Montag, 29. Oktober 2012

Bleib' noch Herbst: Salat mit Süßkartoffeln, Feigen und Ziegenkäse

Ja, ich gebe es zu: man kann mich anstecken. Wenn Anstifter wie Okka und Heike so schwärmen, dann ziehe ich nach, triebgesteuert. Und gestern reihte sich Juliane ins Lobpreißen ein. Praktischerweise hingen die letzten Feigen vor dem Kälte-Einbruch wartend auf mich an Nachbars Feigenbaum. Das war vor dem Schnee! Was ein Wetter-Umsturz!

Lange ist es nicht her, daß ich aus Ottolenghis Plenty, bzw. Genußvoll Vegetarisch diesen Salates mit Feige und Ziegenkäse zubereitet habe. Nun also aus seinem neuen Buch Jerusalem diese Version. Mit der Kombi Feigen und Ziegenkäse kann man nichts falsch machen - ist hier in meiner Gartenküche oft genug zu finden. Auffällig fand ich die Balsamico-Reduktion - die darf man sich auch in anderem Zusammenhang merken.

Allerdings muß ich zugeben, dass mich dieser Salat nicht so wild gemacht hat wie Okka, dass ich ihn nun mehrfach hintereinander essen müßte. Da bringt mich diese rosa Pasta mit Feigen definitiv mehr in Wallung. Mais, wie immer gilt: chacun son gôut... Ein hübscher Kerle ist er allemal, der Salat mit den stets fotogenen Feigen.
Zutaten (für vier Personen):

4 kleine Süßkartoffeln
6-7 EL Olivenöl
40ml Balsamico
20g Zucker
1 Bund Frühlingszwiebeln (der Länge nach halbiert und in 4cm große Stücke geschnitten/m: junger Lauch)
1 rote Chili (wer mag)
6 frische Feigen, geviertelt
150g Ziegenfrischkäse (m: Ziegen-Faiselle)
Salz und Pfeffer
Zubereitung:

Den Ofen auf 240°C vorheizen. Die Süßkartoffeln schälen, der Länge nach halbieren und jede Hälfte in 3-4 Spalten schneiden. Mit 3 EL Olivenöl vermischen, salzen und pfeffern und auf ein mit Backpapier belegtes Blech verteilen. Für etwa 25 Minuten backen, bis sie weich sind. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

Für die Balsamico-Reduktion den Balsamico-Essig und den Zucker in einen kleinen Topf geben. Zum Kochen bringen, dann die Hitze reduzieren und für 2-4 Minuten köcheln lassen. Den Essig von der Flamme nehmen, wenn er noch etwas flüssiger als Honig ist - er dickt während des Abkühlens noch weiter ein.

Die Süßkartoffel auf den Tellern verteilen. 3-4 EL Olivenöl in einem kleinen Topf erhitzen und die Chili und Frühlingszwiebeln dazu geben. Auf mittlerer Hitze für 4-5 Minuten anbraten, dabei oft umrühren (Lauch etwas länger dünsten). Alles über die Süßkartoffeln geben. Die Feigen verteilen, den Ziegenkäse darüber krümeln und zum Abschluss ein paar Spritzer der Reduktion über alles geben.
Quelle: Ottolenghi/ Okka von Slomo

Kommentare:

  1. mit ein paar Blättchen Rohschinken könnte ich mir das gut vorstellen.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, wenn es nach mir ginge, dürfte der Herbst noch ganz lange verweilen. Wir sind gestern vor dem herannahenden Schnee ins Tessin geflüchtet, klarer, fast wolkenloser Himmel, wir sollen heute Sonne pur und 12 Grad haben.

    AntwortenLöschen
  3. Noch so viele Feigen am Baum? Ich hab mir den Salat für nächstes Jahr vorgemerkt, die Feigen sind schon länger alle...

    AntwortenLöschen
  4. Der Herbst kommt hoffentlich noch mal zurück.
    Der Salat könnte ihn schon locken.
    Mit knusprigem Speck...Hallo Sabine.. ist er sicher ein Knaller...der Salat...nicht der Herbst!

    :)

    AntwortenLöschen
  5. Wow, wie herrlich das aussieht! Da bekommt man gleich am Morgen Lust auf Salat :) Feigen sind einfach großartig und dann noch in Kombination mit Süßkartoffeln - da schlägt mein Herz gleich höher. Werde ich mir definitiv merken!

    Herbstliche Grüße, Ann-Katrin
    von penneimtopf.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  6. Dieser Teller ist schon wieder so ein toller Hingucker! Ihr seid ja alle hin und weg von diesem Kochbuch - wird Zeit, dass ich es mir ansehe!
    Und einen schönen - für mich neuen - Blog (Okka)habe ich durch dich heute auch wieder kennengelernt. :-)

    AntwortenLöschen
  7. Leider habe ich keinen Feigenbaum in Nachbar's Garten (ich sag nur - nördlich der Alpen), also bin ich darauf angewiesen, mal welche auf dem Markt zu bekommen (die Feigen, die es bei uns im Supermarkt gibt, sind echt eine Schande). Da muß ich wohl auf's nächste Jahr warten, bis ich diesen Salat mal zubereiten kann. Er sieht sehr ansprechend aus! Seufz!

    AntwortenLöschen
  8. Hier bitte einmal ohne Ziegenkäse, dafür doppelt Feige :-)

    Und ja, ich bin jetzt soweit, ich muss dieses Buch bestellen und IHR seid alle schuld ;-)

    AntwortenLöschen
  9. @Robert: Doch, in dem Fall wäre ein weiterer salziger Ausgleich nicht schlecht. Feigen süß, Süßkartoffeln lieblich...

    @Sabine: Heute ist von der weißen Pracht ein paar Fleckchen übrig, 10°, wolkenlos... und morgen sind bereits wieder 15° angekündigt. Ein ungewöhnliches Hin und Her... Grüße ins Tessin

    @Zorra: Ja unser Baum ist auch schon längst fertig, aber eben in Nachbarsgarten hingen wirklich viele späte Feigen noch am Baum.

    @Sybille: Na, vielleicht wirds nochmal ein Knaller-Herbst :)

    @Ann-Katrin: So wie es den Anschein hat, wird dieser Salat noch seine Runden durch die Foodblogs machen.

    @SchönesLeben: Die sinnliche Feige - wer kann sich ihrem Reiz entziehen...

    @Eva: Bisher höre ich selbst auch nur über das Buch - und koche nach. Vermutlich warte ich auf die deutsche Version. Oder lasse die Blogs daraus vorkochen... ;).
    Und ja, bei Okka schaue ich gerne vorbei.

    @Jules: Transport mögen Feigen grundeigentlich nicht sonderlich. Aber manchmal hat man auch in D Glück und findet Pracht-Exemplare... Alles mit Feige, ob Salat oderoder, ist einfach ein Augenschmeichler, das finde ich auch.

    @Britta: Ein Mal mit Mozarella und doppelter Feige für Britta :O)!

    Hey, ich kann ganz unschuldig gucken - ich kenne *Jerusalem* wie du auch noch nicht. Ich habe mich nur bloggtypisch anstecken lassen. Aber mach nur..., und koche uns was Hübsches vor.

    AntwortenLöschen
  10. Oooooh, das mag ich. Ich halt's mit Robert - ein Stückchen Schinken dazu, und ich bin abgemeldet...

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...