SOCIAL MEDIA

Donnerstag, 10. Januar 2019

Bonuszeit: Lasagne mit Wirsing und Kürbis-Béchamel


Ob die früher jeden Tag ein paar Stunden extra bekommen haben? Wie so eine Art Bonus-Track? Aber nur für aktive Nutzung. Pffffhhh, bißchen Blog schreiben, bißchen Kolumne. Was einst allein Brieffreundschaften gepflegt wurden. Von vielen mit vielen. Personalisierte Texte! (Gut, vielleicht haben sie Absätze übernommen, wer weiß, also ich hätte das bestimmt gemacht). Etwa zu Goethezeiten. Forschung-Reisen-Schreiben. Dabei reiste es sich noch deutlich langsamer und es schrieb sich lediglich von Hand. Wann haben die das alles gemacht und wie unter einen Hut gebracht?

Genau das dachte ich wieder bei der Lektüre meines Buchgeschenk zu meinem letzten Geburtstag: *Mein Weg durch Himmel und Hölle* von Alexandra David-Néel. In dem gelungenen Vorwort von Thomas Wartmann heißt es: *Sie versuchte, sich täglich zwanzig Wörter aus vier verschiedenen Sprachen zu merken, und rechnete sich aus, dass sie auf diese Weise 7300 Wörter pro Sprache in ihr multilinguistisches Vokabular aufnehmen kann.*

Ähäm, finde nur ich das sehr ambitioniert? Oder rede ich mir nur mein Spatzenhirn auf Normalgröße? Allein für die Motivation braucht es doch bereits eine Hochbegabung, oder?

Die taffe, eigensinnige, klare, neugierige, abenteuerlustige, kleinwüchsige Mme David-Néel in ihrem Buch auf ihrer wilden Reise durch Tibet zu begleiten, machte mir auf jeden Fall großes Vergnügen. Schon vor hundert Jahren gibt sie Beispiel, wie man Feminismus lebt und setzt dabei so hübsche Werbesprüche wie *Just do it* oder *Geht nicht, gibts nicht* einfach in die Tat um.  

Alexandra David-Néel, geboren 1868 bei Paris, studierte als erste Frau an der Sorbonne orientalische Sprachen (Sanskrit und Mandarin) sowie vergleichende Religionswissenschaften. Ab 1888 verbrachte sie, nur unterbrochen von Lehraufträgen in Paris und Vortragsreisen, ihr Leben in Asien, vor allem in Indien und Tibet. Dort wurde sie als erste Europäerin in den Stand eines Lamas (*Lampe der Weisheit*) erhoben. Der Welt wird sie vorallem als französische Reiseschriftstellerin und Forscherin zur Orientalistik in Erinnerung behalten und mir mit ein paar Zitaten, die ich bestimmt bei passender Gelegenheit zücken werde.

Nun, heute benötigt man bereits unerwarteten Freiraum, wenn man mal wieder so Leckereien wie hausgemachte Lasagne zubereiten will. Eingeschneit mit den richtigen Vorräten sollte sich doch ein Zeitfenster öffnen. Die Belohnung folgt auf dem Fuß: Schöner leben mit frischer Pasta!


Zutaten 2P:

120g Dinkel-Vollkorn
1 Ei
1 TL Tomatenmark
Chili-Flocken
1 EL Öl
Salz

300g Wirsing
Muskatnuss
5 Salbei-Blätter
Salz, Pfeffer
Olivenöl
 
250g Kürbis (m: Butternut)
1 Stück Butter
Gemüsebrühe
Noilly Prat
Salz, Pfeffer
1 Pr Zucker
1 Pr Curry
1 Stück Ingwer
1 EL Mehl
50ml Sahne

100g Tomme de Montagne, gerieben
2 EL gehackte Kürbiskerne

Zubereitung:

Aus den Zutaten für die Lasagneblätter einen homogenen Teig kneten und mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Dann den Teig auswellen (m: mit Marcato - Stufe 6 von 7) - ergab 6 Blätter passend für meine Kastenform. In einer breiten, hohen Pfanne Salzwasser zum Kochen bringen und die Lasagne-Blätter nacheinander kochen, abtropfen lassen und auf einem Leinentuch glatt auslegen.

Den Wirsing waschen, von seinen Rippen befreien und in ca. 1-2cm dicke Streifen schneiden. In Salzwasser etwa 8min garen, blanchieren und gut abtropfen lassen. Die Salbeiblätter in feine Streifen schneiden und zusammen mit dem Wirsing in dem Olivenöl kurz schwenken. Salzen, pfeffern und zur Seite stellen.

Den Kürbis schälen und würfeln. In der Butter kurz anbraten, das Curry ebenfalls kurz mitrösten, mit Noilly ablöschen, dann knapp mit Gemüsebrühe bedecken und zusammen mit dem Stück Ingwer und aufgelegtem Deckel gar kochen. Ingwer entfernen. Pürieren. Sahne angießen und mit einer Roux binden und nochmals etwas köcheln lassen. Abschmecken, salzen, pfeffern und Prise Zucker zugeben. Die Konsistenz sollte einer schönen, cremigen Béchamelsauce entsprechen.

Die Kastenform (24cm) buttern und nun die Lasagne zusammen basteln: 2 EL von der Béchamelsauce, Lasagneblatt, Wirsing, Béchamel, etwas geriebener Käse, Lasagneblatt... wiederholen bis alles aufgebraucht ist - abschließen mit einem Lasagneblatt, etwas geriebenem Käse, gehackten Kürbiskernen und etwas Olivenöl. Salzen, pfeffern Bei 190° (O/U-Hitze) für ca. 25min in den Ofen schieben.
Vor dem Anschneiden kurz etwas abkühlen und festigen lassen.


Kommentare :

  1. Sieht köstlich aus, Danke!
    Und, ein frohes neues, glückliches und gesundes neues Jahr für Dich und Deinen Liebsten!
    Vielen Dank auch für die interessanten Zeilen mit Buchtipp gleich dazu.
    Die Lasagne wird im nächsten Freiraum am Wochenende nachgekocht, toll, der Teig mal nicht hell, bestimmt sehr lecker und familientauglich 😊,
    herzliche Grüße, Stephanie aus Wuppertal

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, Stephanie, mal wieder von Dir zu hören! Wie lange ist es her? 5 Jahre? Dir und deiner Familie ebenfalls ein frohes, munteres, gesundes und glückliches 2019... mit herzlichen Grüssen zurück!

      Löschen
    2. Ja, da liegst du genau richtig, im April sind es schon 5 Jahre; wir denken sehr gern an die wunderschönen Tage bei Euch zurück, es war herrlich! Wenn es ein wenig näher wäre, hätten wir uns schon wiedergesehen, aber eines Tages...! Die Kinder erinnern sich auch noch sehr gut an alles, nicht nur ans Singen und das Eis.😚 Es ist noch ein Nachzügler dazu gekommen, deshalb sind wir auch viel Zuhause. Deine nachgekochten Rezepte werden hier, wie schon einmal erwähnt, stets mit dem Verweis auf den Ursprung à la „Salzkorn-Michaela-Geschmacks-Garantie“ und Eurer schönen Landschaft vor Augen serviert.☀️

      Löschen
  2. Eine Schönheit, Deine Lasagne, in jedem Stadium ;-) Diese Farben!
    Liebe Grüße und Neujahrswünsche (das darf man ja hier noch eine Weile…)

    AntwortenLöschen
  3. ... apropros Bonuszeit?! - die Frage stelle ich mir auch oft, wenn ich daran denke, dass man früher mit vier, fünf, sechs... Kindern im Haushalt die Wäsche und das Geschirr von Hand wusch... und da sehe ich es als "Arbeit" saubere Wäsche aus der MASCHINE zu holen... tzzz... ABER zumindest erlaubt mir die Arbeitsteilung mit den Maschinen, dass ich die so gewonnene Zeit nutze, um deine Lasagne nachzubauen. Ja. Sofort. Das musste sein. So ein Augenschmaus und dann erst als Gaumenschmaus! Danke und liebe Grüße von Hannah

    AntwortenLöschen
  4. 80 fremde Worte täglich ... das ist extrem ambitioniert (daran würde ich sogar als Wochenration zu beissen haben ... ;-) )
    Aber Dein Lasagne als Motivation würde vielleicht helfen ... mmmhhh!
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
  5. Das sieht superlecker aus! Tolle Lasagnerezepte kann man nie genug haben. Bonuszeit hätte ich auch gern ;)
    Liebe Grüße,
    Ela

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...