SOCIAL MEDIA

Sonntag, 21. Mai 2017

Blog-Buster: Barbie-Essig

Bei der Namensgebung meines Essigs bin ich gedanklich über die großen Drei meiner Kindertage gestolpert: meine Puppe, mein Hase und die Barbie. Wie intensiv und vorallem wie lange ich als Spätzünder mit meinen liebsten Spielsachen Zeit verbracht habe, will ich gar nicht verraten. Aber weil das Rezept heute VIEL zu einfach ist, um lange darüber zu reden, will ich eure Aufmerksamkeit daher auf etwas anderes lenken. Viel mehr auf jemanden und zwar auf Arno Stein, der über Jahrzehnte hinweg Kinder in seiner Malwerkstatt beim Malen beobachtete.

Arno Stein initiiert seine Malorte als ruhigen Raum der Freiheit und der Tätigkeit, in dem lediglich vorgegeben wird, wo Farbe und Pinsel zu stehen haben und wo die weißen Blätter an der Wand hängen. Ab drei Jahren darf jeder mitmachen. Ein sehr spannender Artikel über seine Arbeit, sein Konzept dahinter und die erstaunlichen Rückschlüsse, die er daraus zieht, findet sich hier. Oder für ein interessantes Interview, um einen Eindruck von ihm als Person zu erhalten, bitte hier entlang.

Ein Feriengastes brachte mich auf Arno Stein (der mit der eierlegenden Wollmichsau - Coucou Jan Peter) und er traf gerade mit seiner Kritik an den staatlichen Schulsystemen bei mir direkt einen Nerv. Aber ich will einen anderen Aspekt rauszugreifen, der mich besonders fasziniert. Und zwar nimmt Arno Stein die Bilder der Kinder nicht als Ausdruck ihrer Kreativität, sondern es geht ihm um die Versenkung im sponaten Tun. Wichtig ist ihm dabei auch, dass man sich jede Interpretation und Deutung der Bilder verbietet - sie sind ihm lediglich Ausdruck *einer Spur*. Die Art und Weise des Malens und nicht das Produkt, das daraus entsteht, birgt die Möglichkeit, heilend zur Selbstachtung beitzuragen: im geschützten Raum, im friedlichen Nebeneinander, ohne jede Deutung.

In Zeiten von Maß und Zahl, in der alles direkt in ein System gepresst werden muß, finde ich es regelrecht herausfordernd, ein Kinderbild ohne jede Assoziation anzusehen.

Und ich erinnere mich dabei direkt an den schönsten Tag auf meiner allerersten Reise durch Myanmar. Yair, mein israelischer Reisebegleiter und ich, stürzten uns in einen Ausflug zu einem Vollmondfest zu Fuße einer heiligen Höhle, ohne zu wissen, wo wir abends übernachten würden. Es wurde ein Fest für die Sinne und wir erhielten tiefe Eindrücke zur burmesischen Kultur. Einige davon verstetzen mich ins Staunen, wie etwa der kleine Marktstand mit dem ururalten Karaokee-Gerät, um das sich eine Traube von Menschen gebildet hatte. Alle wollten sie mal in das Mikrophon singen. Und jeder durfte. Nacheinander kam einer nach dem anderen an die Reihe und es wurde nicht gepfiffen und gepuht und nicht applaudiert und gejohlt. Jeder durfte sich einfach mal ausprobieren - völlig wertfrei. Während einer tat (sang), hielten sich die anderen als neutrale Zuschauer zurück. SEHR fremd, SEHR anders und SEHR faszinierend!


Nun, solltet ihr an blühendem Schnittlauch vorbei kommen, dann denkt an meinen Barbie-Essig, der unter den Foodies ein beliebtes DIY ist - weswegen wir von einem Blog-Buster reden. Beliebt nicht von ungefähr:  bei wenig Aufwand (Schnittlauchblüten in Reisessig einlegen) ergibt sich ein schöner farblicher (rosa) und geschmacklicher (zwiebeliger) Effekt.

Schnittlauchblüten-Essig -  für 250ml:
Zutaten:

250ml Reisessig
15-20 Schnittlauchblüten
Zubereitung:

Schnittlauchblüten sauber schütteln (eventuelle Kleintierbewohner) und in ein sauberes Schraubglas (oder anderes Gefäß) geben. Mit dem Essig auffüllen und das Glas verschließen. Den Essig 5 Tage bis eine Woche ziehen lassen, dabei immer mal wieder schütteln. 

Die Schnittlauchblütenessig durch ein Sieb zurück in  die Essigflaschen gießen (m: einfach gleiche Essigflasche des Reis-Essig wiederverwendet) oder in ein anderes sterilisiertes Gefäß und die Essigflaschen gut verschließen.


Anregung dazu: etwa bei Glasgeflüster oder Schöner Tag noch

Kommentare :

  1. zuuuu spät ;-)
    Gerade gestern habe ich jede Menge Schnittlauchblüten, die nach unserem 2-wöchigen Urlaub getrieben waren, abgeschnitten und.... leider... entsorgt. Lediglich ein paar haben es als Deko für einen Salat geschafft.
    Nun weiss ich aber, was ich mit den nächsten Blüten machen werde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... nur ein Tag zu spät und doch zu spät
      liebe Grüße ins Elsaß!

      Löschen
  2. Wie immer gibt es etwas zu freuen in deinem Blog. Neben den hübschen Schnittlauchblüten war es vor allem deine Beobachtung aus Myanmar, und die Geschichte von Kindern, die sich in "spontanes Tun" versenken dürfen. Ungestört von verbessernden Erwachsenen. Schön.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie ironiebefreit und mit welcher Ernsthaftigkeit und Konsequenz Arno Stein seinem Malort sein komplettes Leben widmet... alter Scholli, das ist schon SEHR beeindruckend! Und ich freue mich natürlich, dass ich mich von dir so verstanden fühle :)

      Löschen
  3. Gaaaanz lieben Dank, dass Du meinen Essig hier verlinkt hast- und wie wahr! Er sieht wirklich total nach Barbie aus!
    Ganz liebe Grüße,
    Britta vom Glasgeflüster (hihi- nicht gras....)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohhh, entschuldige, das ist wohl ein echter Freudscher... vor lauter Kraut ;-) Ich ediere natürlich sofort... liebe Grüße zurück, Britta

      Löschen
  4. schön!
    liebe Grossstadtgrüße (wo man leider sehr selten auf Schnittlauchblüten stößt…)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich sie dir nur durch die Pipeline schicken könnte - hier hats genug... liebe Grüße

      Löschen
  5. Super Rezept!
    Mit Schnittlauchblüten kann man so viele tole Rezepte zubereiten z.B. auch http://pimpmybauernhof.de/schnittlauchblueten-eingelegt-als-kapernersatz/
    Oder zu einer Schnittlauchblüten Butter und soweiter.
    Viele Grüße sendet
    Jesse Gabriel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja nich, was man alles Hübsches aus Schnittlauchblüten machen kann! Ich werde wohl morgen damit noch eine Mischung zusammen stellen, um Ziegenfrischkäse darin zu wenden... liebe Grüße zurück, lieber Jesse

      Löschen
  6. ha! toll! kommt gerade recht! Danke für den schönen Blogbeitrag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yeah, suppi - Timing ist bei saisonalem Bloggen ALLES :)... liebe Grüße Sarah...

      Löschen
  7. Die Idee ist wunderbar. Mein Schnittlauch blüht wie verrückt und morgen werde ich Barbieessig ansetzen.
    Einr Frage: Weshalb ausgerechnet Reisessig?
    Viele Grüsse
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun, Claudia, man kann wohl auch sehr gut Weißwein-Essig verwenden - der hat ja fast die gleiche Farbe wie Reisessig. Ich hatte mich für Reisessig entschieden, weil mein Eindruck war (so beim vergleichenden Gucken im Netz), dass der Reisessig rosafarbener wird, als wenn man die Schnittlauchblüten in den Weißwein-Essig legt. Aber ich könnte mich auch täuschen...

      Löschen
    2. na, dann starte ich heute mal den Feldversuch mit Weissweinessig und berichte ;)

      Löschen