Freitag, 20. Dezember 2013

bunte Vorspeise für das vegetarisches Menu

Prinzipiell bin ich dagegen mit Essen zu spielen. Essen ist existentiell. Und auf unseren Reisen sind wir oft genug hungrigen Menschen begegnet. Vorallem der Habib bei seinen vielen Streifzügen mit dem Geländewagen durch Afrika. Daher grenzt für mich das hohe Kunsthandwerk der Sterneküche leicht an die Degeneration einer Luxusgesellschaft.

Manchmal jedoch bringen es die Zutaten mit sich, dass ein Teller wie gemalt aussieht - ohne extravaganten Firlefanz oder Zubereitungmethoden. Und da wir ja auch als Köche um die Bestechlichkeit des Auges wissen, werden wir das zu nutzen wissen.

Habe ich besonders liebe Menschen um den Tisch versammelt habe, dann erfreue ich doch gerne mit einem Teller voller fröhlicher Farben. Den rosa Pastateig kennt ihr bereits und die Rote Bete aus dem Backofen auch... - nur neu kombiniert... Ach, und geschmeckt hats uns obendrein. So macht mir für andere zu kochen besonderen Spass.
Zutaten - Vorspeise 4P:

1/3 Pastateig von hier
2 Rote Bete nach diesem Rezept

Füllung der Ravioli
120g Ziegenfrischkäse
2 EL Parmesan
2 EL gemische Kräuter
2 EL Semmelbrösel
Salz, Pfeffer
Orangenschalenabrieb
Piment d'Espelette

Feldsalat, vier Hände voll
(m: wiegen vergessen)

Salatsauce:
1 Schalott, sehr fein gewürfelt
3 EL Olivenöl
2 EL Walnussöl
3 EL Johannisbeer-Essig
1 TL Holunderblütensirup
1 TL Meerrettich
Salz, Pfeffer
4 EL Walnüsse, gehackt
2 EL Zucker
1Pr Salz
Granatapfel

Zubereitung:

Aus den Zutaten für die Raviolifüllung eine pikant abgeschmeckte Crème zubereiten. Pastateig dünn auswellen und in gewünschter Form füllen und auf einem leicht bemehlten Küchentuch antrocknen lassen (m: gefroren aus dem Tiefkühler geholt - s. dazu hier).

Rote Bete zubereiten nach obigem Rezept (kann gut vorbereitet und kurz vor dem Servieren nochmals zum Aufwärmen in den Ofen geschoben werden).

Feldsalat waschen und trocken schleudern.

Zucker mit der Prise Salz in einer Pfanne schmelzen lassen. Die Walnüsse dazugeben und mit karamellisieren lassen. Auf einem Backpapier abkühlen lassen.

Aus den Zutaten für die Salatsauce eine homogene Vinaigrette zubereiten und mit dem Salat vermengen. 

Reichlich Salzwasser zum Kochen bringen und die Ravioli garen.

Teller anrichten mit dem Salat, den warmen Rote Bete-Scheiben und den gut abgetropften Ravioli. Mit den Walnüssen, Granatapfelkernen und getrockneten Kornblumen bestreuen.

Kommentare:

  1. Ist das schööön mal wieder... so tolle Farben, und das mitten im Winter. Wer braucht denn da noch Fleisch??? Ich bin entzückt :-)

    AntwortenLöschen
  2. Dieses Bild von einer Vorspeise besteht aus so viele Zutaten, die ich liebe. Feldsalat. Nüssen. Ravioli. Ziegenkäse. Und dazu Kornblumen, ach, so hübsch (wenn auch noch nie probiert!)

    Wenn ich Feldsalat auf dem Wochenmarkt kaufe, sage ich auch immer, wieviele Handvoll ich will. Und bei Kirschen auch...

    Liebe Grüße!
    Mond

    AntwortenLöschen
  3. Ein Teller, wie gemalt, wunderschön! Die Kombination der Zutaten klingt nach "wie für mich gemacht", ein Teller also bitte zu mir :)

    AntwortenLöschen
  4. Auf deinem Teller ist einmal mehr alles harmonisch gelungen. Würd ich gerne essen !

    AntwortenLöschen
  5. Ein sehr schönes Teller-Gemälde, das Du da angerichtet hast. Ich könnte mir diesen Teller auch ohne Ravioli als kleine Salatvorspeise gut vorstellen.

    AntwortenLöschen
  6. @Britta: Gell? So gehts mir auch. Selbst wenn wir hin und wieder Fleisch esse, so schlägt mein Herz fürs Gemüse :)

    @Mond: Sollte ich je für dich kochen (können), dann merke ich mir das vor!

    @Julia: Nichts ist so hübsch auf dem Teller in Szene zu setzen wie Gemüse - da muß man keine versteckte Schönheit rauskitzeln. Für mich war das auch eine eindeutige Vorspeise für die Festtage!

    @Cutella: Thank you!

    @Robert: Nun, deine Fertigkeiten in der Küche liegen weit über den meinen... Daher freue ich mich über deine netten Worte besonders!

    AntwortenLöschen
  7. Es ist fast alles schon gesagt, aber die Kornblumenblüten so kurz vor Weihnachten, die wärmen mein Herz! Wunderbarer Teller...
    Fröhliche Weihnachten nach Frankreich wünsche ich!!
    Cheriechen

    AntwortenLöschen
  8. Bei Dir reinschauen....das hebt IMMER das Herz!

    AntwortenLöschen
  9. Oh wie schön! Das wäre mir das liebste Weihnachtsessen, so schlicht, farblich so froh, so elegant.

    AntwortenLöschen
  10. Vielen, vielen Dank für das tolle Rezept! Das Gericht schmeckt genauso gut, wie es aussieht!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...