Dienstag, 6. September 2011

Quiche aux courgettes jaunes et parmesan

Tarte, Quiche und Co gehören hier einfach zum Alltag. In der letzten *Saveur* hat mich eine Quiche mit gleichem Titel angesprochen und angesprungen. Gelbe Zucchini finde ich vom Geschmack her lieblicher und milder - meine bevorzugte Sorte. Von der Idee aus der Zeitschrift habe ich lediglich den Zucchini-Umgang übernommen.

Die Crème habe ich abgeändert mit dem ebenso unumgänglichen Ziegenfrischkäse, den wir im Verhältnis zu den Einheimischen immer noch sparsam konsumieren. Die Fränzis stehen auf dem Markt mit ihrer Extra-Tubba-Schüssel und lassen sich den Ziegenkäse da WÖCHENTLICH reinschauffeln. WIR haben keinen Extra-Kaufbehälter, für die ein oder zwei Käschen, die wir unregelmäßig nach Hause tragen. Wer weiß, vielleicht mutieren wir noch in diese Richtung. Ich gebe Bescheid...

Lässig fand ich, dass die Zucchini dafür nicht vorgedünstet werden muss und mit al dente Biss bleibt. Und hey, die Konsistenz der Crème war super gelungen, nicht zu fest, nicht schwabberig. Überhaupt, die ganze Zusammenstellung hat mir sehr gefallen. Soll man ja nich machen, sich selbst loben. Aber ich muss ja klar stellen, dass diese Quiche echt quicht!
Zutaten - Tarteform 24cm Durchmesser:

1 pâte brisée (m: aufgetauten Bätterteig)
2 gelbe Zucchini (oder grüne - m: gelb+grüne)
3 Eier
200g Ziegenfrischkäse
1 Knoblauchzehe
etwas Zitronenabrieb
1 EL Crème Fraîche
1/2 Bund Thymian (m: halb Zitronenthymian)
2 EL Parmesan
Salz, Pfeffer
Zubereitung:

Ofen aur 180° vorheizen.
Zucchini waschen und in feine Scheiben hobeln. Eine Tarteform buttern und mit dem Teig auslegen. In einer Schüssel die Eier mit den dem Ziegenfrischkäse, der Crème Fraîche, dem durchgedrückten Knoblauch mischen. Etwas von dem Thymian zurückbehalten. Den Großteil zu der Käseeiermischung geben, mit Salz, Pfeffer und dem Zitronenabrieb abschmecken.

Mit der einen Hälfte der Zucchinischeiben den Boden der Quiche auslegen. Dann den Schüsselinhalt darüber verteilen. Nun die restlichen Zucchinischeiben dachziegelartig darauf verteilen. Den Parmesan darüber streuen. Nochmals pfeffern und mit ein wenig Olivenöl beträufeln.

Für 45 Minuten im Ofen backen.
Und wenn wir schon bei Zucchini-Kuchen sind, dann führt dieses Jahr kein Weg an diesem Blogbuster vorbei, der hier und dort und da und hier sowieso gebacken wurde. Ich habe mich an Kathas Variante gehalten und noch etwas Schafskäse untergemischt. Leckerlecker - Rezept wurde direkt am Tisch verlangt.

Kommentare:

  1. Wenn Du weiter so machst fange ich doch tatsächlich noch das Tartebacken an ;-)

    AntwortenLöschen
  2. wenn ich in zwei Wochen aus den Ferien heimkomme und von gelben Riesenzucchini überrascht werde, wäre deine Tarte eine mögliche Lösung des Überschussproblems.

    AntwortenLöschen
  3. @Sabine: Was?! Auch keine salzigen Tartes? Aber si si, bei dir bin ganzer Hoffnung, dass ich dich zumindest dazu bekehrt bekomme!

    @Robert: Da gibts ein geniales Rezept für Zucchinikeulen, zigfach weitergeben - zu finden bei dem Grandsegnieur (wie Gottfried von 180° so hübsch formuliert hat) der einschlägigen Blog-Szene ;)! Noch wunderbare Ferien!

    AntwortenLöschen
  4. Die Tarte ist kööööööööööööööööööööööööööööstlich!

    Danke für das Rezept
    Monika

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...