Sonntag, 17. März 2013

Ohne Superlative: Orangen-Polenta-Tarte

Das stimmt. Katharina von Valentinas Kochbuch hat es wirklich nicht sehr mit Superlativen. Allein deshalb schließt sie eine Verwandtschaft mit Jamie Oliver aus.

Wenn dann aber einem eher bodenständigen Typ auf dem so schwärmerischen Terrain der Essensbeschreibung ein *WoW* entfährt, tja, dann gibts für mich nur eines: Ab in die Küche!

Noch hat es wunderschöne Zitrusfrüchte. Das habe ich für die geliebte Pomeranzen-Marmelade ebenso ausgenutzt wie für diese Tarte, die für mich genau genommen ein Kuchen ist. Tarte sieht in Frankreich schon gewaltig anders aus.... Nun gilt es lediglich Roberts Blutorangen-Sorbet abzuarbeiten, dann ist mein aktueller-Zitrusstand nicht der schlechteste. Ein Salat mit Orangen hängt noch in der Warteschleife - aber dazu ein anderes Mal.

Für uns habe ich das Rezept halbiert und in einer kleinen Form gebacken. Herauskam ein frischer, fruchtiger, frühlingshaft-leichter und irgendwie ungewöhnlicher Kuchen, der wahrlich keinerlei Superlative zum Anbieten benötigt.

Zutaten für den Teig:

2 Bio-Orangen
Saft von 1 Zitrone
100 g Polenta
1 TL Backpulver
1 EL Vanillezucker
100 g gemahlene Mandeln
6 Eier
250 g heller brauner Zucker

Zutaten für den Belag
3–4 Orangen
2 Blatt Gelatine
ca. 100 ml Aprikosenmarmelade
Und dann noch
Butter zum Einfetten der Form

Zubereitung:

Den Ofen auf 180 °C vorheizen.

Die Orangen für die Tarte in reichlich Wasser 1 Stunde kochen. Danach vollständig abkühlen lassen. Die Orangen als Ganzes in einer Küchenmaschine zusammen mit dem Zitronensaft zu Mus mahlen. Die Polenta, das Backpulver und den Vanillezucker und zum Schluss die Mandeln dazugeben. 

Die Eier mit dem Zucker in einer anderen Schüssel aufschlagen, bis ein luftiger weißer Schaum entstanden ist. Die Polentamasse vorsichtig unter den Eierschaum heben und in eine gut eingefettete Backform mit ca. 26 cm Durchmesser gießen.

Die Tarte 35 Minuten (m: besser 40min) im vorheizten Ofen backen. 5 Minuten stehen lassen und zum Abkühlen auf einen Rost stürzen.

Die Orangen für den Belag schälen. Dazu mit einem scharfen Messer an der Ober- und der Unterseite Deckel abschneiden, sodass das Fruchtfl eisch zu sehen ist. Die Orangen auf eine der Schnittkanten stellen und die Schalen von oben nach unten so dick abschneiden, dass die weiße Haut komplett entfernt wird. Anschließend die Orangen in Scheiben schneiden. Die Orangenscheiben auf der Oberseite der Tarte dachziegelartig anordnen. 

Unterdessen die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Die Marmelade in einer Kasserolle erwärmen und passieren. Die Gelatine ausdrücken und in die heiße Marmelade rühren, bis sie sich aufgelöst hat. Die Orangen mit der Marmelade bestreichen und die Marmelade fest werden lassen.

Kommentare:

  1. Deine Fotos sind so wunderschön.
    Und das rezept kommt mir gelegen, ich hatte mal ein Orangen-Gries Kuchen Rezept, das ich beim Umzug verloren habe. Vielleicht ist mir dieses ein Ersatz?

    AntwortenLöschen
  2. Wie toll Du backen kannst!! Ich lese schon geraume Zeit mit, obwohl ich nicht so gerne backe, freue ich mich an Deinen schönen Fotos.

    AntwortenLöschen
  3. Oh, ja, ja! Orangen und Polenta! Aber Du hast recht - es ist ein ausgewachsener Kuchen!

    AntwortenLöschen
  4. Den Kuchen habe ich auch schon gemacht.
    Mir hat er sehr gut geschmeckt. Saftig und frisch! Das mag ich. :)

    AntwortenLöschen
  5. Ich kannte Polenta bisher nur deftig. Bei Dir werde ich immer wunderbar überrascht. Und Deine Fotos... mmmmh, so appetitlich...

    Liebe Grüße,
    Mond

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Micha,

    das klingt ja sehr lecker - und ich werde den Kuchen in den nächsten Tagen backen. Ob er dann so schön wird wie Deiner...
    Noch eine Frage: Du schreibst, dass die beiden Bio-Orangen 1 Stunde gekocht and dann zu Mus zerkleinert werden. Mit Schale kochen und zerkleinern?

    Liebe Grüße
    Monika

    AntwortenLöschen
  7. Polenta im Kuchen! - tolle Idee und der Kuchen sieht auch noch wie eine wunderschöne Blüte aus!
    Gruß Doris

    AntwortenLöschen
  8. Wunderbar! Manchmal habe ich noch genau so ein kleines Restchen Polentagrieß übrig, jetzt weiß ich endlich, wie ich ihn verwerten kann! Und dann noch mit meinen geliebten Orangen :-!Danke für das Rezept!:-)
    Saluti
    Ariane

    AntwortenLöschen
  9. Mmmmh schaut wirklich sehr lecker aus. Hatte mir das Rezept auch schon gespeichert - jetzt muss ich wirklich ran, die Fotos machen Appetit auf mehr :D

    AntwortenLöschen
  10. Oh Ja!
    Den für mich heute, bittesehr!
    Der sieht so lecker aus....
    Liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen
  11. @Mel: Es ist definitiv ein Orangen-Gries-Kuchen. Ob er dir deinen alten ersetzt... ich bin gespannt, was du sagst!

    @Faserträume: Kochen und Brotbacken tue ich ebenfalls lieber wie Süßkram herstellen ;). Aber manchmal zwingen Gelüste....

    @Jule: Nich? Tarte geht nun wirklich anders! Kuchen ist Kuchen!

    @Sybille: Ganz so aus den Schuhen gehoben wie Katharina hat dieser Kuchen mich nicht - aber mal so was GANZ anderes und dabei frisch und leicht, das hat uns definitiv überzeugt.

    @Monika: Püriert mit Haut und Haaren - ja, Monika, mit der Schale, mit allem drumunddran. Das erzeugt dann ein kleines-feines Bitterorangen-Aroma.

    @Doris: Jetzt, wo du es schreibst, fällt mir das mit der Blüte auch auf :) - Merci!

    @Ariane: Dafür sind wir Blogs doch da: ein einziges großes Rezepte-Verschieben-Hin-und-Her :)

    @Sandra: Ködern mit Fotos - als Foodblogger MUSS mir das gefallen :O)

    @Melanie: Auja! Ob der Nils daran auch lutschen würde?

    AntwortenLöschen
  12. @Oh, Mond, ich habe Dich vergessen. Aber dann frage ich einfach, was mich seit Freitag bewegt: dieses Foto von diesem großovaligen Soft-Lippen-Mund - ist das deiner?... Isser, stimmts!?

    AntwortenLöschen
  13. Micha, was für ein leckerer Kuchen! Meine Version ist im BBF anzuschauen - danke für das Rezept!
    LG
    Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hat er dir gefallen? Aber Monika, was ist BBF?

      viele liebe Grüße

      Löschen
  14. Liebe Micha,

    keine Ahnung, durch welche wilde Klickerei ich heute auf ein März-Rezept gestoßen bin, aber der Kuchen kam gelegen. Der Aufwand ist auch für eine Backlegasthenikerin zu bewältigen und lecker war's obendrein.
    Merke: auch halb vertrocknete, da seit Wochen herumliegende, Orangen werden nach über einer Stunde Kochzeit zu lecker Mus. :)

    lg jinja

    AntwortenLöschen
  15. Wow, Orangen und Polenta! Bei mir gabs bisher Polenta meistens nur mit Fisch und auf die Idee damit zu backen bin ich noch nie gekommen. Das werde ich jetzt aber im Hinterkopf behalten, danke für die Inspiration!

    Liebe Grüße
    Kathi

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...