SOCIAL MEDIA

Mittwoch, 10. August 2011

Tomaten-Limbo oder Paradeiser-Paradies

Nein, ich will euch keine langen Zähne machen. Wirklich nicht! Naja, vielleicht ein bißchen - bei Robert wird das Kitzeln nicht funktionieren, nachdem was ich gestern bei ihm gesehen habe.

Dieses Jahr bietet unser Hausmarkt in Crest von allen Märkten in der Regionen die größte Vielfalt an verschiedenen Tomatensorten an. Wie auf diesem Planet allerortens ist ein großes Artensterben. Das läßt auch die Tomaten nicht aus. Von über 2500 laut Wiki gemeldeten Zuchtsorten gibt es hier auf dem Markt noch wenigstens eine winzige Auswahl davon.

Wir bauen in unserem Treibhaus ebenfalls verschiedene Sorten an. Fragt mich jetzt nicht nach den einzelnen Namen von allen. Die Coeur de Boeuf mag ich sehr gerne, vorallem in Rosa (da bin ich Mädchen). Die Kirschtomaten mag ich, weil sie so schön schmucke sind (Mädchen, ja) in allen Farben und außerdem gerne in rund und tropfenform. Die Roma-Tomaten eigenen sich einfach am besten zum Trocknen und in Öl einzulegen. Die schwarzen und grüngelbmarmorierten sind was zum Angeben usw... - da gibts gute Gründe für jede einzelne. Ach, schöne Vielfalt! Denn Monogamie ist allein dem Habibi bestimmt!

Tipp: ihr sucht monsantofreies Saatgut - dann werdet ihr in Frankreich in der Ferme de Sainte Marthe fündig.

Kommentare :

  1. So schöne Bilder kann ich mir täglich ansehen ! Die sieht man auf unserm Stadt-Markt nicht.

    AntwortenLöschen
  2. mehr als den zweiten teil deiner überschrift gibt es dazu nicht zu sagen. hier in wien bekommen wir nicht so viel auswahl, aber seit jahren längst auch hervorragende qualität, ob vom ochsenherz, von klaus rapf oder evi bach, und natürlich vom "paradeiserkaiser" erich stekovics (dafür muss man aber hinfahren).

    AntwortenLöschen
  3. Eine herrliche Vielfalt - zu der Du eine wunderbare Überschrift gewählt hast. Mir gefällt Dein "Tomaten-Limbo"

    AntwortenLöschen
  4. Jössas! Ochsenherz um so einen Preis! Ich muss auswandern ... :0

    AntwortenLöschen
  5. Nee, also das hab ich jetzt nicht gesehn! Nein, ich schau nicht hin, nein, nein, nein!

    AntwortenLöschen
  6. da sitze ich nur noch staunend - und wenn ich ehrlich bin: leicht neidisch ;-) - vor dem Bildschirm und wünsche mich auch in dieses Paradies!

    AntwortenLöschen
  7. @Robert: Das hat dieses Jahr auch etwas damit zu tun, dass die Biobewegung sich in Frankreich fester installiert.

    @Katha: Die Vorteile des Landes sind nicht die der Stadt und umgekehrt.

    @Sabine: Gell, man freut sich einfach an dieser Tomatenvielfalt - Limbo-Gefühl halt (also wie ich mir das so vorstelle ;)

    @Turbohausfrau: Die Ochsenherz mag ich auch besonders. Die sind so schön intensiv und saftig. Aber jetzt nur wegen Tomatenpreisen Haus und Hof verlassen... ;)

    @Simone: *kitzel-kitzel-kitzel* :o)

    @Eva: Ich kanns nicht anders sagen, aber doch, mir gefällt hier auch. Und die südfranzösischen Märkte SIND verführerisch - vorallem wenn man einen Hang in diese Richtung hat.

    AntwortenLöschen
  8. Oh, lieber Gott, der Du diese wunderbare Welt erschaffen hast! Begeisterung, mal wieder... Und viele herzliche Grüsse!

    AntwortenLöschen