SOCIAL MEDIA

Sonntag, 13. Oktober 2013

Rundumversorgt: Apfel-Mohn-Kuchen mit Buttermilch

Nichts ist schöner, als einen Kuchen zu backen, diesen ringsherum verteilen zu können und alle Verkoster fragen Bäuchlein streichelnd nach dem Rezept. SO mag ich das. Und so geschehen bei diesem Apfelkuchen. 

Obendrein fühle ich mich allerbestens, weil ich meinen Versorgungstrieb voll ausleben kann. Ist doch ein herrliches Gefühl, alle umsorgt zu wissen. Der Habib meint ja, ich wäre ein Tüttler. ALLERhöchstens ein bißchen. Übertütteln ist schließlich irgendwie schtroumpf-mäßig (Hammer-Fränzi-Wort für *Schlumpf*) und nervt selbst Phlegmatiker. 

So hat es wunderbar gepaßt, dass wir gerade sehr freundliche Feriengäste zu Besuch hatten, die sich als Mitesser anboten. Und vielleicht auch ein bißchen betüttelt werden sollten.

Der Apfelkuchen ist vorneweg ausgelegt für eine kleine bis mittlere Sippe, ein Vereinstreffen oder jedweder anderen (pazifistischen) Gruppierung. Sollte er tatsächlich nicht wie geschnitten Brot weggehen, dann hält er sich auch drei Tage noch genauso saftig wie am ersten. Richtig vorstellen kann ich mir allerdings das Individuum nicht, dass der Kombi Apfel und Mohn in einem hausgemachten Gepäck kritisch gegenüber steht ;).
Zutaten - Achtung: für große Backform:

Fett und Mehl für das Springblech
250ml Buttermilch
1 kg Äpfel (z.B. Cox Orange
m: geschält: 750g)
2 EL Zitronensaft
250 g weiche Butter
220 g Rohrzucker
1 Päckchen Vanillezucker
frisch geriebener Zimt
gemahlener Ingwer
Salz
5 Eier (Gr. M)
300g Mehl 
100g Einkorn-Vollkorn
1 Päckchen Backpulver 
125g Mohn 
100ml Milch
20g Butter
50g Zucker
25g gehackte Mandeln
125 g Puderzucker
Alufolie 
Zubereitung:

Zuerst den *Mohnback* herstellen. Dafür Mohn durch die Mohnquetsche lassen oder ersatzweise (wie ich) in einer Küchenmaschine zerkleinern (zur Not den Mohn ganz lassen). Milch mit Zucker und Butter aufkochen lassen, den Mohn dazugeben und nochmals aufkochen. Vom Herd nehmen, die gehackten Mandeln unterrühren und mind. 15 min quellen lassen.

Ein Springblech (Rand 32 cm und Boden 28 cm Ø/m: 28cm-Form Moule à manque - 6cm hoch: Teig hat original gerade so reingepaßt) fetten und mit Mehl ausstäuben. Äpfel schälen, vierteln, entkernen und grob würfeln. Mit Zitronensaft beträufeln. Den Backofen vorheizen (O-/u-Hitze: 175°C/Umluft: 150°C)

Butter, Zucker, Vanillezucker und 1 Prise Salz mit den Schneebesen des Rührgerätes cremig rühren. Eier einzeln unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und abwechselnd mit der Buttermilch unterrühren. „Mohn-Back“ unterrühren. Äpfel unterheben.

Teig in das Springblech füllen und glatt streichen. Im heißen Ofen ca. 1 1/4 Stunden (m: 1 Stunde 25min) backen. Kuchen nach ca. 50 Minuten Backzeit mit Alufolie abdecken. Stäbchenprobe (m: meiner war in der Mitte nach vorgegebener Zeit noch nicht gar). Kuchen aus dem Ofen nehmen, auskühlen lassen.

Für den Guss Puderzucker mit 3–4 EL Zitronensaft glatt rühren. Guss mithilfe eines Löffels in Streifen auf dem Kuchen verteilen. Trocknen lassen. Dazu schmeckt geschlagene Sahne oder Crème fraîche mit frisch geriebenem Zimt und Zucker.
 Inspiration: Lecker.de

Kommentare :

  1. mmmhmmm... Schaut der lecker aus!
    LG Julia

    AntwortenLöschen
  2. Äpfel sollten verwertet werden, genau 5 Eier sind auch noch da, ab er es mangelt an Mohn und Buttermilch *schnief* Wie schade, diesen Kuchen hätte ich am liebsten sofort gebacken.
    Grüssle Tina

    AntwortenLöschen
  3. Boooar!!!!! Sieht dieser Prachtkerl von Kuchen einfach nuur köstlich aus!!!!!:) Mit Mohn das ist einfach nochmal viiel leckerer:) danke für dieses super Rezept!! Einen wunderschönen Sonntag Euch!!!!

    AntwortenLöschen
  4. mit Äpfel und Mohn hast du mich schon eingefangen ;-)
    der Kuchen steht auf meine Backliste (meiner Geburtstagsbackliste)

    schönen Sonntag noch
    Liebe Grüße
    ennah

    AntwortenLöschen
  5. Da trifft es sich doch hervorragend, dass wir gleich raus fahren aufs Land, wo uns sicher der eine oder andere vergessene Apfel in den Rucksack hüpfen wird, während der Mohn schon hier im Schrank ganz brav neben den Mandeln wartet. Meine kleine. 50 Jahre alte Kaffemühle kann sich dann schon mal warmlaufen... :-)
    Beim schönen Dorfbild dachte ich grade, da wäre ein Pinocchiohaus dabei... ich bin etwas nafällig für optische Täuschungen. :-)

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  6. Ich kann ja Deinen Fotos selten widerstehen und dann regt sich automatisch das Gewissen der tüttelnden Ehefrau. Dazu folgender Dialog soeben im Hause Bonjour Alsace: Ich: "Magst Du Mohn im Kuchen?" Er: "Nööö, muss nicht unbedingt sein!"
    Uff, nochmal Glück gehabt - ich muss keinen Kuchen backen (Glücklicherweise hat ER Deinen Kuchen nicht gesehen, sonst wäre die Antwort sicherlich anders ausgefallen).

    AntwortenLöschen
  7. Ma chère - dein Leben ist ja genauso bunt, lustig und super-appetitlich!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und bei so einem Kuchen kann man ja gar nicht anders als pazifistisch werden! Muss ich ausprobieren, denn das Betüddel-Gen habe ich auch.

      Löschen
  8. Boah sieht der gut aus! Da wäre ich nur zu gerne Feriengast bei dir, hmmmm....

    AntwortenLöschen
  9. kann ich mir auch nicht vorstellen. ich jedenfalls bin kein solches. und also: nach solcher ankündigung definitiv sofort ganz oben auf die backliste! merci bien.

    AntwortenLöschen
  10. Da treten mir fast die Tränen in die Augen. Was sieht dieser Kuchen wunderbar aus, diese Bilder und die schönen Farben!
    Oh weh.
    Jetzt gibt es erstmal Abendbrot, mit Hunger im Bauch darf ich hier nicht gucken.
    Allerliebste Grüße von Nina

    AntwortenLöschen
  11. Apfel mit Mohn, was für eine tolle Kombination! Ich liebe Beide und die dürfen sich bei mir auch bald Vereinen. Lg ,éva

    AntwortenLöschen
  12. Das sieht guuuuut aus. Ich "betüttel" ja ganz gerne die Kollegen mit Selbst-gebackenem, und die liebste Kollegin von allen habe ich inzwischen auch davon überzeugt, das Mohn lecker ist. Da steht dem Nachbacken nichts im Wege :-)

    AntwortenLöschen
  13. Uiiiih, der sieht aber superlecker aus... Mohn mit Äpfeln... das muss ich unbedingt ausprobieren und betüddeln werde ich auch :-)

    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  14. Habe neulich auch einen Apfelkuchen mit Mohn gebacken, allerdings mit Quark, auch gut aber iiiirgendwie dünkt mir: Deiner hat den höheren "Schmatzigkeitsfaktor", so wie der aussieht. Hammerlecker, wandert direkt auf die Apfelkuchennachkochliste, zumal ich hier einen Mohn-Süchtling sitzen habe. ;-) Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  15. très séduisant!
    er steht schon auf der Liste.
    liebe Grüsse und eine schöne Woche!

    AntwortenLöschen
  16. @Julia: Und durch und durch saftig :)

    @Tina: Ich komme gar nicht nach, unsere Äpfel zu verwerten. Leider viele beschädigt durch Hagelschaden. Und Mitbewohner...
    Und heute Buttermilch und Mohn besorgt?

    @Juli: Mir hat die Kombi Mohn und Apfel auch SOFORT gefallen! Sonnige Grüße zurück

    @Ennah: Dann wünsche ich herzlich: Bon Anniversaire, liebe Ennah!

    @Katja: Eine alte Kaffeemühle finde ich perfekt. Unsere war nicht alt genug und ausreichend robust - und die habe ich dann leider dabei geschrottet :)

    @Sabine: Du bist eine feine, tüttelnde Ehefrau - und dein Mann scheint genau zu wissen, wann er wie reagieren sollte ;)

    @Ilse: Den Eindruck habe ich obendrein, dass man bei dir allerfeinst betüttelt wird. Und daran, dass dein Leben so schön bunt ist, kann ich mich einfach mitfreuen. Ich find dich darin beispielhaft. Was nicht gleichbedeutend meint, dass mir Farbe fehlt :)

    @Gourmande: hey, und wir könnten zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und uns plaudernd beim Kuchenessen kennenlernen ;)

    @Mme Ulma: Ich weiße nochmals darauf hin: es ist ein GROSSER Kuchen. Das Füchslein bräuchte mindestens einen Wolfshunger!

    @Nina: Ohhh, das drückt bei mir alle Tüttelknöpfe. Am liebsten würde ich dir direkt ein grossesgrosses Stück durch den Äther schieben :)

    @Éva: Und allerleichst kann man mit ihm Familie, Freunde und Nachbarn auf einen Schlag betütteln.

    @Stefanie: Mit nichts läßt sich leichter beliebt machen, als mit kulinarischer Beglückung, oder? Vielleicht als Sahnehäubchen noch ein sonniges Gemüt. Aber mehr geht echt fast nicht :)

    @Tina: Ein bißerl weiblich ist es für meine Begriffe schon, das Betüttel-Gen. Hach, Geben kann so selig machen :)

    @Christina: RICHTIG schmatzig. Ich kann mir nicht vorstellen, dass mit den Äpfeln, dem Mohn und der Buttermilch der Kuchen überhaupt trocken geraten kann. Und klingt nach einer prima Option, einen liebenden Mohnsüchtigen damit zu beglücken. Es wird bestimmt für ein größeres Glück reichen, denn es ist VIEL Kuchen ;)

    @Svea: Oh, ich fühle mich wie eine geraulte Augustine....
    ...bises zurück

    AntwortenLöschen
  17. Ist das Einkorn Vollkorn ein ganz normales Weizenvollkornmehl oder irgendetwas besonderes? Wollt den Kuchen nämlich direkt am Wochenende nachbacken ;)

    Liebste Grüße,
    Veronika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Veronika, die Beigabe von Vollkornmehl ist ein Spleen von mir, um quasi eine Prise *Gesundheit* dazu zugeben ;)

      Du kannst den Kuchen genauso gut nur mit hellem Weißmehl backen (also 400g). Einkorn zählt zu den Urgetreide-Sorten. Du kannst es ersetzen durch Dinkel- oder Weizenvollkorn. Oder ein anderes Urgetreide wie Emmer.

      Voilà, voilà - viel Spaß beim Nachbacken!

      Löschen
    2. Vielen Dank für die schnelle Antwort! Bin schon ganz aufgeregt wegen dem Kuchen... Deine Beschreibung klingt ja einfach himmlisch:)
      An Einkorn komm ich hier wahrscheinlich nicht ran, aber Dinkel-oder Weizenvollkornmehl hab ich!

      Löschen
  18. Dieser Kuchen ist absolut köstlich! Mal ehrlich, das Betüttel-Gen gehört unbedingt zu einer richtigen Herbergsmutter dazu. Wir haben es sehr genossen, deine Gäste sein zu dürfen. Natürlich ist dieses Riesenstück Kuchenglück mittlerweile zu Hause nachgebacken worden (komplett mit Dinkelmehl 630) und hat eingeschlagen wie eine Bombe. ;)

    AntwortenLöschen
  19. Was für eine lange Zutatenliste!! Was für ein leckeres Bild! Was für eine Versuchung den nachzubacken!!! Jetzt ist nur noch die Frage wann.

    AntwortenLöschen
  20. Uiuiui, mit diesem Kuchen kriegst Du mich :-) Wird nachgebacken nächste Woche, wenn man ganze Familie zum Feiertags-Kaffeetrinken kommt - alle lieben Mohnkuchen! Vielleicht probier ich den mal mit Birnen statt Äpfeln, irgendwie mag ich die nämlich lieber - müsste doch auch passen, oder?

    Liebe Grüße,
    Kirsten

    AntwortenLöschen
  21. Hallo,
    durch eine Empfehlung bei Chefkoch.de sind wir auf diese Seite gekommen. Die superschönen Bilder haben uns zum Nachbacken inspiriert. Wir haben mit dem Apfel-Mohnkuchen angefangen. Die angegebene Menge passte wunderbar in unsere rechteckige große Zenkerspringform. Wir haben dem Teig allerdings noch eine Tüte getrocknete Kirschen hinzugefügt und den Kuchen hinterher mit Aprikosenmarmelade bestrichen. Ein Traum mit Suchtfaktor! Schön saftig, ohne kletschig zu sein. Auch nach mehreren Tagen waren Geschmack und Konsistenz noch wunderbar. Das nächste Mal probieren wir es vielleicht mit Dinkelvollkornmehl. Wir haben uns gleich auf den nächsten Kuchen, das 3-Gestirn Kirsch-Mohn-Käsekuchen gestürzt (gesonderter Kommentar).

    Liebe Grüße Bernd (Drôme-Fan)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Bernd, ich freue mich SEHR über deine Kommentare! Wie schön, dass euch meine Kuchen schmecken. Und Rückmeldungen dieser Art geben stets Rückenwind, brav weiter Rezepte zu veröffentlichen. Denn SO macht das richtig Spaß!

      Löschen
  22. Ach ich schmelze dahin vor dem Laptop...so viel wunderbare Apfelgeschichten...jetzt muss ich nochmal die Tarte Tatin Serie anschauen...

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Micha, arbeite gerade Teile meiner, nie enden wollenden 😉, Nachback/Nachkoch-Liste ab und habe eine Frage zu diesem tollen Rezept, auch wenn es schon etwas älter ist 😜:
    Ich würde den Kuchen gerne als Muffins für ein Picknick backen. Meinst Du der Teig eignet sich auch dafür? Ist irgendwie einfacher zu essen ohne Teller etc... Würde mich über eine kurze Antwort freuen! LG Eva

    AntwortenLöschen
  24. Hallo,
    wir haben Dein Rezept auf eine 16er Form herunter gerechnet,
    da ein Kuchen dieser Größe für ein Kaffeetrinken zu viert auf jeden Fall schon ausreicht bzw. für 2 Personen innerhalb weniger Tage zu bewältigen ist.
    Vielen Dank, dass Du diesen Beitrag veröffentlicht hast, denn dieser Kuchen schmeckt uns wirklich außergewöhnlich gut und hat somit unsere Kuchenauswahl echt bereichert.
    Gourmandise

    PS:
    So sieht der Kuchen bei uns aus:
    https://gourmandise.wordpress.com/2015/09/27/apfel-mohn-kuchen/
    bzw. https://gourmandise.wordpress.com/2014/09/28/apfel-mohn-kuchen-zum-picknick-an-unserer-lieblingskastanie/

    AntwortenLöschen
  25. ich hab ihn gerade im Ofen wusste nur nicht wohin mit dem Ingwer im Rezept

    AntwortenLöschen
  26. Hallo Kuchen-Bäcker,
    Wenn ich die Mohnmasse nicht selbst herstellen will, welche Menge an fertiger Mohnmasse benötigte ich für dieses Rezept?

    Danke und viele grüße
    Katha

    AntwortenLöschen
  27. Ich muss es nochmal sagen bevor ich meine Frage loswerde ;) ich mag deine Rezepte alle sehr ! dieses "Hauptsache anders" was gerade so oft in Rezepten zutrifft ist hier genau nicht ! Und eben trotzdem besonders und immer lecker ! Das soll mein Sonntagskuchen werden daher die Frage : von der Menge her müsste er auf ein normales ofenblech gehen oder ? Ist er das zu groß ? Viele Grüße Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Normalerweise rechnet man zwei x Kuchenform = 1 Blech. Hier ist die Teigmenge ja sogar etwas mehr als für eine üblich-große 26er. Die doppelte Menge reicht also sehr gut für ein großes Blech - nur mit der Backzeit habe ich dann keinerlei Erfahrung!

      Löschen