SOCIAL MEDIA

Freitag, 6. Juli 2018

Zucchini-Kutter


Keiner, der im eigenen Garten Zucchini anbaut, wird dieses Gemüse wohl die Kronjuwelen der heimischen Aufzucht nennen. Ganz im Gegenteil - um uns rum genügend, die sehr gerne und sehr großzügig Zucchini nach rechts und links verschenken. Irgendwann ballert die Pflanze mit ihren Früchten wie Schrot um sich und man weiß nicht wohin damit. Ja, nicht wenig Kinder von eben solchen Gärtnern, die sich genau in dieser Zeit eine Überdosis eingeholt haben. Denen kann man im ausgewachsenen Alter mit Zucchini vor der Nase wedeln und die fliehen wie Vampire vor Knoblauch.

Tja, das kann mir nicht passieren. Ich freue mich tierisch (vachement sagt der Franzi und zieht dabei die Kuh der Sau vor) über unseren ersten Zucchini. Das ist der große Vorteil der saisonalen Ernährung. Wir haben schon ewig keine Zucchini mehr gegessen, denn wenn, dann essen wir sie nur aus dem eigenen Garten. Und genießen jede Mahlzeit sehr. Für den allerweltersten Zucchini 2018 habe ich frische Bandnudeln zubereitet - wer hier länger mitliest, weiß, dass dies ein typischer Grain-de-sel-Festakt ist.

Euch kommt nun zugute, dass ich weniger blogge. Fast alle Gerichte, die ich nun veröffentliche, habe ich zumeist zwei Mal zubereitet. Diese Zucchini-Schiffchen entstanden eigentlich als Reste-Essen, denn ich hatte noch zwei Kartoffeln vom Vortag übrig. Weil es aber so gut geschmeckt hat und die Füllung sich auch in ihrer leichten Klebrigkeit wirklich als ideal heraus gestellt hat, wird das nun als Rezept verschriftlicht. Auch für mich bis zur nächsten Wiederholung: Zucchini-Kutter at its best und zwar als Verwertung von mittelgroßen Zucchini! Dazu gab es übrigens in etwa diesen Karottensalat.


Zutaten - 2P:

1 mittlere Zucchini
2 Kartoffeln, vom Vortag (ca. 200g)
50g Couscous
(100ml kochendes Wasser)
100g Ziegenfrischkäse
1 Schalotte
2 Knoblauchzehen
1/2 Salzzitrone
1 EL Tomaten-Confit*
2 EL frische Kräuter (m: Oregano/ Thymian/ Rosmarin)
je 6 grüne und schwarze Oliven
Salz, Pfeffer
Piment d'Espelette
Olivenöl
2 Scheiben Käse

Zubereitung:

Den Ofen auf 200° (O/U-Hitze) vorheizen.

Die Zucchini halbieren und derart entkernen, dass etwa 1cm dicke Schicht als Kutter übrig bleibt. Etwa die Hälfte (und zwar die mit mehr Zucchini-Kernen) entsorgen, den Rest klein schneiden.

Couscous mit kochendem Wasser übergießen, salzen, 5min leicht köcheln lassen und weitere 5min quellen lassen. Mit dem Tomaten-Confit vermengen. Salzzitrone vom Fruchtfleisch befreien und die Schale in feine, kurze Streifen schneiden. Ebenfalls unter das Couscous mischen.

Schalotte und Knoblauch fein hacken. Kartoffen schälen und in etwa 1/2cm breite Würfel schneiden. Die Kräuter ebenfalls fein hacken. Alles zusammen im Olivenöl garen und rösten. Dabei salzen und pfeffern.

Entkernte und gehackten Oliven, sowie gewürfelten Ziegenkäse sowohl mit Couscous wie Kartoffeln und Zucchini vermengen und würzig abschmecken (leicht überwürzen - Zucchini schluckt bekanntermaßen Gewürze).

Die Füllung auf die zwei Zucchinihälften verteilen (schön frachtig-bauchig darauf verteilen - geht am besten von Hand). Mit Olivenöl besprenkeln und ca. 17min in den Ofen geben. Dann den Scheibenkäse auf die Zucchini legen und für weitere 5min überbacken.

*Anmerkung m: In Ermangelung von Tomatenconfit kann es mit Pesto-Rosso ersetzt werden...

Schachbrettfalter an blühendem Oregano

Kommentare :

  1. Oh, das hört sich prima an! Merke ich mir für den Zeitpunkt, wenn unsere Zucchini das "Ballern" anfangen. Gerade sind es noch Baby Zucchinis, die wir mit Vorfreude noch etwas wachsen lassen. Sag mal - die Salzzitrone - machst du die auch selber und wenn ja, wie?
    Liebe Grüße von Hannah

    AntwortenLöschen
  2. Köstlich, Micha. Mit Couscous und Ziegenkäse überbacken - ein Traum!

    AntwortenLöschen
  3. sehr toll, mit ganz ähnlicher Fülle habe ich kürzlich Paprika-Hälften gefüllt und in Tomatensauce gebettet überbacken... ich nehme mir deine Fülle mit dem Pesto gleicht mit!
    lg

    AntwortenLöschen
  4. Um den ballernden Zucchini und den flüchtenden Nachbarn zu entkommen, baue ich nun seit paar Jahren nur noch gelbe Zucchini an. Die wandert nicht durch den ganzen Garten und produziert nicht über Nacht Keulen für,einen ganzen Stamm. So erfreuen wir uns tatsächlich an den Früchten und können sie tatsächlich schön abessen, ohne den Graus zu bekommen :-) Und lecker sind sie auch. Wobei ich dieses Jahr (auch joxh nie gehabt) Gurkenschwemme habe. Zum Glück sgen dazu die Naxhbarn nie ...nein.

    AntwortenLöschen
  5. Zucchini geht bei mir immer! Auch grosse Exemplare mit dem Dubb-Rezept im Ofen gebacken > https://lamiacucina.blog/2010/07/26/wunderrezept-gebackene-zucchinikeulen/.

    Sonnigheisse Grüsse aus dem "Machetenland" ;-)

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.