Mittwoch, 14. August 2013

Deftig - Chili con verdura

Logo, dass ich als nächstes mit einem Gericht für ofengeröstete Tomaten um die Ecke komme (durch ein Sieb streiche ich die Tomaten übrigens nicht mehr). Und das ist vielleicht sogar DAS Rezept für ofengeröstete Tomaten. Denn worin liegt der Clou eines guten Chilis? Klar, dass es schön scharf ist und dass es geduldig vor sich hin geschmort hat. Und genau diesen Geschmack geben die Ofentomaten für die vegetarische Version. Aber derart löst sich das Gemüse trotzdem nicht breiig in seine Bestandteile auf.

Bei dieser Variante habe ich von meinen Vorräten im Eisfach profitiert. Saubohnen finde ich sehr praktisch, wenn diese bereits gepuhlt zur Verfügung stehen - verkürzt das Kochen eindeutig. Allerdings sind sie hier optional, oder austauschbar etwa mit Erbsen. Obligatorisch dagegen finde ich die Paprika. Wenn ich schon dabei bin, dann lege ich gleich 3 Stück unter den Grill. Ein Teil bleibt so meist zum Einfrieren. Auch mit dem Paprika hatte ich es deshalb heute einfach.

Dann gehts ans Spielen: je nach Lust sucht ihr euch das Gemüse dazu aus und schaut, wie flüssig ihr euer Chili gerne hättet. Und natürlich wie scharf. Es liegt an euch, ob ihr mit frischen Chili-Schoten oder Chiliflocken oder wie ich am liebsten mit Harissa schärfen wollt. Aber es sollte schon fetzen - hey, das Gericht heißt Chili!

Toll finde ich den Bulgur dazu. Schwer empfehlen kann ich euch Einkorn-Bulgur. Das Getreide, das ich gerne unter meine Tarteböden und als helles Mehl unter meinen Pastateig mische. Einkorn hat einen feinen, nussigen Geschmack.

Achja, und falls es euch nicht aufgefallen ist: das Gericht ist vegan.
Zutaten*:

1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
150g schwarze Bohnen
2 Lorbeerblätter
1 Maiskolben, gekocht - der Mais davon
2 Bundkarotten 
1 (sehr) kleine Zuchini
50-100ml Gemüsebrühe (m: Paste/ evt. etwas mehr)
1 rote Paprika
70g ausgelöste fêves (ersatzweise Erbsen, oder weglassen)
1 Msp  geräuchertes Paprikapulver (Pimenton)
Salz, Pfeffer
Piment d'Espelette
Zucker
Olivenöl 
1 EL gehackte Petersilie

140g Bulgur (m: halb Hartweizen/ halb Einkorn)
400ml Wasser
Olivenöl
Salz
Zubereitung:

Die schwarzen Bohnen in dreifacher Menge Wasser mindestens 8 Stunden einweichen (m: über Nacht 15 Stunden). Abgießen und mit frischem Wasser und den Lorbeerblättern zum Kochen bringen. Zugedeckt 60-70 Minuten köcheln (probieren: sie sollten gerade eben gar sein), dann abgießen (m: brauchten bei mir um einiges kürzer, möglicherweise durch das lange Einweichen).

Inzwischen Mais in reichlich Salzwasser aufsetzen und in 20-30 min garen. Abgießen und die Maiskörner vom Kolben schneiden. Die fêves aus ihren Hülsen befreien, 2 min in kochendes Wasser geben, abschrecken und aus ihrer Hülle lösen.

Paprika vierteln und unter den Grill legen, bis sich die ersten schwarzen Stellen zeigen. In ein feuchtes Tuch einschlagen und abkühlen lassen. Die Haut abschälen und die Paprika in dünne Streifen schneiden.

Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln. Karotten schälen und in Scheiben schneiden. Die Zucchini ebenfalls in Scheiben schneiden

Die Zwiebeln im Öl glasig dünsten, Knoblauch kurz mitdünsten. Die Ofentomaten und die Brühe dazugeben und aufkochen. Bohnen zugeben. Ebenso die Karotten, die Paprika und die Zucchini. Mit Salz, Pfeffer, Zucker und Harissa kräftig abschmecken. Das Ganze zugedeckt etwa 25 Minuten köcheln lassen. 

Den Bulgur in etwa 2 1/2 facher Menge Salzwasser ( darf auch ruhig etwas mehr sein) aufsetzten und je nach Bulgurart 7-10 Minuten köcheln lassen. Wenn der Bulgur gar ist,  abschütten und mit 2 EL Olivenöl mischen.

5 Minuten vor Ende der Garzeit des Chilis den Mais und die Saubohnen dazugeben. Mit Pimenton, Chili und Salz nochmals abschmecken. Vor dem Servieren, die gehackte Petersilie unterrühren.

*Anmerkung m: Menge des Chilis reicht für 4P, Bulgur für 2P

Kommentare:

  1. Chili sin carne....könnte ich auch mal wieder machen. Dann nach Deiner Version :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ich würde es sogar jetzt zum Frühstück verzehren... so betört mich der Anblick! Herzliche Grüße, Marja

    AntwortenLöschen
  3. Sommer auf dem Teller und im Bauch ein Wohlbehagen... :)

    AntwortenLöschen
  4. Ah, denk dir hat meine Ideenlosigkeit heute ein Ende: Chili gibt's!

    AntwortenLöschen
  5. etwas zum nachkochen, sobald die ersten Herbstnebel aufsteigen. Die Kerne lässt Du in den Ofentomaten, aber pürieren tust Du sie doch bestimmt noch ?

    AntwortenLöschen
  6. Ein Chili ohne Fleisch esse ich fast lieber als Chili mit Fleisch, deswegen finde ich dein Rezept ganz toll!

    Viele Grüße
    AD

    AntwortenLöschen
  7. Als ich Chili gelesen hab, wollte ich gleich weiterklicken - aber ohne Fleisch und noch dazu mit ofengerösteten Tomaten? Wow, das probier ich mal!
    LG

    AntwortenLöschen
  8. Die ofengerösteten Tomaten haben mich jetzt bei dir schon öfter angelacht. Und ein Chili sin Carne wäre sicherlich auch mal was!

    AntwortenLöschen
  9. das duftet schon ein klein wenig nach spätsommer. und auf den freu ich mich. bulgur hatten wir gestern und ich dachte mir wieder einmal, dass er öfter auf den tisch kommen sollte. jetzt muss ich mich aber mal dringend über die tomaten drübertrauen.
    liebe grüße!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...