SOCIAL MEDIA

Freitag, 11. Oktober 2013

Zur Feier des ersten Kälteeinbruchs: Kübissuppe mit Apfel und Sternanis

In der deutschsprachigen Foodblog-Szene hat *Deutschland vegetarisch* von Katharina Seiser und Stevan Paul alle Anlagen von 0 auf 100 zu stürmen. Ein echter Album- Kochbuch-Charthit.

Überall wird fleißig daraus nachgekocht und diese Kübissuppe ist bereits wenige Wochen (das ist doch noch kein Monat her, oder) nachdem das Buch auf dem Markt ist, ein alter Hut im Netz.

Man kann sie elegant servieren oder erheiternd kinderuntauglich oder eben wie ich als schönes Beispiel für Gartenküche. Kürbissuppe hat ja gerne den Ruf, einen Gähnanfall beim Gegenüber auszulösen (*schnarch*, Kürbissuppe). Und es gibt wahrlich viele schöne Sachen, die man aus Kürbis machen kann. Aber Suppe ist und bleibt eine gute Idee - allen von Kürbissuppe Gelangweilten zum Trotz. Zumal, wenn sie etwas ungewöhnlicher, wie mit dem gerne gemiedenen Sternanis als Gewürz, um die Ecke kommt.

Das paßt sehr gut zusammen, sagte der Habib beim Essen, und meinte die begleitenden Nüsse und die Crème. Was soll ich weiter anderes Kund tun als ebenfalls zu sagen: dieses Buch braucht man wohl und proste mit meinem Suppentäschen Petra zu! Wäre es eine kleine Hüpferung von Süd-F nach D wäre ich gerne zu der Buch-Präsentation dazugestoßen - etwa in München.
Zutaten (Für 2-4 Personen):

1kg Hokkaido-Kürbis
3-4 mittelgroße mehlig kochende Kartoffeln
1 Zwiebel
1 Apfel
800ml Gemüsebrühe
200ml Sahne
1 EL Honig
Butter
1 Sternanis
1 Handvoll Mandeln und Kürbiskerne
Etwas saure Sahne
1-2 EL Weißweinessig
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Den Kürbis halbieren und entkernen. Dann in Spalten und schließlich in Würfel schneiden. Die Zwiebel schälen und grob würfeln. Apfel waschen, halbieren, das Kerngehäuse entfernen und mit Schale würfeln. Kartoffeln schälen und würfeln.

2 Etwas Butter in einem großen Topf zerlaufen lassen. Dann die Kürbiswürfel mit den Kartoffeln, dem Apfel, der Zwiebel und dem Sternanis glasig dünsten. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und die Sahne zugeben. Honig unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Aufkochen. Dann bei mittlerer Temperatur 25 Minuten ohne Deckel köcheln lassen.

3 In der Zwischenzeit kannst Du etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und die Mandeln und Kürbiskerne rösten. Salzen und beiseite stellen. Die saure Sahne ebenso mit Salz und Pfeffer würzen.

4 Nach den 25 Minuten sollte der Kürbis weich sein. Den Sternanis entfernen und die Suppe mit einem Pürierstab fein pürieren. Mit dem Essig sowie etwas mehr Salz und Pfeffer final abschmecken, sofern nötig. Mit den gerösteten Nüssen sowie der sauren Sahne anrichten.
Quelle: Deutschland vegetarisch, Brandstätter Verlag

Kommentare :

  1. Schön, sehr schön und künstlerisch, wie sich da Sternanis und Kürbis, Apfel, Erdapfel und Baguette die Ehre geben... Hab die Suppe schon bei Uwe bewundert und die Zutaten liegen bereit...

    AntwortenLöschen
  2. Kürbissuppe - gähn. ;-)
    Und das herrliche Baguette links im Bild, was ist das für eins?

    AntwortenLöschen
  3. was für eine perfekte kuschelsuppenvariante! danke!
    lieben gruß
    dania

    AntwortenLöschen
  4. Soul Food sag ich da nur!

    AntwortenLöschen
  5. auf den 1. Blick sieht es aus, als würde eine Spinne auf dem Tisch sitzen...
    Ich mag deine Kürbisrezepte (besonders die Kürbis Blitzpasta vom Vorjahr), auch dieses wird ausprobiert!!
    lg

    AntwortenLöschen
  6. Schön, dass es kälter wird, wir warten noch etwas mit dem Kürbis, trotz der schönen Bilder, bis die Saison vorbei ist.

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin überhaupt nicht gelangweilt, bitte immer wieder auftischen, immer neu, gerne jeden Freitag, den ganzen Herbst lang.

    Liebe Grüße,
    Mond

    AntwortenLöschen
  8. ich liebe ja kürbis in jeder form — und gemeinsam mit apfel, das ist einfach ganz herrlich, wie ich weiß, nachdem ich kürzlich kürbisrisotto mit apfelspalten hatte; ein traum.

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe das Süppchen soeben gekocht- und fest in meine Decke gewickelt, in Comfort-Kleidung (also Jogginghose und Wollsocken) auf der Couch genossen :-)
    Soulfood pur!
    Durch den Sternanis bekommt die Suppe eine ganz eigene Note. Mir hats geschmeckt!
    Liebe Grüße, RenaIte

    AntwortenLöschen
  10. @Yushka: Sobald das Wetter trübe ist, gibt es für mich nichts Köstlicheres als
    Suppe. Und der kleine Jakob wird auch mitessen?

    @Eva: Aus meiner Lieblingsbäckerei. Das Baguette au levain und das Croissant natur ist derart gut, es nimmt mir jede Motivation zum Selberbacken.

    @Dania: Kulinarisch kuschelt es sich mit Suppe mit am Besten - finde ich auch.

    @Tina: T-o-.t -a - l :)

    @Friederike: Jetzt, wo du meinen Blck nochmals auf den Steranis gelenkt hast, muß ich ja eher an eine Verwandtschaft mit Eiskristallen denken...

    Merci für deinen netten Kommentar zu den *Kürbisrezepten* als solchen.

    @Robert: Du Schalk :)! Um die Kälte kommt ihr wohl nicht, aber den Kürbis wißt ihr zu umgehen. Es wird mich nicht hindern, dieses Jahr endlich dein Kürbisrisotto mit Amarettini auszuprobieren.

    @Mond: Das könnten wir gut zusammen machen: jeden Freitag Kürbissuppe. Aber ein einziges Bienchen als *Bezahlung* müßte schon drinne sein. Wenn das kleine Kerlchen schon nicht freiwillig zu mir kommen will :)

    @Mme Ulma: Obst zu herzhaftem Essen ist eine meiner großen, kulinarischen Leidenschaften. Das gibt stets einen tollen Frischekick.

    @Renate: Da schließe ich mich an und leite es genauso weiter an die Schreiber von *Deutschland vegetarisch* :)
    viele liebe Grüße zurück

    AntwortenLöschen
  11. Also ich liebe Kürbissuppe. In allen seinen x-Varianten. Auch diese mit Äpfeln. Obwohl ich nicht diese Variante ausprobiert habe, sonder eine ähnliche.
    LG
    Diana

    AntwortenLöschen
  12. Die letzten 2 Wochen bin ich so gut wie nicht zum Bloglesen gekommen (Brotbackkurs, dann Kathi zu Besuch mit vielen Wanderungen und Unternehmungen, dann der Garten...)

    Jetzt proste ich also doch noch, wenn auch verspätet zurück und beglückwünsche dich zu diesem perfekt in Szene gesetzten Süppchen. Ich liebe deine Fotos mit ihrem Lokalkolorit, deinem ganz eigenständigen, unverwechselbarem Stil :-)

    AntwortenLöschen