Sonntag, 24. Februar 2013

Frühlingsfrische: Tarte aux groseilles

Es wird eindeutig Zeit, dass die Süssmäuler hier nicht zu kurz kommen. Auf einige Monate habe ich es schließlich mit der Initiative Sonntagssüss gehalten, die ich noch lange nicht vergessen habe und deren Boards weiterhin animieren, sich mit freundlichen Menschen den Sonntag zu verlieblichen.

Dem aufmerksamen Beobachter wird schnell etwas aufgefallen sein: Johannisbeeren sind niemals nie reif und rot, wenn die Pfingstrosen blühen. Und blühen will im Moment in Europa auch nichts. Ich werde es wohl nicht verheimlichen können, dass dieser Post aus dem Rahmen aller natürlichen Gesetze fällt, mit einem Wort schwer zeitversetzt ist.

Wie soll es anders sein, als dass ich aussentemperaturunabhängig die Johannisbeeren aus dem Tiefkühl-Hut zaubere. Nachdem ich meine obligate Johannis-Himbeer-Marmelade eingekocht (etwa für die Linzer oder diese Linzer-Schnittchen) und die ein oder andere Tarte mit Baisers gebacken habe, bleibt so in Tüten noch genügend für später stets griffbereit - wenn der Garten nichts an Frische hergeben will, aber die Lust auf Obst dennoch gross ist. Farblich passen diese Pfingstrosen doch super zu den Groseilles. Was sind Pfingstrosen schön, auch als Strauss in der Vase. Leider halten sie sich dort nicht lange. Pfingstrosen erinnern mich immer an eine vollbusige Frau - oppulent und großzügig auf den ersten Blick.

Die Tarte ist wie alle schlichten Tartes köstlich, weil sie der Frucht die Hauptrolle überläßt, eben so wie wir Tartes besonders gerne mögen. Die Amarettini hingegen finde ich optional. Die Johannisbeeren tragen sehr gut alleine das Aroma.
Zutaten für Tarteform von 24cm Durchmesser::

200 g Mehl
1 Prise Salz
50 g Zucker
100 g Butter, möglichst kalt
1 Ei
2 Esslöffel Wasser
1/2 Zitrone, abgeriebene Schale

Füllung

500 g Johannisbeeren
100 g Amaretti
2 Eier
200ml Halbrahm
4 Esslöffel Zucker

Zubereitung:

Das Mehl in eine Schüssel sieben und mit dem Salz sowie dem Zucker mischen. Die Butter an der Röstiraffel dazureiben (m: wie immer gehandhabt). Alles zwischen den Fingern zu einer bröseligen Masse reiben. Ei, Wasser und Zitronenschale verquirlen, beifügen und alles rasch zu einem glatten Teig zusammenfügen.

Eine Tarteform von 24 cm Durchmesser leicht fetten und mehlen oder mit Backpapier auslegen. Den Teig unmittelbar nach dem Herstellen auf wenig Mehl oder zwischen Klarsichtfolie in der Grösse der Form dünn auswallen (m: normal ohne Folie ausgewellt - zuvor den Teig mind. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen) und die vorbereitete Form damit auslegen. Überstehenden Rand abschneiden und das Blech ½ Stunde in den Tiefkühler stellen.

Für die Füllung die Johannisbeeren waschen, gut abtropfen lassen und von den Stielen zupfen.

Die Amaretti grob zerbröseln. Eier, Halbrahm, Zucker und Vanillezucker gut verquirlen.

Die Amarettibrösel auf dem Mürbteigboden verteilen, die Johannisbeeren daraufgeben und den Guss darüber verteilen.

Den Johannisbeerkuchen auf ein grosses Ofenblech stellen und im auf 220 Grad vorgeheizten Ofen auf der untersten Rille 20–25 Minuten backen.

Lauwarm oder kalt servieren.
Quelle: Annemarie Wildeisen

Kommentare:

  1. So ein Trübelikueche schmeckt selbst mir, auch wenn die Pfingstrosen aus dem Tiefkühler kommen.

    AntwortenLöschen
  2. mmmmmh, mir läuft das wasser im mund zusammen ;-)
    tolle fotos!
    herzlichste grüße & wünsche an dich
    amy

    AntwortenLöschen
  3. Tarte und Johannisbeeren im Tiefkühler... ich geh dann mal den Frühling herbei backen ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Ich muss widersprechen in Europa blüht auch schon einiges. Spaninen gehört doch noch zu Europa, oder? ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Die Fotos sind so schöööööön. Und nach dem Backen sind frische und tiefgekühlte Früchte eh gleich.
    Liebe Grüße von der Luna

    AntwortenLöschen
  6. Liebes Salzkorn das versüßt mir gerade so sehr den verträumten Sonntagmorgen :) Ich bin vom Bett aus Sofa mit Kuscheldecke und Laptop gewechselt und draussen türmen sich die Schneemassen und dann deine Tarte ..... was soll ich noch sagen... das lässt hoffen auf wärmere Zeiten :-)

    AntwortenLöschen
  7. Diese Idee hatte ich auch letzte Woche und meine Johannisbeeren aufgetaut. Ich liebe Johannisbeerkuchen.
    Leider standen auf meinem Tisch nicht so tolle Pfingstrosen :-)

    Liebe Grüße Helena

    AntwortenLöschen
  8. Ist das ein Anblick! Hach die Träume nach Pfingstrosen, wenn nur endlich diese Schneemassen weg wären. Die Bilder hier versüßen wirklich. Lustig ist, ich habe gestern gerade meine letzten roten Jo-Beeren aus dem TK geholt ohne Pfingstrosen:-) und eine Tarte gemacht, da hätte mir Dein Rezept sehr gut gefallen. Liebe Grüße
    und einen schönen Sonntag Ingrid

    AntwortenLöschen
  9. Und ich hab eh schon so Heißhunger nach frischem Obst - ich mein nicht Äpfel und Birnen, sondern Beeren aller Art, am liebsten so, wie du sie hier servierst.

    AntwortenLöschen
  10. Bei euch gibt es jetzt blühende Pfingstrosen? Ich tausche gegen den knappen Meter Schnee, durch den ich heute auf Schneeschuhen gestapft bin!

    AntwortenLöschen
  11. @Robert: Die Johannisbeeren machen die Tiefkuehle besser mit als die Pfingstrosen!

    @Amy: Merci, liebe Amy. Ich freue mich ueber dein Lob, wo du doch stets selbst so herrliche Fotos machst!

    @Sabine: Wenn erstmal Maerz ist, geht das mit dem Fruehling immer schneller - warts ab :)

    @Zorra: Es wird also Zeit, nach Hause zu kommen. Und jetzt, so dus schreibst, daemmerts mir, dass auch in Sued-F die Pfirsich-Bluete bald bevorsteht!

    @Luna: Johannisbeeren lassen sich super tiefgekuehlt verbacken. Und da die meisten ja nicht mit Garten bestueckt sind, werden viele eh meist Tiefkuehl-Ware verwenden.

    @Julia: Was ein schoenes Bild: in der Kuscheldecke auf dem Sofa. Herje, gerade ist es hier so schwuelwarm, ich freue mich regelrecht auf Socken ;)

    @Helena: Auf die Pfingstrosen muessen wir auch wieder warten - und meist reut es mich, wenn ich sie abschneide, weil sie gar so schnell in der Vase vergehen!

    @Ingrid: Nich? Wenn man Johannisbeeren im Garten hat, friert man auch stets einen Teil davon ein. Wenn wir zurueck sind, wartet noch eine Tuete auf mich.

    @Turbohausfrau: Je, dieses Mal merken wir es besonders unterwegs: ohne Frische in Form von Obst und Rohkost geht uns echt was ab. Auf frische Beeren muessen wir uns allerdings noch eine Weile gedulden.

    @Petra: Neinnein, weit gefehlt. Unser Garten ist nicht anders wie alle anderen auch. Die Pfingstrosen bluehen zwar nicht mehr zu Pfingsten, sondern um einiges frueher, aber SO frueh dann auch nicht.
    Schneeschuhe?

    AntwortenLöschen
  12. hallo!

    ich habe auch noch 1 oder 2 tueten johannisbeeren im freezer :))

    hast du die johannisbeeren vorher erst auftauen lassen?

    halbrahm - gibt es in deutschland leider nicht, hast du einen ersatzvorschlag fuer mich?

    danke!!!

    lg
    rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rosi, du kannst ganz genauso normalen Vollrahm nehmen. Der Halbrahm ist lediglich eine verschlankte Version, aber mit richtiger Sahne wird das grad so gut, wenn nicht... ;)

      viele Grüße zurück

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...