zurück brauche ich dieses Mal irgendwie ein *Warm up* mit meiner Küche. Ich komme nicht richtig in Schwung. Also fange ich mit altbewährten Rezepten an: backe uns Buletten oder meine geliebte, schnelle Reispfanne. Oder ein schönes Salat-Plus-Essen. 

Die Ofen-Kartoffelpuffer habe ich bei Sandra entdeckt und direkt im Vergleich nachgezogen: mit oder ohne Ei - was schmeckt besser? Nun, die mit Ei werden goldiger im Farbton und etwas saftiger. Wer auf das Ei verzichtet, sollte dafür etwas mehr Öl an die Kartoffeln geben... soweit unser Fazit! Und klar, großes Plus der Ofenvariante: das Frittenbuden-Parfum bleibt einem erspart!
Zutaten 2-3P:
 
700 gr Kartoffeln, mehligkochend
1 Zwiebel
3 EL Haferflocken, fein
1 Ei 
1 EL Kartoffelwasser mit Kartoffelstärke 
3-4 EL Öl, neutral
Salz & Pfeffer
Muskatnuss
2 EL Petersilie, fein gehackt
 
Zubereitung:  
 
Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen.
 
Die Kartoffeln schälen, waschen und fein reiben. Die Karoffeln in einem Sieb ausdrücken, das Kartoffelwasser dabei auffangen. Die Zwiebeln schälen und fein würfeln, die Petersilie fein hacken. Kartoffeln mit Zwiebel, Petersilie und Haferflocken mischen. Salzen, pfeffern und mit Muskatnuss würzen

Nun die Masse teilen. Eine Hälfte mit dem Ei vermengen und 1 EL Öl. Für die andere Hälfte das Kartoffelwasser abschütten bis auf etwa einen Eßlöffel und damit die abgesetzte Stärke vom schüsselboden lösen. Die Kartoffelstärke unter die Kartoffelmasse ohne Ei mischen mit 2-3 EL Öl
.
Nun Puffer aus der Masse formen mit Hilfe eines Dessertringes. Beim Verteilen darauf achten, dass die Puffer nicht zu dick werden, etwa 0,5-1 cm. 

Das Blech in den Ofen geben und für 35-40 min., je nach gewünschtem Bräungrad, backen.
 

Kommentare :

  1. Das hört sich fein an. Dann habe ich auch wieder eine halbe Stunde Zeit mich währenddessen um den Salat zu kümmern. Das entspannt und gefällt mir, muss ausprobiert werden.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein feines, einfaches Essen mit viel Salat, das satt macht, liebe Andrea...

      Löschen
  2. Oooh die schauen gut aus! Und etwas Grünes dazu - perfekt :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei dir haben die mich ja direkt SO angelacht :) Danke für die Muse!

      Löschen
  3. Jetzt weiß ich, was ich morgen esse. Alle Zutaten sind im Haus, ich muss das dann nicht verlassen mit meinem fiesen Virus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohje, fieser Virus - das kommt mir bekannt vor - gute Besserung, Ulrike!

      Löschen
  4. must be yummy...aber muss man die 1. Haelfte (mit Ei, Oel, Haferflocken) mit der 2. Haelfte (mit Kartoffelwasser und ohne
    Ei etc.?) vermengen? Hab die Rezeptur wohl nicht ganz verstanden und danke dir im voraus fuer eine detailliertere Angabe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, richtig verstanden, ich habe die Kartoffelmasse geteilt und hälftig mit Ei und ohne Ei zubereitet - um im Vergleich zu sehen, was uns besser schmeckt! Nun alles klar?

      Löschen
    2. verstanden....und welche schmeckten besser?

      Löschen
  5. hab sie gestern ausprobiert und muss sagen, dass sie zwar geschmacklich sehr gut waren, und mich der ausbleibende Fettmief sowie das Zeitfenster zum Salat-machen und Küche-aufräumen echt begeistert haben, dass ich die Konsistenz dieser Variante aber um Längen schlechter finde als das Original (die hier im Rheinland übrigens Reibekuchen heißen). Sie waren mir leider einfach nicht knusprig genug. Kann man da noch etwas tricksen? Mein Freund fand sie aber besser als das Original. Immerhin! LG, Lara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmmm, Lara, wenn die knusprigen Puffer in der Pfanne im Fett schwimmen, dann merkt man mit dem ersten Biss direkt, dass Fett halt einer DER Geschmacksträger ist. Ich liebe die frittierten Dinger ja auch. Kindheitsding.
      Also ohne Ei ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie knuspriger werden. Man könnte die Kartoffelraspeln mit mehr (deutlich mehr?) Öl mischen, bevor man sie formt? Ein Versuch wäre es wert...

      Löschen